DFB-Team - der Druck ist direkt da

Hansi Flick beim Training

Fußball | WM-Qualifikation

DFB-Team - der Druck ist direkt da

Von Robin Tillenburg

Die drei ersten Länderspiele unter Bundestrainer Hansi Flick sind für das DFB-Team direkt enorm wichtig. Ein Ausrutscher wie zuletzt gegen Nordmazedonien hätte womöglich schwere Folgen.

Zum Auftakt der drei Spiele umfassenden Länderspiel-Woche geht es für die Mannschaft von Hansi Flick am Donnerstagabend (02.09.2021) gegen Liechtenstein.

Armenien wohl der gefährlichste der drei Gegner

Der Start gegen den punktlosen Gruppenletzten (1:10 Tore) bietet dem neuen Bundestrainer die Chance, relativ entspannt in seine Laufbahn zu starten. Selbst die kühnsten Pessimisten werden zugeben, dass ein Punktverlust gegen die Nummer 189 der FIFA-Weltrangliste für die DFB-Elf quasi ausgeschlossen ist.

Die ausstehenden WM-Qualifikationsspiele des DFB
Gegner Datum
Liechtenstein (A)02.09.2021
Armenien (H)05.09.2021
Island (A)08.09.2021
Rumänien (H)08.10.2021
Nordmazedonien (A)11.10.2021
Liechtenstein (H)11.11.2021
Armenien (A)14.11.2021

Am Sonntag und am Mittwoch gibt es aber gegen Armenien und Island durchaus ein bisschen Stolperpotenzial. Dass die deutsche Auswahl in beiden Begegnungen der klare Favorit ist, sollte nicht darüber hinwegtäuschen, dass vor allem die bisher dreimal siegreichen Armenier, darunter ein Erfolg über Nordmazedonien-Bezwinger Rumänien, durchaus unangenehm werden können.

In Playoffs gegen die Niederlande und Co.?

Schon ein Unentschieden könnte Flick dann direkt unter großen Druck setzen, schließlich sichert sich nur der Gruppensieger die Qualifikation für das Turnier in Katar im Spätherbst 2022. Die zehn Gruppenzweiten und zwei über die Nations League qualifizierte weitere Teams müssen in Playoff-Partien drei weitere Startplätze ausspielen. Da würden aktuell Kaliber wie die Niederlande, Serbien, Tschechien oder die Schweiz drohen.

Drei Siege wären auch wichtig für die Psyche

Bei allem gebotenen Respekt ist die deutsche Gruppe J wohl auf dem Papier die schwächste - ein weiterer Stolperer wie gegen Nordmazedonien könnte sogar bedeuten, dass Platz eins aus eigener Kraft schon nicht mehr zu erreichen wäre. Und auch wenn Stand jetzt noch sieben Spieltage ausstehen und man aller Wahrscheinlichkeit nach bei fünf oder sechs Siegen und einem oder zwei Remis wohl angesichts der Ausgeglichenheit der Konkurrenz trotzdem noch den Gruppensieg holen würde, wäre die Situation nicht unbedingt angenehm. Die Tabellensituation sei aktuell "nicht so prickelnd" erklärte Joshua Kimmich bei der Pressekonferenz am Mittwoch (01.09.2021).

Bundestrainer Flick - die Ruhe selbst Sportschau 31.08.2021 01:33 Min. Verfügbar bis 31.08.2022 Das Erste

Auf der anderen Seite: Gewinnen die Deutschen sehr deutlich gegen Liechtenstein und Armenien verliert das Duell mit Nordmazedonien, wäre die DFB-Elf zwar punktgleich mit den beiden genannten Nationen, würde sich aber wohl aufgrund der besseren Tordfifferenz schon nach Spiel eins unter Flick an die Spitze der Gruppe setzen und könnte aus einer psychologisch deutlich entspannteren Situation die weiteren Partien bestreiten. Der Bundestrainer gibt sich jedenfalls trotz der durchaus nicht ganz einfachen Situation erst einmal gelassen.

Bitte nicht wie Ribbeck

Aber auch er weiß wohl: Ein Stolperstart wäre für den Beginn einer neuen Ära natürlich alles andere als förderlich, zumal Manuel Neuer zuletzt sogar schon wieder vom WM-Titel sprach und damit die Erwartungen direkt hochschraubte. Vor dem Titel steht aber bekanntlich erst einmal die Qualifikation und da heißt die Realität: Liechtenstein, Armenien und Island. Das sah auch Kimmich am Mittwoch so.

Der bislang letzte Bundestrainer, der eines seiner ersten drei Spiele verlor, war übrigens Erich Ribbeck im Jahr 1998. Ribbeck ist auch der letzte Bundestrainer, in dessen Amtszeit kein einziger nennenswerter Erfolg fiel. Wäre man abergläubisch, würde man diese ersten drei Auftritte der DFB-Elf nun also nicht nur aus rein sportlicher Sicht im Hinblick auf die WM-Qualifikation ganz genau verfolgen.

Aber auch wenn man nicht an "Omen" glaubt: Die erste Länderspielserie des Bundestrainers Hans-Dieter Flick - sie ist so oder so direkt eine wichtige.

Gündogan: "Neue Ansätze und anderer Fußball" Sportschau 31.08.2021 00:25 Min. Verfügbar bis 31.08.2022 Das Erste

Stand: 01.09.2021, 11:25

Darstellung: