Rekord-Debakel für Klopp und Liverpool überrascht nicht jeden

Jürgen Klopp (M.) nach dem Spiel bei Aston Villa

Premier League

Rekord-Debakel für Klopp und Liverpool überrascht nicht jeden

Von Christian Hoch

Der Fast-Absteiger Aston Villa schenkt Meister Liverpool sieben Treffer ein - eine Sensation. Doch das 2:7-Debakel bei Aston Villa kommt nicht für jeden überraschend. Grund zur Panik sieht ein Experte von der Insel aber nicht.

7. März dieses Jahres, Anfield Road: Mohamed Salah und Sadio Mané schießen den FC Liverpool zu einem 2:1-Erfolg gegen den AFC Bournemouth. Das Ende einer damaligen Mini-Krise – dazu die Gewissheit, die Meisterschaft so gut wie sicher zu haben. Zu diesem Zeitpunkt ahnte noch niemand, dass sieben Monate später nicht nur die folgende Corona-Zwangspause, sondern auch überwunden geglaubte Schwierigkeiten zum größten Debakel der Liga-Geschichte für die "Reds" führen würden.

Das 2:7 bei Aston Villa vom vergangenen Sonntag (04.10.2020) ist nämlich jetzt nicht nur die höchste Klatsche für die "Reds" in der Premier League überhaupt, sondern auch die deutlichste Niederlage für Jürgen Klopp als Fußballtrainer - mit Mainz 05 hatte er 2006 mal 1:6 gegen Werder Bremen verloren. "Auf den ersten Blick kann man sich sicher fragen: Was war das denn?", sagt Keir Radnedge im Gespräch mit der Sportschau. Doch für den britischen Sportreporter, der seit mehr als 40 Jahren den englischen Fußball unter anderem für die BBC begleitet, ist eigentlich nur das heftige Ausmaß der Pleite überraschend: "Das Ergebnis ist natürlich krass, aber dass Liverpool generell nicht mehr jeden Gegner dominiert, ist für mich nur die logische Konsequenz seit März."

Klopp nach 2:7-Klatsche: "Sollte niemals passieren" Sportschau 05.10.2020 00:33 Min. Verfügbar bis 05.10.2021 Das Erste

England-Experte: Top-Teams leiden unter Geisterspielen

25 Punkte Vorsprung vor dem Verfolger Manchester City, nur noch zwei fehlende Siege bis zum Liga-Triumph. Als Corona kam, zweifelte niemand mehr daran, dass Liverpool die Premier League gewinnen würde. Die Zwangspause - für Radnedge ein Grund dafür, dass Liverpools Status der Unantastbarkeit jetzt zu bröckeln beginnt: "Nach dem Restart wurde Liverpool dann natürlich Meister, aber sie haben die Gegner schon da nicht mehr so beherrscht, wie zuvor." Laut Radnedge hätten die "Reds" auch wegen der aktuellen Geisterspiele mehr Schwierigkeiten auf dem Platz.

Der 72-Jährige: "Dass die Zuschauer fehlen, macht vor allem Top-Teams wie Liverpool zu schaffen – sie leiden mehr darunter als die vermeintlichen Underdogs." Seine Beobachtung: Vor allem die nominellen Star-Spieler kommen mental nicht auf ihr höchstes Level, wenn sie vor leeren Rängen spielen. Dadurch würde sich das Leistungsniveau auf dem Platz mehr und mehr angleichen.

Gegner entschlüsseln Klopp-System immer besser

Am vergangenen Sonntag bestrafte Villa gnadenlos und effektiv jeden Fehler der "Reds". In der vergangenen Saison fiel es dagegen noch nicht so sehr ins Gewicht, wenn Liverpool inkonsequenter gepresst oder individuell gepatzt hat. Zu ineffektiv waren zum Teil die Gegner – zu brillant war die Offensive um Salah, Mané und Roberto Firmino. Radnedge vermutet, dass sich Liverpool längerfristig nicht mehr so viele Fehler erlauben kann: "Als Klopp nach Liverpool kam, war ganz England überrascht von seinem Gegenpressing. Doch jetzt stellen sich die Gegner immer besser auf den Spielstil ein."

Auch die Klopp-Elf selbst würde aktuell nicht mehr mit derselben Intensität spielen, die sie die vergangenen Jahre stark und erfolgreich gemacht hat. Es läuft nicht mehr so rund, wie man es von Liverpool gewohnt war. Zu dem frühen Zeitpunkt der aktuellen Saison sieht Radnedge aber noch keinen Grund zur Panik. Einen bevorstehenden Absturz von Liverpool müsse niemand befürchten, dafür sei das Team zu gefestigt und qualitativ zu gut. Außerdem konnten die "Reds" ihre ersten drei Ligaspiele, unter anderem gegen Top-Teams wie dem FC Chelsea und dem FC Arsenal, gewinnen. Das Umfeld sei ebenfalls geduldig und voller Vertrauen - auch wegen der vergangenen Erfolge.

Fans nicht erschüttert - Liverpool bleibt Top-Favorit

"Klar, im ersten Moment waren die Fans und alle Verantwortlichen vom Ergebnis schockiert", berichtet Radnedge von seinen Gesprächen mit Anhängern: "Aber vor allem die Fans sind unglaublich loyal und stehen zum Team. Von einem einzigen Ereignis wird sie nichts in ihrem Grundglauben erschüttern." Der England-Experte glaubt zudem auch daran, dass Jürgen Klopp gemeinsam mit seinem Trainerteam die anstehende Länderspielpause nutzen wird, um die richtigen Schlüsse zu ziehen.

Denn auch trotz der Rekord-Niederlage vom vergangenen Wochenende bleibt Liverpool ein Top-Favorit auf den Titelgewinn in der Premier League. Mit einem Sieg am nächsten Spieltag im Merseyside-Derby gegen Spitzenreiter FC Everton wäre der Ausrutscher auch schnell wieder vergessen.

Stand: 05.10.2020, 15:44

Darstellung: