FC Bayern startet verspätet zur Klub-WM, Hoeneß und Rummenigge erbost

Die Trophäe der Klub-WM

Verspätet zur Klub-WM nach Doha

FC Bayern startet verspätet zur Klub-WM, Hoeneß und Rummenigge erbost

Der FC Bayern konnte wegen fehlender Starterlaubnis erst mit siebenstündiger Verspätung zur Klub-WM in Katar abheben. Ex-Präsident Uli Hoeneß spricht von einem "Skandal ohne Ende".

Die Anreise des FC Bayern zur Klub-WM in Katar ist auf dem Berliner Flughafen zu einer Geduldsprobe geworden. Nach dem 1:0-Sieg gegen Hertha BSC waren die Münchner am Freitag (05.02.2021) eilig aus dem Olympiastadion verschwunden, um den Flug nach Doha zu bekommen. Vorgesehen war dieser für 23.15 Uhr.

Am Samstagmorgen aber twitterten die Bayern: "Wegen verweigerter Starterlaubnis hebt der FC Bayern jetzt mit mehr als siebenstündiger Verspätung zur FIFA Klub-WM nach Doha ab." Um 6.52 Uhr ging es los.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Crewtausch: Zwischenlandung in München

Wenig später meldete der Klub eine Zwischenlandung in München, um einen Crewtausch vornehmen zu können. Über die genauen Gründe machten die Bayern keine Angaben. Generell herrscht auf dem Flughafen BER ein Nachtflugverbot. "Reguläre Linienflüge in der Kernnachtzeit von 0 bis 5 Uhr sind ausgeschlossen", heißt es auf der Homepage.

Tod und Spiele: Die Klub-WM in Katar als Generalprobe für die WM

WDR 5 Sport inside – der Podcast: kritisch, konstruktiv, inklusiv 06.02.2021 49:18 Min. Verfügbar bis 31.01.2041 WDR 5


Download

Hoeneß: "Ein Skandal ohne Ende"

Der frühere Bayern-Präsident Uli Hoeneß hatte kein Verständnis. "Ich finde das einen Skandal ohne Ende, dass man wegen ein paar Minuten bei so einer wichtigen Geschichte die Mannschaft nicht losfliegen lässt", sagte Hoeneß im Bayerischen Rundfunk.

Hoeneß: "Eine Unverschämtheit von den Verantwortlichen"

Sportschau 06.02.2021 00:26 Min. Verfügbar bis 06.02.2022 ARD


Laut "Bild" soll der Flieger um 23.59 Uhr startklar gewesen sein. Los ging es dennoch nicht. Die Spieler sollen in der Maschine gewartet haben. Bayerns Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge war außer sich. "Wir fühlen uns von den zuständigen Stellen bei der brandenburgischen Politik total verarscht", sagte er.

Die Münchner traten die Reise mit einem 22-köpfigen Kader an, aber ohne den deutschen Nationalspieler Leon Goretzka und den Spanier Javi Martínez. Beide müssen wegen positiver Corona-Befunde pausieren. Nicht ausgeschlossen ist, dass sie noch nachreisen.

Am Montag treffen die Bayern als europäischer Champions-League-Sieger im Halbfinale auf Al Ahly SC aus Ägypten. Am Donnerstag kommender Woche findet das Endspiel statt.

dpa/sid | Stand: 06.02.2021, 10:59

Weitere Themen

Darstellung: