Clásico - Real Madrid kickt FC Barcelona von der Spitze

La Liga

Clásico - Real Madrid kickt FC Barcelona von der Spitze

Real Madrid hat den 180. Clásico gegen den FC Barcelona gewonnen und ist neuer Tabellenführer der spanischen Primera División. Nationalspieler Toni Kroos, um den es Theater gab, hat seinen Anteil daran.

Durch das 2:0 (0:0) gegen den Erzrivalen im 180. Clásico am Sonntagabend (01.03.2020) ist Real Madrid wieder mit einem Punkt Vorsprung auf den FC Barcelona Tabellenführer der Primera División.

Vinicius Júnior brachte Real in der 71. Minute nach Zuspiel des deutschen Nationalspielers Toni Kroos in Führung. Mariano machte in der Nachspielzeit alles klar (90.+2).

Chancen liegen gelassen

In einer schwachen ersten Hälfte ließen beide Teams die nötige Konsequenz vermissen. Barcelona strahlte ein wenig mehr Gefahr aus. Antoine Griezmann (21.), Arthur (34.) und Lionel Messi (38.) ließen jedoch gute Chancen liegen.

Piqué rettet auf der Linie

Im zweiten Durchgang erhöhte Madrid die Schlagzahl, Barcelonas Torwart Marc-André ter Stegen musste einige Male eingreifen - oder sich wie in der 61. Minute auf einen Mitspieler verlassen, als Gerard Piqué einen Kopfball von Isco von der Linie kratzte.

Piqué fälscht entscheidend ab

Zehn Minuten später war es dann soweit: Vinicius Júnior spielte von links Kroos an, der wiederum den Brasilianer auf die Reise schickte. Vom linken Fünfereck zog er ab und hatte Glück, dass der Ball von Piqué unhaltbar für ter Stegen ins kurze Eck abgefälscht wurde.

Der eingewechselte Mariano hatte dann in der Nachspielzeit freie Bahn auf der rechten Seite und traf ebenfalls ins kurze Eck zur Entscheidung.

Zidane: "Heikler Moment"

Der auch prestigeträchtige Sieg kommt zur rechten Zeit. Real befinde sich in einem "heiklen Moment", hatte Madrids Trainer Zinedine Zidane vor der Partie gesagt: "Aber der Clásico gibt uns die Chance, die Dinge zu ändern." Zumindest gelang das einen guten Schritt weit.

Das Thema Kroos

Denn da ist ja noch das Theater um Kroos, den Zidane am Mittwoch (26.02.2020) in der Champions League gegen Manchester City (1:2) 90 Minuten auf der Bank schmoren ließ. Die spanischen Medien kriegten sich gar nicht mehr ein. Die Real nahestehende Sportzeitung "Marca" kritisierte die mangelnde Flexibilität des Franzosen. "Was ist los mit Kroos?", fragte das Konkurrenzblatt AS.

Alvaro Benito: "Irgendetwas stimmt nicht"

Die wenigsten kauften Zidane seine anschließende Rechtfertigung ab, er habe nichts gegen Kroos und die Entscheidung sei rein technischer Natur gewesen. Mit am deutlichsten formulierte es Ex-Real-Profi Alvaro Benito: "Ich habe Zidanes Erklärung danach gesehen, und das hat mir das Gefühl gegeben, dass irgendetwas nicht stimmt", sagte er bei Cadena Ser.

Titelrennen wohl wieder ein Zweikampf

Real Madrids Marcelo (l.) gegen Barcelonas Arturo Vidal

Real Madrids Marcelo (l.) gegen Barcelonas Arturo Vidal

Das Titelrennen in La Liga werden die Erzrivalen Real und Barça wohl wieder unter sich ausmachen. Der Rückstand des Drittplatzierten FC Sevilla auf Barcelona beträgt zwölf Spieltage vor Schluss bereits neun Punkte.

Barcelona empfängt nun am Samstag (07.03.2020) um 18:30 Uhr Real Sociedad San Sebastian. Madrid spielt tags darauf um 21 Uhr bei Betis Sevilla.

nch/dpa | Stand: 02.03.2020, 01:00

Darstellung: