Ab 2021 - Ein Platz weniger für Deutschland in der Europa League

Der Europa-League-Pokal

Neuer Wettbewerb

Ab 2021 - Ein Platz weniger für Deutschland in der Europa League

Von Chaled Nahar

Die Einführung eines dritten Europapokal-Wettbewerbs hat Folgen: Durch die Neustrukturierung sollen nach Angaben der UEFA nur noch zwei Teams aus den großen Nationen an der Europa League teilnehmen.

Die Frage, welche Verbände mit wieviel Mannschaften an welchem der drei Wettbewerbe teilnehmen werden, regelt die UEFA mit ihrer sogenannten Access List ("Zugangsliste"). Aus der neuen Zugangsliste für 2021 geht hervor, dass die vier besten Länder der Koeffizientenrangliste für Verbände - auch bekannt als Fünfjahreswertung - nur noch zwei statt drei Klubs in die Europa League schicken sollen.

Ein Klub rutscht in die Europa League 2 ab

Die UEFA bestätigte sportschau.de auf Anfrage, dass sich an der Zahl der Teilnehmer nichts mehr ändern wird. Bislang hat der deutsche Fußball den DFB-Pokalsieger und den Tabellenfünften der Bundesliga in die Gruppenphase der Europa League entsandt. Hinzu kam der Tabellensechste, der in der 2. Qualifikationsrunde eingriff.

Genau dieser Platz geht künftig verloren und wird durch einen Startplatz in den Play-offs des neuen dritten Wettbewerbs ersetzt, der bislang den Arbeitstitel "Europa League 2" trägt. Die Konsequenz erscheint logisch, da sich das Teilnehmerfeld der Europa League mit der Einführung des neuen Wettbewerbs von 48 auf 32 Mannschaften verkleinern wird. Zwischen den drei Wettbewerben wird nach der Gruppenphase ein Abstieg in den nächstkleineren Wettbewerb möglich sein.

Änderungen sollen ab 2021 gelten

Da am Zugang zur Champions League nichts verändert werden soll, sieht die Europapokal-Qualifikation erstmals ab der Saison 2021/22 so aus:

Deutsche Starter ab 2021
WettbewerbStartplätzeRunde
Champions League4Gruppenphase
Europa League2Gruppenphase
Europa League 21Play-offs

Bis dahin gilt das aktuelle Format - immer unter der Vorgabe, dass der deutsche Fußball seine Position in der Fünfjahreswertung unter den ersten vier Rängen hält.

Rolle der Pokalsieger ist noch unklar

Die Zugangsliste der UEFA lässt aber eine große Frage zurück: Was passiert mit den Pokalsiegern? Im Gegensatz zur aktuellen Ausgabe der Liste sind die 55 Pokalsieger der 55 UEFA-Verbände nicht erwähnt. Ein UEFA-Sprecher sagt am Telefon: "Dieses Thema ist noch nicht besprochen worden." Damit sei offen, ob die Pokalsieger wie derzeit automatisch mitspielen.

Wahrscheinlich erscheint zwar, dass die UEFA den Pokalsiegern wie bisher ein Startrecht einräumen wird. Unklar bliebe, an welcher Stelle sie einsteigen: In der Gruppenphase der Europa League? Oder in der Qualifikation? Müssen einige Länder ihre Pokalsieger in die Europa League 2 schicken? Diese Frage müsse noch diskutiert und beantwortet werden, sagt die UEFA. Einen Zeitplan für die Klärung gebe es nicht.

Fest steht: Wenn der DFB-Pokalsieger wie bisher in die Gruppenphase der Europa League darf, wird nur eine Mannschaft aus der Bundesliga dabei sein.

Stand: 17.12.2018, 15:06

Darstellung: