Sportschau-Interview: Löw stellt Weltmeister-Rückkehr in Aussicht

Löw: "Kritik an meiner Person ist für mich ein Ansporn" Sportschau 28.02.2021 37:36 Min. Verfügbar bis 28.02.2022 Das Erste

Bundestrainer

Sportschau-Interview: Löw stellt Weltmeister-Rückkehr in Aussicht

Teil 2/2 - Die Mannschaft, die Taktik und das Personal

Löw zu Führungsspielern in der Mannschaft: "Grundsätzlich haben wir Spieler, die die Führung auf dem Platz und Verantwortung übernehmen. Manuel Neuer ist ein Spieler, der vorangeht, Toni Kroos sowieso, Ilkay Gündogan auch, ein Jo Kimmich mittlerweile, Leon Goretzka. Das sind ja Spieler, die eben auch Verantwortung übernehmen können und können sie auch tragen. Auf der anderen Seite wünsche ich mir natürlich auch eine andere Kommunikation auf dem Platz.

Joachim Löw

Joachim Löw

Löw zur Diskussion um Müller, Boateng und Hummels: "Was das vieldiskutierte Thema Müller, Boateng, Hummels betrifft: Ein Nationaltrainer denkt ja im Zwei-Jahres-Rhythmus. Ich glaube, nach 2018 und nach der Nations League, war es vonnöten, einen Umbruch zu gestalten und in die Wege zu leiten. Einen Umbruch, wenn man den beginnt, sollte man nie abbrechen und wieder in die völlig andere Richtung gehen. Jetzt ist es aber, dass uns durch die Pandemie fast ein Jahr gestohlen wurde, also kann man sich jetzt überlegen, ob man so einen Umbruch vielleicht auch mal unterbricht, wenn es unbedingt erforderlich ist, und wenn meine Trainer und ich der Meinung sind, wir brauchen noch den einen oder anderen Prozentgeber oder Energiegeber sportlich gesehen oder in der Führung. Den Umbruch während der WM-Quali werde ich nicht unterbrechen, das müssen wir jetzt so bewältigen, und danach werde ich bewerten, was brauchen wir für ein Turnier. Denn wenn der ein oder andere Spieler in Frage käme, dann sind die Spieler ja schnell integriert, die wissen dann schon genau, wie es bei der Nationalmannschaft läuft, und das wäre dann kein Problem."

Löw zu Abwehrspielern: "Ich bin froh, dass wir wieder mehr Möglichkeiten haben, als noch vor drei, vier Jahren. Linksverteidiger haben wir den einen oder anderen mehr, rechts auch, viele Abwehrspieler, die in den letzten Jahren gute Leistungen gezeigt haben. Das generelle Problem mit der Defensive: Wir hatten so wenige Trainingsmöglichkeiten. Wenn die Mannschaft zehn Monate zusammen ist und dann aus der Hüfte heraus zwei, drei Spiele bestreiten muss, dann fehlen Abstimmung und Automatismen, das ist völlig normal und für mich keine Überraschung."

Löw zu Mittelfeldspielern: "Es hat mich überrascht, dass Toni Kroos und Ilkay Gündogan gegen Spanien so überrollt wurden, weil ja die ganze Mannschaft schlecht war, und dann können das zwei Spieler im Mittelfeld nicht unbedingt alleine auffangen. Aber beide sind natürlich in der Lage zusammenzuspielen, das haben sie auch schon gemacht und gezeigt. Wichtiger ist im Mittelfeld, dem Herzstückstück der Mannschaft, dass dort ballsichere und spielstarke Spieler sind. Sonst hat man gegen Mannschaften wie Frankreich oder Portugal keine Chance."

Löw zur Taktik: "Das ist natürlich immer vom Gegner abhängig, aber über Jahre hinweg war es fast schon automatisch, dass man viel, viel Ballbesitz hatte, und wir haben es immer geschafft, den Gegner so zu bespielen, wie wir es gebraucht haben. Das hat sich 2018 ein bisschen geändert, weil der ein oder andere Spieler über seinen Zenit war, aber das Ziel ist schon, das wir mit der jungen Mannschaft natürlich auch die Spielweise etwas verändern müssen. Kompaktes Stehen, gut verteidigen und die Schnelligkeit nach vorne als Waffe einsetzen. Das ist momentan auch unsere Stärke."

Löw zu Joshua Kimmich: "Ich weiß, dass Jo Kimmich bereit ist, unterschiedliche Positionen auszufüllen. Ich war ja der Erste, der ihn auf die Sechs gestellt hat, er hat ja auch noch auf der rechten Seite gespielt, aber das muss man dann nochmal vor der EM bewerten. Kimmich ist ein Spieler der da spielt, wo ihn der Trainer hinstellt. Er ist ein Mannschaftsspieler, dem der Erfolg über alles geht. Jetzt ist er erstmal im Mittelfeld, aber ich mache mir schon Gedanken darüber, denn im Mittelfeld haben wir Goretzka, Kroos, Gündogan und ich muss sehen, wie das am besten im Gleichgewicht ist in der Mannschaft."

Tom Bartels und Jogi Löw

Tom Bartels und Jogi Löw

Löw zu Kai Havertz: "Havertz ist ein riesiges Talent, die Umstellung von Leverkusen nach Chelsea war nicht ganz einfach. Gerade so ein junger Spieler muss sich dann erstmal an den Rhythmus in der neuen Liga gewöhnen. Grundsätzlich bin ich froh, wenn er jetzt ein paar Spiele nach seiner Corona-Erkrankung macht und er hatte auch ein paar Verletzungsprobleme, aber wenn er einen guten Rhythmus bekommt, ist er allemal ein wichtiger Spieler. Bei einem Turnier gibt es immer mal Verletzungen oder Umstellungen, und dann ist für einen Trainer ganz entscheidend: Was kannst Du nachlegen, welche Spieler können die Aufgabe genauso erfüllen? Das ist entscheidend bei einem langen Turnier, deshalb brauchen wir einen guten Kader. Seine größten Stärken kann er auf jeden Fall auf einer Position hinter den Spitzen entfalten."

Löw zu Thomas Müller: "Wenn man solche Spieler mitnimmt, dann muss man ihnen natürlich eine klare Aufgabe geben, dann erwartet man von den Spielern, dass sie die Führung mit übernehmen. Ich bin jetzt viele Jahre dabei und weiß, manchmal muss man während eines Turniers improvisieren, deshalb braucht man eine breite Qualität. Wenn es so sein wird, dass er kommt, dann bin ich schon mit ihm im Austausch. Natürlich muss man ihn auf so Dinge vorbereiten, klar, davon können sie ausgehen."

Löw zu Amin Younes: "Younes war ja leider auch verletzt und mit seinen Vereinswechseln nicht ganz so zufrieden, jetzt bei der Eintracht fühlt er sich scheinbar wohl, dort bekommt er auch das Vertrauen. Ich habe ihn jetzt ein paarmal gesehen und bin ganz angetan von seiner Leistung. Das ist ein Spieler, der auf engem Raum in der Orientierung sehr gut ist, der vor allen Dingen Eins-gegen-eins-Situationen gut auflöst, was im heutigen Fußball ganz wichtig ist. Gegen Bayern hat er eine ganz starke erste Hälfte gespielt, und natürlich spielt er in meinen Gedanken auch eine Rolle."

Löw zu Jamal Musiala: "Vor einigen Wochen haben Oliver Bierhoff und ich uns mit ihm und seinem Umfeld, Familienmitgliedern und seinem Berater getroffen. Damit wollte ich ihm unsere Wertschätzung mitteilen was das Sportliche betrifft und ihn natürlich mal kennenlernen als Menschen. Bei Bayern hat er jetzt ein paar Mal gezeigt, was in ihm steckt, für sein Alter ist er wirklich schon sehr, sehr weit von seiner Spielweise. Und wir haben ihm auch nochmal den Weg aufgezeigt, wie der aussehen könnte bei der Nationalmannschaft, wo seine Stärken liegen, woran er arbeiten muss. Als Trainer kannst Du ja nie Versprechungen machen. Ein Spieler muss selber schauen, dass er in seiner Karriere die richtigen Dinge tut und die richtige Einstellung zeigt und sich selber weiterentwickelt, aber die Wertschätzung, die wollten wir ihm mal mitteilen. Wir haben jetzt Quali-Spiele, die müssen wir gewinnen, da kann ein Trainer nie vorher sagen, was während des Spieles passiert, da kann ich keine Versprechungen machen, dass wir ihn fest spielen lassen müssen. Aber grundsätzlich haben wir mit ihm vereinbart, dass wir ihn dazu einladen.

Musiala entscheidet sich für deutsche Nationalmannschaft

Sportschau 24.02.2021 01:01 Min. Verfügbar bis 24.02.2022 ARD Von Philipp Nagel


Löw zu Florian Wirtz: "Wenn wir etwas entscheiden, dann aus eigener Überzeugung und nicht wegen Druck von außen. Florian Wirtz, mit welcher Energie er schon spielt, der sich in gute Räume bewegt, den finde ich richtig interessant. Das ist natürlich ein außergewöhnlicher Spieler."

Löw zu Youssoufa Moukoko: "Es gibt wenige Spieler in dem Alter, die schon so gut sind. Glauben sie, dass das in den Jahren die jetzt kommen, schwieriger wird, Topleistungen mit Deutschland bei Turnieren abzurufen, weil es schon deutlich ist, dass die Jahrgänge ausdünnen, was die Qualität angeht."

"In Deutschland können wir uns glücklich schätzen" - Löw über Musialas Entscheidung Sportschau 24.02.2021 02:46 Min. Verfügbar bis 24.02.2022 Das Erste

Stand: 28.02.2021, 13:00

Darstellung: