EM-Qualifikation: Erst Sané, dann Reus - Deutschland gewinnt in Weißrussland

Marco Reus (Deutschland) jubelt nach seinem Tor zum 0:2 mit Matthias Ginter

Weißrussland - Deutschland 0:2

EM-Qualifikation: Erst Sané, dann Reus - Deutschland gewinnt in Weißrussland

Zweites Spiel, zweiter Sieg: Deutschland hat in der EM-Qualifikation in Abwesenheit von Bundestrainer Joachim Löw souverän gegen Weißrussland gewonnen. Auch Torhüter Manuel Neuer durfte sein Können unter Beweis stellen.

Beim 2:0 (1:0) gegen Weißrussland in Borissow am Samstag (08.06.2019) erzielten Leroy Sané (12. Minute) und Marco Reus (62.) die Treffer für die deutsche Nationalmannschaft. Der Sieg hätte noch höher ausfallen können, doch Sané traf in der Schlussphase nur den Innenpfosten (83.).

"Wir haben es geschafft, uns gegen einen tiefstehenden Gegner viele Chancen herauszuspielen", sagte Serge Gnabry der ARD. "Wir hätten aber mehr Tore machen und höher gewinnen können. Jetzt sind wir auf einem guten Weg."

Deutschland gewinnt gegen Weißrussland - die Stimmen Sportschau 08.06.2019 01:56 Min. Verfügbar bis 08.06.2020 Das Erste

Startelf mit Klostermann

Bundestrainer Joachim Löw fehlte beim Spiel in Weißrussland. Er hatte sich beim Sporttreiben eine Arterie gequetscht, die Ärzte verschrieben ihm Ruhe. Vertreten wurde Löw von Marcus Sorg, sonst als Co-Trainer der Mann im Hintergrund. In Absprache mit Löw setzte Sorg auf eine gegenüber dem vergangenen Spiel gegen die Niederlande auf vier Positionen veränderte Mannschaft: Für Antonio Rüdiger, Toni Kroos (beide nicht im Kader), Thilo Kehrer und Leon Goretzka (beide Bank) starteten Jonathan Tah, Lukas Klostermann, Ilkay Gündogan und Marco Reus.

Sané - erst das Tänzchen, dann der Treffer

Die DFB-Elf benötigte einige Minuten, um ein Mittel gegen die Weißrussen, die in der Abwehr mit fünf Mann auf einer Linie verteidigten, zu finden. Dann zeigte Niklas Süle, wie es gehen kann: Sein präziser Flachpass landete bei Gnabry, der zwei Gegenspieler stehen ließ und dann aus 16 Metern Aleksandr Gutor zu einer Parade zwang. Auch den Nachschuss von Klostermann parierte Weißrusslands Schlussmann (9.).

Gnabry: "Hätten mehr Tore machen können"

Sportschau 08.06.2019 01:23 Min. Verfügbar bis 08.06.2020 ARD Von Philipp Weiskirch

Die Führung für Deutschland fiel nur drei Minuten später, als Joshua Kimmich erst Gegenspieler Stanislav Dragun den Ball abluchste und dann mit einem feinen Pass Sané bediente. Sané zog Richtung Tor, bat Aleksandr Martynovich zum Tänzchen und schlenzte den Ball dann unhaltbar in die lange Ecke (12.). Für den Angreifer von Manchester City war es der vierte Treffer in den jüngsten fünf Länderspielen.

Neuer im Blickpunkt

Auch fortan war die deutsche Mannschaft spielbestimmend, zwischenzeitlich hatte das Team knapp 80 Prozent Ballbesitz, doch zu Chancen führte das nur noch selten. Weißrussland verteidigte clever, blieb aber im Spiel nach vorne blass. Bis zur 29. Minute: Eine Flanke von der rechten Seite landete bei Dragun, der aus der Drehung zum Abschluss kam. Klostermann fälschte den Ball noch zur Ecke. Und nach dieser Standardsituation war es Nikita Naumov, der aus zehn Metern zum Kopfball kam. Manuel Neuer riss die linke Hand nach oben und verhinderte so den Ausgleich (30.).

Kurz darauf stand wieder Deutschlands Nummer eins im Blickpunkt, als er sein Tor verließ, um einen Angriff zu verhindern. An der Eckfahne verteidigte Neuer den Ball gegen Yuri Kovalev, zog den Ball mit der Sohle hin und her und klärte dann mit einem Außenristpass (32.).

Ginter auf Reus - 2:0

Auch in der zweiten Häfte war Deutschland feldüberlegen, trotzdem sollte es bis zum ersten Aufreger mehr als eine Viertelstunde dauern. Dafür hatte der es dann in sich: Matthias Ginter spielte von rechts einen flachen Diagonalpass in den Strafraum, wo zunächst Gnabry verpasste. Doch hinter ihm stand noch Reus, der trocken zum 2:0 vollendete (62.).

In der Schlussphase hatte dann Sané Pech, als er sich nach einer präzisen Flanke von Ginter gegen zwei Gegenspieler durchsetzte und zum Kopfball kam, aber nur den Innenpfosten traf (83.). Von dort rollte der Ball zurück ins Feld, es sollte die letzte Chance für Deutschland bleiben an diesem Abend.

Für beide Mannschaften steht am Dienstag (11.06.2019) noch ein Länderspiel vor der Sommerpause an. Deutschland spielt in der EM-Qualifikation in Mainz gegen Estland, zeitgleich empfängt Weißrussland Nordirland.

Statistik

Fußball · Qualifikation zur Europameisterschaft · 3. Spieltag 2019/2020

Samstag, 08.06.2019 | 20.45 Uhr

Flagge Weißrussland

Weißrussland

Gutor – Schitow, Naumow, Martynowitsch, Poljakow, M. Wolodko – Majewskij – Gromyko (57. Korsun), Dragun – Laptew (62. Skawisch), Kowalew (69. Gordejschuk)

0
Flagge Deutschland

Deutschland

Neuer – Ginter, Süle, Tah – Klostermann, Kimmich, Gündogan (81. Goretzka), N. Schulz – Gnabry (71. Draxler), L. Sané, Reus (76. Brandt)

2

Fakten und Zahlen zum Spiel

Tore:

  • 0:1 L. Sané (13.)
  • 0:2 Reus (62.)

Strafen:

  • gelbe Karte Schitow (1 )
  • gelbe Karte Korsun (1 )

Zuschauer:

  • 12.000

Schiedsrichter:

  • Srdjan Jovanovic (Serbien)

Stand der Statistik: Samstag, 08.06.2019, 22:36 Uhr

tbe | Stand: 08.06.2019, 23:44

Darstellung: