Ligue 1: Messi-Debüt für Paris rückt näher

Lionel Messi (M.) und Neymar (r) im Training von Paris Saint-Germain

Fußball

Ligue 1: Messi-Debüt für Paris rückt näher

Spielt er in Brest oder spielt er nicht? Die Fans von Paris Saint-Germain warten sehnsüchtig auf den ersten Auftritt des neuen Superstars Lionel Messi. Die Anzeichen für ein baldiges Debüt mehren sich.

Paris Saint-Germain tritt am 3. Spieltag der französischen Ligue 1 bei Stade Brest an. Das Team aus der Bretagne hat zum Saisonstart den Spitzenteams Olympique Lyon und Stade Rennes jeweils einen Punkt abgeluchst und gilt gemeinhin als unangenehm.

Dennoch gab es bei der Pressekonferenz vor dem Spiel am Freitag (20.08.2021) kaum eine Frage zum Gegner oder zur Pariser Taktik. Mal wieder ging es vor allem um Lionel Messi und die große Frage, ob der Superstar in Brest sein Debüt für PSG gibt oder nicht. "Wir haben den Kader noch nicht festgelegt und werden abwägen, ob Messi dabei sein kann", sagte Trainer Mauricio Pochettino und ließ die Pressevertreter und die Fans damit im Dunkeln.

"Sehr schnell und sehr gut angepasst"

Dennoch mehren sich die Anzeichen dafür, dass der Argentinier bald aufläuft für seinen neuen Arbeitgeber. Wenn das nicht in Brest passiert, dann wohl eine Woche später in Reims.

Im Training sah man jedenfalls einen Lionel Messi, der sich trotz aller Konzentration locker präsentierte und viel lachte. Meist war er an der Seite seines Stürmerkollegen Neymar zu sehen.

"Er hat sich sehr schnell und sehr gut angepasst. Ich bin glücklich darüber, welche Verbindung er schon zum Team hat. Es herrscht eine sehr gute Atmosphäre in der Mannschaft", sagte Trainer Pochettino. Das Selbstbewusstsein im Klub sei mit Messi nochmal gestiegen. "Jeder weiß, wer er ist, was er repräsentiert und was er der Mannschaft bringt", erklärte der Coach aus Argentinien.

Trainingsrückstand nach Copa-Gewinn

Der sechsmalige Weltfußballer Messi hatte den FC Barcelona nach 17 Jahren ablösefrei verlassen und sich PSG angeschlossen. Der finanziell schwer angeschlagene Spitzenklub konnte sich Messis Gehalt schlichtweg nicht mehr leisten.

Nach Frankreich kam der 34-Jährige dann mit Trainingsrückstand. Nach dem Gewinn der Copa America mit Argentinien hatte er verlängerten Urlaub. Zum Ligastart hatte PSG die ersten beiden Spiele gewonnen und steht mit sechs Punkten auf dem dritten Platz. Mit einem Sieg in Brest würden die Hauptstädter zumindest vorübergehend die Tabellenführung übernehmen.

Mbappé soll bleiben

Keine Neuigkeiten gibt es in Sachen Kylian Mbappé, an dem laut Medien Real Madrid interessiert ist. "Ich sehe ihn sehr gut, motiviert, er arbeitet sehr hart für diese Saison. Wir wissen, dass Kylian unser Spieler ist und wir wollen, dass er dabei bleibt", sagte Pochettino zu den anhaltenden Transfergerüchten.

dpa/sid/red | Stand: 20.08.2021, 13:30

Darstellung: