Nationalelf - die Fakten vor dem Spiel gegen Estland

Assistenztrainer Marcus Sorg beim Training

EM-Qualifikation

Nationalelf - die Fakten vor dem Spiel gegen Estland

Wer läuft auf, wer ist der Schiedsrichter und wie ist eigentlich die Statistik gegen Estland? sportschau.de hat die Fakten vor dem EM-Qualifikationsspiel der deutschen Nationalmannschaft.

Die Ausgangslage

Deutschland liegt vor dem vierten Spieltag der EM-Qualifikation nach zwei Siegen aus zwei Spielen auf Platz zwei der Gruppe C hinter Nordirland, das schon eine Partie mehr absolviert hat. Estland liegt auf Rang vier und wartet noch auf den ersten Punkt.

Der Trainer

In der ausverkauften Mainzer Arena wird die deutsche Mannschaft wie schon in Weißrussland erneut von Marcus Sorg betreut. Der 53 Jahre alte Assistenzcoach vertritt Bundestrainer Joachim Löw, der aus gesundheitlichen Gründen den Saisonabschluss verpasst.

Die Statistik

Für die deutsche Nationalmannschaft ist es erst das vierte Länderspiel gegen Estland. Und die ersten drei liegen schon ewig zurück. 1935, 1937 und 1939 gab es jeweils einen Sieg.

Die DFB-Elf vor dem Spiel gegen Estland Sportschau 11.06.2019 01:33 Min. Verfügbar bis 11.06.2020 Das Erste

Der Schiedsrichter

Der Türke Ali Palabiyik leitet die Partie. Der 37-Jährige pfeift erstmals ein Länderspiel mit Beteiligung der deutschen Mannschaft.

Das Personal

Ersatz-Bundestrainer Marcus Sorg setzt größtenteils auf die Mannschaft, die jüngst in Weißrussland gewonnen hat. "Wir werden mit Sicherheit keine große Rotation forcieren, weil wir eine gewisse Stabilität in der Mannschaft und in den Abläufen brauchen", sagte Sorg. Die "ein oder andere Veränderung" wird er allerdings vornehmen. Manuel Neuer ist davon nicht betroffen. Der Kapitän wird im Tor stehen. "Was die Stabilität in unserer jungen Mannschaft betrifft, ist Manu ein wichtiger Faktor, deshalb wird er sicher spielen", sagte Sorg.

Die Ziele

Gegen Estland ist ein Sieg natürlich fest eingeplant. "Wir wollen mit aller Macht gewinnen", sagte Sorg. Er warnte jedoch davor, gegen die noch punktlosen Esten bereits im Vorfeld nur über die Höhe des Erfolges zu sprechen: "Wir tun gut daran, erst über den Sieg nachzudenken und dann über das Ergebnis. Man muss die Esten erst einmal knacken."

In Mainz geht es dem Team auch darum, die Fans wieder mehr auf seine Seite zu ziehen.  "Wir wollen alles dafür tun, die Leute wieder zu begeistern", sagte Sorg. Die vor einem Jahr durch das WM-Desaster vergrätzten Anhänger sollen wieder "heiß" darauf sein, "dass sie den Fernseher anschalten, die Stadien besuchen und sich mit uns identifizieren können", betonte der Coach.

Der Gegner

Estlands Nationaltrainer Martin Reim stellt seine Spieler auf Schwerstarbeit ein. Der 48-Jährige sieht die Partie aber zugleich als ein Erlebnis an. "Wir sind einfach froh, dass wir gegen Deutschland antreten können. Es wird schwierige Arbeit für uns", sagte Reim, der mit 157 Einsätzen Rekord-Nationalspieler seines Landes ist. "Wir müssen sehr mutig auf dem Feld sein", sagte Abwehrspieler Karol Mets zur Marschroute des krassen Außenseiters. "Der Trainer hat gesagt, wir sollen keine Angst haben vor dem Spiel, sondern den Abend genießen", sagte der 26-Jährige.

Die voraussichtlichen Mannschaftsaufstellungen

Deutschland: Neuer/Bayern München - Klostermann/RB Leipzig, Ginter/Borussia Mönchengladbach, Süle/Bayern München, Schulz/TSG Hoffenheim - Kimmich/Bayern München,  Gündogan/Manchester City - Goretzka/Bayern München - Gnabry/Bayern München, Reus/Borussia Dortmund, Sane/Manchester City

Estland: Lepmets/Levadia FC - Teniste/SK Brann, Vihman/Stabaek IF, Mets/AIK Solna, Tamm/Korona Kielce, Pikk/Miedz Legnica - Käit/FC Fulham II, Vassiljev/FC Flora, Dmitriev/Okzhetpes, Ojamaa/Miedz Legnica - Zenjov/Schachtjor Karaganda

Der weitere Fahrplan

Nach der Partie verabschiedet sich das deutsche Team in die Sommerpause. In der EM-Qualifikation geht es erst am 6. September weiter. Dann ist in Hamburg die Niederlande zu Gast. Drei Tage später geht es dann  nach Nordirland.

sid/dpa | Stand: 11.06.2019, 09:50

Darstellung: