Alle sind glücklich - Flick beerbt Löw als Bundestrainer

Bayern-Coach Hansi Flick

Nationalmannschaft

Alle sind glücklich - Flick beerbt Löw als Bundestrainer

Nach seinem Ja-Wort zur Traumehe verabschiedete sich Hansi Flick erst einmal in die "Flitterwochen". Der künftige Bundestrainer will im Urlaub die Strapazen von anderthalb intensiven Jahren bei Bayern München abschütteln und Kraft für seine nächste große Herausforderung tanken.

Der 56-Jährige tritt nach der EM im Sommer das schwere Erbe von Joachim Löw an, beim krisengeplagten Deutschen Fußball-Bund beginnt damit nach 15 Jahren unter dem Weltmeister-Coach eine neue Zeitrechnung. "Es ging jetzt doch alles auch für mich überraschend schnell mit der Unterschrift, aber ich bin sehr glücklich, ab dem Herbst als Bundestrainer tätig sein zu dürfen. Meine Vorfreude ist riesig, denn ich sehe die Klasse der Spieler, gerade auch der jungen Spieler in Deutschland. So haben wir allen Grund, die kommenden Turniere, zum Beispiel die Heim-EM 2024, mit Optimismus anzugehen", sagte Flick.

Erster Auftritt gegen Liechtenstein

Bevor er am Dienstagmittag (25.05.2021) die DFB-Zentrale im Frankfurter Stadtwald im weißen Hemd und dunklen Sakko verließ, hatte der Münchner Erfolgstrainer einen Vertrag bis einschließlich der Heim-EM 2024 unterschrieben. "Er stand von Anfang an ganz oben auf meiner Wunschliste. Wir haben ein großes gemeinsames Ziel: zurück an die Weltspitze", betonte der "stolze" DFB-Direktor Oliver Bierhoff, der bei der Vertragsunterzeichnung neben Flick glückselig in die Kamera lächelte. Bierhoff lobte Flicks "menschliche und fachliche Qualitäten". In seiner Zeit bei Bayern habe er zudem gezeigt, "wohin er eine Mannschaft als Cheftrainer führen kann" - zu sieben Titeln.

Flick wird am 2. September in Liechtenstein beim Qualifikationsspiel zur Winter-WM in Katar erstmals als Bundestrainer auf der Bank Platz nehmen und damit zum DFB zurückkehren. Als Assistent von Löw war Flick wichtigster Helfer beim WM-Triumph von Rio 2014. Der scheidende Bundestrainer bescheinigte seinem Nachfolger daher "hervorragende Voraussetzungen", um sein Erbe weiterzuführen.

Der Neue beim DFB - Hans-Dieter Flick Sportschau 26.05.2021 01:36 Min. Verfügbar bis 26.05.2022 Das Erste

Zuspruch auch von Rummenigge

Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge sieht in seinem ehemaligen Angestellten sogar den "perfekten Trainer für die Nationalelf". Da dürfte es Flick auch nicht stören, dass er beim DFB weniger Gehalt einstreicht als beim deutschen Rekordmeister. Dabei soll er sich laut Bierhoff "als oberster sportlicher Kopf des Verbandes im Rahmen vieler weiterer Projekte und Initiativen unserer Direktionen, die alle Nationalmannschaften, die Trainerausbildung und die DFB-Akademie einschließen, einbringen." Ein respektvoller Umgang dürfte dem ehemaligen DFB-Sportdirektor (2014 bis 2017) dabei wichtig sein. Er wisse aus "bester Erfahrung, dass ich mit Oliver Bierhoff einen starken, vertrauensvollen Partner an meiner Seite habe", betonte Flick.

Seinen ursprünglich bis 2023 datierten Vertrag in München hatte er auf eigenen Wunsch hin aufgelöst. Der interne Machtkampf mit Sportvorstand Hasan Salihamidzic hatte ihn zermürbt. Am Dienstag nun gratulierte Rummenigge dem DFB zu dieser Wahl, Flick wünsche er, "dass er mit der deutschen Nationalmannschaft genauso erfolgreich wie mit dem FC Bayern sein wird." Die Münchner hatten Flicks Wunsch zugestimmt, nachdem sie in Julian Nagelsmann einen Nachfolger gefunden hatten. "Wir danken dem FC Bayern München und seiner Führungsspitze, die sehr kooperativ den DFB dabei unterstützt hat, den Weg für den Bundestrainer Hansi Flick freizumachen", sagte DFB-Interimspräsident Rainer Koch. Zuletzt war eine Art Ablösespiel zwischen der Nationalmannschaft und dem FC Bayern angedacht.

Löw voll des Lobes

Löw gibt sein Amt nach der EM (11. Juni bis 11. Juli) nach 15 Jahren auf. Flick war acht Jahre lang Co-Trainer an der Seite von Löw - gemeinsam wurden sie 2014 in Brasilien Weltmeister. Sein Ex-Verein Bayern München wird Flick auch in seiner Zukunft begleiten. Dabei dürfte sich sein exzellentes Verhältnis zum Münchner Block der Nationalmannschaft positiv auszahlen. Flicks Spielphilosophie haben Joshua Kimmich, Leon Goretzka und Co. verinnerlicht. Leroy Sané bezeichnete Flick schon als "guten Fang" für den DFB. Insgesamt acht Bayern-Profis zählen auch zu Löws Aufgebot für die EM.

Joachim Löw wurde in den vergangenen Wochen immer wieder auf seinen wichtigsten Helfer beim WM-Triumph von Rio 2014 angesprochen. Dieser habe "hervorragende Voraussetzungen", um sein Erbe weiterzuführen, "da sind wir uns alle einig". Flicks Fußballphilosophie und Spielkultur seien "sehr, sehr gut".

Hans-Dieter Flick beerbt Joachim Löw

Sportschau 25.05.2021 00:31 Min. Verfügbar bis 25.05.2022 ARD Von Tim Brockmeier


Angeblich auch Angebote von Barcelona und Real

Dennoch warten auf den elften Trainer der deutschen Nationalmannschaft knifflige Aufgaben: Der von Löw für die EM unterbrochene Umbruch muss fortgeführt, junge Spieler müssen aufgebaut und fest integriert werden. Auch muss er ein neues Gerüst erfahrener Anführer bis zur WM 2022 in nur eineinhalb Jahren aufbauen - weiter mit den Rückkehrern Thomas Müller und Mats Hummels? Oder doch wieder mit jüngeren Kräften? Flick hat das nicht abgeschreckt. Er soll auch Angebote von Real Madrid und des FC Barcelona vorliegen gehabt haben.

Jetzt erlag er aber dem Lockruf des DFB, der damit die erhoffte Klarheit auf der wichtigsten Angestellten-Position noch vor der EM hat. Jetzt gilt die volle Kraft erst einmal einem goldenen Abschied von Löw. "Jogi Löw hat einen großen Abschluss seiner Karriere als Bundestrainer mehr als verdient", sagte Flick. Am Freitag bezieht der DFB-Tross sein Trainingslager in Seefeld/Tirol. Nach den Länderspielen in Innsbruck (2. Juni gegen Dänemark) und Düsseldorf (7. Juni gegen Lettland) startet der dreimalige Europameister am 15. Juni in München gegen Weltmeister Frankreich ins Turnier. Flick wird das aus dem Urlaub genau verfolgen.

dpa,sid,red | Stand: 25.05.2021, 17:54

Darstellung: