Deutsche B-Elf gewinnt gegen Tschechien

Luca Waldschmidt (m.) wird für sein Siegtor bejubelt

Test-Länderspiel in Leipzig

Deutsche B-Elf gewinnt gegen Tschechien

Von Jörg Strohschein

Die deutsche Nationalmannschaft hat sich mit einer B-Elf einen verdienten Erfolg im Testspiel gegen Tschechien herausgespielt. Das völlig neu formierte Team von Bundestrainer Joachim Löw zeigte dabei in einigen Phasen eine schon länger nicht mehr zu sehende Spielfreude.

Es war ein über weite Strecken erfrischender Auftritt der deutschen Nationalmannschaft, die in dieser Aufstellung wohl nie wieder auflaufen wird. Die DFB-Elf gewann das Testspiel in Leipzig am Mittwochabend (11.11.2020) verdient mit 1:0 (1:0). Bundestrainer Joachim Löw gab in dieser Partie, die ohne Zuschauer stattfand, der hoffnungsvollen zweiten Reihe des Nationalteams die Chance, sich zu präsentieren - und einige Jungprofis nutzten diese in Sachen Eigenwerbung und boten sich als echte Alternative für das A-Team an.

"In der Konstellation werden wir wohl nicht mehr zusammenspielen. Die Jungs haben sich wirklich reingehängt. In der ersten Hälfte hätten wir die Führung ausbauen können. In der zweiten haben wir die Führung verteidigt. Man hat gemerkt, dass wir das Spiel unbedingt gewinnen wollten. Das war in Ordnung", sagte Löw.

Löw: "Bin zufrieden, dass wir das Spiel auch am Ende gewinnen konnten"

Sportschau 12.11.2020 00:59 Min. Verfügbar bis 12.11.2021 ARD Von Andre Siems


Ilkay Gündogan war insgesamt zufrieden mit der Leistung der jungen deutschen Elf. "Wir haben es phasenweise echt gut gemacht. Hätten noch das ein oder andere Tor schießen müssen", sagte der Mittelfeldspieler, der auch eine Erklärung für die nicht mehr ganz so guter zweite Hälfte hatte. "Wir hatten ein paar Jungs drauf, wo man gemerkt hat, dass sie doch sehr nervös waren. Wenn dann eine Aktion nicht gelingt, dann steigt nochmal die Nervosität und man will keinen Fehler machen. Wichtig ist, dass man das den Jungs auch verzeiht."

Waldschmidt erzielt den entscheidenden Treffer

Nach ein paar kleineren Abstimmungsschwierigkeiten in den Anfangsminuten legte die deutsche B-Elf dann auch gleich sehr forsch und mutig los. Die ersten beiden Torannäherungen brachten zwar noch keinen Erfolg. Nach 13 Minuten schnappte sich aber Mittelfeldspieler Florian Neuhaus den Ball, zog aus 20 Metern ab. Tschechiens Torhüter Jiri Pavlenka wehrte zunächst zur Seite ab, Philipp Max passte den Ball direkt wieder vor das Tor, wo Angreifer Luca Waldschmidt aus fünf Metern mühelos zum 1:0 verwandelte.

Deutschland gegen Tschechien - Waldschmidts Tor in der Live-Reportage

Sportschau 11.11.2020 01:13 Min. Verfügbar bis 11.11.2021 ARD


Debütanten überzeugen

Die junge deutsche Mannschaft versuchte sich in der Folge an einem kontrollierten aber auch riskanten Spielaufbau aus dem eigenen Strafraum heraus. Die auch durch die Corona-Pandemie stark ersatzgeschwächten Tschechen agierten mit sehr hohem Offensivpressing, um den Ball früh zu erobern - was ihnen auch hin und wieder gelang. Diese brenzligen Situationen überstand das DFB-Team aber unbeschadet, auch weil Torhüter Kevin Trapp bei den Schussversuchen der Tschechen aufmerksam war.

Gerade die DFB-Debütanten auf den Außenbahnen, Ridle Baku auf der rechten Seite, Philipp Max auf der linken Seite, trieben das Spiel ihrer Mannschaft immer wieder an, zeigten keinerlei Nervosität. Neuhaus, Julian Brandt und Gündogan in der Zentrale suchten immer wieder Tiefe, gewannen viele Zweikämpfe, ließen den Ball sehenswert durch die eigenen Reihen laufen und leiteten immer wieder vielversprechende Offensivaktionen ein. Allein die Effizienz vor dem gegnerischen Tor fehlte zu häufig.

So hätte die deutsche Elf hätte mit einer höheren Führung in die Pause gehen können, aber Nadiem Amiri scheiterte mit einer Doppelchance kurz vor dem Pausenpfiff gleich zweimal innerhalb weniger Sekunden an Torhüter Pavlenka.

Gündogan über das junge Team: "Einige waren sehr nervös"

Sportschau 11.11.2020 03:10 Min. Verfügbar bis 11.11.2021 ARD


Leichte Startschwierigkeiten

Auch im zweiten Durchgang benötigte die deutsche Mannschaft ein paar Minuten, um die Spielkontrolle zu übernehmen und sich weitere Torchancen herauszuspielen. Vor allem Neuhaus setzte Offensivakzente, allerdings waren seine Abschlüsse zu ungenau. Der zur zweiten Hälfte eingewechselte Mahmoud Dahoud setzte nach 61 Minuten zu einem Alleingang an, sein Schuss aus 14 Metern verfehlte aber auch das tschechische Tor.

Je länger die Partie dauerte, desto mehr ließ der Offensivschwung der Löw-Elf allerdings nach. Die Tschechen versuchten dies für sich zu nutzen, kamen das ein oder andere Mal dem deutschen Tor näher. Richtige Torgefahr konnten sie aber lange Zeit nicht entwickeln. Die deutsche Abwehr agierte zumeist konzentriert, die bis dahin wenigen Schüsse parierte Torhüter Trapp allesamt nahezu mühelos.

Neuhaus trifft nur den Pfosten

Doch auch in der zweiten Hälfte, in der die Bemühungen deutlich übersichtlicher wurden, konnte die DFB-Elf einen weiteren Treffer erzielen. Neuhaus traf nach 76 Minuten mit einem brachialen Schuss aus der zweiten Reihe krachend nur den Torpfosten. "Sehr schade, dass der nicht reingeht", sagte Neuhaus. "Das wäre die Vorentscheidung gewesen. Der Sieg war wichtig. Wir haben es aber verpasst, das zweite Tor nachzulegen und uns das Leben schwer gemacht."

Es fehlte weiterhin an der nötigen Genauigkeit im Abschluss, auch bei weiteren Torschüssen von Neuhaus und Dahoud. Acht Minuten vor dem Ende musste Trapp aber doch nochmal sein ganzes Können nach einem Kopfball von Angreifer Matej Vydra aufbieten. Am Ende brachte die B-Elf den Vorsprung aber unbeschadet über die Zeit.

Thema in: ARD-Morgenmagazin, Das Erste, Donnerstag, 12.11.2020, ab 5.30 Uhr.

Stand: 11.11.2020, 22:34

Darstellung: