Ajax Trainer Erik ten Hag im Gespräch mit seinen Spielern

Fußball | Ehrendivision Ajax Amsterdam vor dem Meistertitel - der letzte Akt einer Ära

Stand: 10.05.2022 18:36 Uhr

Mit einem Sieg am Mittwoch (11.05.2022) gegen den SC Heerenveen kann Ajax Amsterdam zum dritten Mal in Folge niederländischer Meister werden. Danach beginnt für den Klub eine neue Zeitrechnung voller Ungewissheit.

Von Sebastian Hochrainer

Als Erik ten Hag am 28. Dezember 2017 den Trainerjob bei Ajax Amsterdam übernahm, war von dem großen Glanz dieses Klubs nicht mehr viel da. 2014 hatte der niederländische Rekordmeister letztmals den Titel in der Liga gewonnen, und es war klar, dass es auch in dieser Saison nicht klappen würde.

Doch schon im ersten Halbjahr, als Ajax noch Vizemeister wurde, machte ten Hag den Eindruck, den Traditionsklub wieder an die Spitze führen zu können - und es wurde sogar die europäische Spitze. 2019 schaffte es Ajax erstmals seit 1997 wieder ins Halbfinale der Champions League. Nur ein Tor von Tottenhams Lucas Moura in der Nachspielzeit verhinderte im allerletzten Augenblick den Durchmarsch ins Endspiel.

Was passiert bei Ajax im Sommer?

In der Gegenwart braucht Amsterdam nur noch einen Sieg in der Eredivisie, um zum dritten Mal in Folge Meister zu werden. Am Mittwoch ist der SC Heerenveen in der heimischen Arena zu Gast, und da soll der Titel unter Dach und Fach gebracht werden, mit dem sich ten Hag im Sommer in Richtung Manchester United verabschieden will. Mit ihm geht nicht einfach nur ein Trainer, sondern es endet eine Ära. Denn Ajax steht vor einem Neustart auf vielen Ebenen.

Dass der Klub nach dieser Saison wieder einige Stammspieler und Talente an Klubs aus den europäischen Topligen verkaufen wird, gilt als sicher. Torwart Andre Onana zieht es wohl zu Inter Mailand, Noussair Mazraoui und Ryan Gravenberch werden als sichere Neuverpflichtungen des FC Bayern München gehandelt, Stürmer Sébastien Haller, Abwehr-Juwel Jurrien Timber sowie Anthony werden bei mehreren Spitzenvereinen gehandelt.

Overmars hinterlässt eine Lücke nach Skandal-Aus

Der Mann, der in den vergangenen Jahren die Transferpolitik beim niederländischen Rekordmeister geprägt hat, musste den Klub nach anstößigem Fehlverhalten gegenüber Mitarbeiterinnen im Februar verlassen: Marc Overmars. Für Matthijs de Ligt (Juventus Turin, 85 Millionen Euro Ablöse) und Frenkie de Jong (FC Barcelona, 86 Millionen Euro) generierte der Ajax-Manager hohe Transfererlöse, schaffte es aber auch gleichzeitig, andere Leistungsträger von einem Verbleib zu überzeugen.

In den vergangenen Jahren gab es zwar immer kleinere Umbauten, aber nie einen gewaltigen Umbruch wie er jetzt kommen wird. Doch die Nachfolge von Overmars, der mittlerweile als Sportdirektor bei Royal Antwerpen in der ersten belgischen Liga arbeitet, ist noch immer nicht geklärt. Dem Ex-Schalker Klaas-Jan Huntelaar könnten in Zukunft mehr Aufgaben zugetragen werden, er hospitiert aktuell. Entscheidungsträger im Verein ist aktuell aber Geschäftsführer Edwin van der Sar.

Hoffenheims Ex-Trainer wird gehandelt

Alfred Schreuder, der in der Saison 2019/20 die TSG Hoffenheim coachte, gilt als heißester Kandidat auf ten Hags Nachfolge. Mit seinem aktuellen Klub FC Brügge spielt er aktuell noch um die belgische Meisterschaft, eine Einigkeit über den Wechsel nach Amsterdam könnte bald verkündet werden.

Der neue Trainer wird ein schwieriges Erbe antreten. Ten Hag hat das Klubumfeld mit Erfolg verwöhnt und die Mannschaft kontinuierlich weiterentwickelt. Doch Ajax steht vor einer Zeit der vielen Fragezeichen. Die Experten in den Niederlanden gehen davon aus, dass der Titelkampf in der nächsten Saison wieder offener sein dürfte - und der Meister wieder ein anderer als Ajax sein könnte.