Deutschland in EM-Qualifikation gegen die Niederlande

EM 2020

Deutschland in EM-Qualifikation gegen die Niederlande

Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft hat in der Qualifikation für die Europameisterschaft 2020 in Gruppe C Nations-League-Gegner Niederlande, Nordirland, Estland und Weißrussland zugelost bekommen.

Joachim Löw mit der deutschen Gruppe

Das ergab die Auslosung in Dublin am Sonntag (02.12.2018). Zwischen März und November 2019 werden die Qualifikationsspiele ausgetragen. Die erste Partie bestreitet die DFB-Auswahl am 24. März in den Niederlanden, die letzte am 19. November gegen Nordirland. Die jeweils beiden Gruppenersten qualifizieren sich direkt für die Endrunde. "Den Anspruch zu haben, dass wir in einer Gruppe weiterkommen, in der sich zwei direkt qualifizieren - das ist ja klar", sagte Bundestrainer Joachim Löw in der ARD.

Irland nicht "erlaubt"

Zunächst war Irland statt Nordirland für die deutsche Gruppe gezogen worden, aufgrund der vielen Sonderregelungen unter anderem bezüglich der diversen Gastgeberländer für 2020 durften die Iren nicht in Gruppe C spielen.

Deutschland erwischte immerhin eine Gruppe mit insgesamt nur fünf Mannschaften - es gibt fünf davon, ebenso wie fünf mit sechs Mannschaften. Aus diesem Grund wird es 2019 wohl noch zwei Freundschaftsspiele geben. Allerdings ist der Kreis der Gegner zumindest in Europa klein, da viele andere Mannschaften an den für Deutschland freien Turnieren eben in der Qualifikation oder im Finalturnier der Nations League aktiv sind.

Starke und weniger starke Gegner

Die Niederlande (24. März auswärts, 6. September zuhause) waren zuletzt weder für die EM 2016 noch für die WM 2018 qualifiziert. In der Qualifikation zur EM 2016 verpassten die Niederlande gegen Tschechien, Türkei, Lettland, Island und Kasachstan den Sprung in die Endrunde. 1988 gewannen die Niederlande in Deutschland die EM. "Die Niederlande sind der Prüfstein", sagte DFB-Präsident Reinhard Grindel.

Nordirland (9. September auswärts, 19. November zuhause) war 2016 in Frankreich Vorrundengegner der deutschen Mannschaft, Deutschland gewann durch ein Tor von Mario Gomez 1:0. Außerdem war Nordirland Gruppengegner in der Qualifikation zur WM 2018, beide Spiele gewan Deutschland (2:0, 3:1).

Weißrussland (8. Juni auswärts, 16. November zuhause) hat einen sehr bekannten Spieler, der auch in Deutschland aktiv war: Alexander Hleb (BATE Borisov) spielt mit 37 Jahren immer noch für die weißrussische Nationalmannschaft. Nach der Auflösung der Sowjetunion in mehrere selbständige Staaten nahm Weißrussland erstmals an der Qualifikation zur EM 1996 teil, schaffte aber nie eine Qualifikation.

Estland (11. Juni zuhause, 13. Oktober auswärts) hatte sein bestes Resultat in einer Qualifikation, als die Mannschaft vor der EM 2012 in den Play-offs landete - dort aber mit 0:4 und 1:1 an Irland scheiterte. In der Nations League gewann Estland aber nur ein Spiel und stieg in Liga D ab.

Hitzlsperger: "Eine machbare Aufgabe"

ARD-Experte Thomas Hitzlsperger sieht erwartungsgemäß in der niederländischen Mannschaft den härtesten Gegner. "Sie war bei den letzten beiden großen Turnieren nicht dabei und deswegen hatte man sie nicht so auf dem Schirm", sagte Hitzlsperger. "Aber jetzt in den Nations-League-Spielen hat man gesehen, dass sie gegen Frankreich echt gut waren und einen tollen Mix aus talentierten und erfahrenen Spielern haben. Die Quali-Begegnungen gegen die Niederlande werden zum Gradmesser, ob Deutschland wieder zur Weltspitze gehört."

Gegen Nordirland, Estland und Weißrussland sei Deutschland jeweils zu zwei Siegen verpflichtet. "Der Bundestrainer hat vorher gesagt, dass sie die EURO 2020 direkt erreichen werden und das hat sich nach der Auslosung nicht geändert. Das ist auch für mich eine machbare Aufgabe."

Die Gruppen in der Übersicht

Gruppe A: England, Tschechische Republik, Bulgarien, Montenegro, Kosovo

Gruppe B: Portugal, Ukraine, Serbien, Litauen, Luxemburg

Gruppe C: Niederlande, Deutschland, Nordirland, Estland, Weißrussland

Gruppe D: Schweiz, Dänemark, Irland, Georgien, Gibraltar

Gruppe E: Kroatien, Wales, Slowakei, Ungarn, Aserbaidschan

Gruppe F: Spanien, Schweden, Norwegen, Rumänien, Färöer Inseln, Malta

Gruppe G: Polen, Österreich, Israel, Slowenien, Mazedonien, Lettland

Gruppe H: Frankreich, Island, Türkei, Albanien, Moldawien, Andorra

Gruppe I: Belgien, Russland, Schottland, Zypern, Kasachstan, San Marino

Gruppe J: Italien, Bosnien-Herzegowina, Finnland, Griechenland, Armenien, Liechtenstein

red | Stand: 02.12.2018, 22:58

Darstellung: