Real Madrid feuert Trainer Lopetegui

Julen Lopetegui

Nach 1:5 gegen Barcelona

Real Madrid feuert Trainer Lopetegui

Das 1:5 beim Erzrivalen FC Barcelona im Clasico war des Schlechten zu viel. Real Madrid hat sich von Trainer Julen Lopetegui getrennt.

Das gab der Klub am Montagabend (29.10.2018) bekannt. Der 52-Jährige war erst seit Saisonbeginn bei den "Königlichen" tätig gewesen.

Medien spekulieren über Conte und Mourinho

Nach Medienberichten will Clubpräsident Florentino Pérez für den geschassten Lopetegui am liebsten den zur Zeit joblosen Italiener Antonio Conte oder José Mourinho von Manchester United verpflichten.

Real Madrid trennt sich von Trainer Lopetegui

Sportschau 29.10.2018 00:59 Min. ARD

Solari übernimmt interimsweise

Der frühere Real-Profi Santiago Solari, derzeit Trainer der zweiten Mannschaft, tritt interimsmäßig die Nachfolge Lopeteguis an. Der 42-Jährige soll am Dienstag (30.10.2018) erstmals das Training leiten. Nach den Regeln des RFEF-Verbandes darf ein Interimscoach nur für längstens zwei Wochen ein A-Team trainieren, ohne dass er zum neuen Trainer ernannt wird und einen Vertrag bekommt.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Mit der Entlassung des erfolglosen Nachfolgers von Zinédine Zidane wolle man "die Dynamik der ersten Mannschaft verändern, da alle Saisonziele noch erreichbar sind", erklärte der spanische Rekordmeister und führte aus: "Es besteht ein Missverhältnis zwischen der Qualität des Personals, das mit acht Spielern für den Goldenen Ball nominiert ist - etwas, das in der Klubgeschichte noch nie passiert ist - und den bisherigen Ergebnissen."

Derzeit nur Neunter

In der Tabelle der Primera Division belegt Real nach vier Saisonpleiten den enttäuschenden neunten Rang. Der Rückstand auf Tabellenführer Barca beträgt sieben Punkte.

Erneute Demütigung

Lopetegui hatte sich laut Medien schon am Sonntagabend von seinen Profis verabschiedet. Am Montag musste er aber doch noch das morgendliche Training leiten. Eine weitere Demütigung für den Coach, der von Verbandschef Luis Rubiales in Russland kurzerhand des Nationaltrainer-Amtes enthoben worden war, nachdem Real nach geheimen Verhandlungen nur drei Tage vor dem ersten WM-Spiel seine Verpflichtung bekanntgegeben hatte.

nch/sid/dpa | Stand: 29.10.2018, 21:04

Darstellung: