Italien-Länderspiel abgesagt, Spanien-Test wohl auch

Joachim Löw

Corona-Pandemie

Italien-Länderspiel abgesagt, Spanien-Test wohl auch

Der Klassiker gegen Italien ist wegen der Corona-Pandemie bereits abgesagt worden. Auch bei dem ebenfalls für Ende März angesetzten Länderspiel in Spanien fehlt nur noch eine Bestätigung des DFB.

Nachdem der Deutsche Fußball-Bund angesichts der anstehenden Länderspiele zunächst keine verbindlichen Erkärungen abgeben konnte, wurde ihm am Freitagabend (13.03.2020) die Entscheidung abgenommen: Die Stadt Nürnberg, Austragungsort des für den 31. März angesetzten Länderspiels gegen Italien, kippte den Länderspiel-Klassiker mit dem Verweis auf die Gefahren der Corona-Pandemie.

Veranstaltungen mit mehr als 100 Menschen seien von der Stadt untersagt, wodurch eine Absage des Spiels für den Deutschen Fußball-Bund erforderlich würde, hieß es in einer DFB-Mitteilung. "Da durch die beiden Mannschaften, die Betreuer und die Medienvertreter mit mehr als 100 Menschen gerechnet werden müsse, sei eine Absage des Spiels unumgänglich."

ARD Extra - Die Absage des 26. Spieltags im Profifußball Sportschau 13.03.2020 01:29 Min. Verfügbar bis 13.03.2021 Das Erste

Wegen der drohenden Ausbreitung des Coronavirus hätte das Spiel ohnehin ohne Fans stattfinden sollen. Der DFB hat angekündigt, die Ticketpreise zu erstatten. Zuletzt war ein Länderspiel der DFB-Auswahl am 17. November 2015 abgesagt worden. Die Partie gegen die Niederlande konnte vier Tage nach den Anschlägen von Paris wegen einer Terrorwarnung in Hannover kurzfristig nicht stattfinden. Abgesagt worden waren zuvor im Jahr 2009 ein Test gegen Chile wenige Tage nach dem Suizid von Nationaltorwart Robert Enke und ein Spiel gegen England im April 1994 wegen befürchteter rechtsradikaler Fan-Ausschreitungen.

Was bedeutet die Absage der DFL? Sportschau 13.03.2020 10:18 Min. Verfügbar bis 13.03.2021 Das Erste

EM-Test gegen Spanien vor Absage

Dass angesichts des Stillstands im Weltsport der ebenfalls für Ende März geplante EM-Test der DFB-Auswahl gegen Spanien stattfindet, erscheint schwer vorstellbar. DFB-Präsident Fritz Keller hatte schon vor der Absage des Italien-Spiels betont, dass er auch nicht mehr mit einer Austragung des Spiels am 26. März im Madrid rechne. Die Süddeutsche Zeitung berichtete am Sonntag (15.03.20), dass ihr ein Sprecher des spanischen Verbandes die Absage bestätigt habe. Der DFB äußerte sich bislang nicht dazu.

FIFA hebt Abstellungspflicht auf

Eine von beiden Seiten bestätigte Absage scheint nur eine Frage von Stunden, zumal auch der Weltverband FIFA eingelenkt und empfohlen hatte, alle Länderspiele im März und April zu verschieben. Die sonst gültige Abstellungspflicht für Profis hob der Weltverband auf. "Die FIFA ist sich bewusst, dass die Austragung von Spielen in der derzeitigen Lage ein Gesundheitsrisiko für die Spieler (und die Öffentlichkeit) darstellt", hieß es in einer FIFA-Mitteilung.

UEFA-Sitzung am Dienstag

Die weiteren Planungen für die Nationalmannschaft hängen auch von der mit Spannung erwarteten Sitzung der UEFA am kommenden Dienstag ab. Sollte dort tatsächlich entschieden werden, die Europameisterschaft um ein Jahr in den Sommer 2021 zu verschieben, hätte dies wohl auch Auswirkungen auf die weiteren Länderspiele in diesem Jahr. Für Bundestrainer Joachim Löw und die Nationalmannschaft würde es dann möglicherweise frühestens erst im September mit den Spielen der Nations League weitergehen.

red/sid/dpa | Stand: 14.03.2020, 08:00

Darstellung: