Re-Start in England - City souverän, Aufregung bei Sheffield-Remis

Citys Sterling (l.) jubelt mit Mahrez

Premier League, Re-Start

Re-Start in England - City souverän, Aufregung bei Sheffield-Remis

Mit zwei Nachholspielen, Gedenken an die über 40.000 Covid-19-Opfer in Großbritannien und einem Anti-Rassismus-Statement hat die englische Premier League nach knapp drei Monaten Zwangspause am Mittwoch (17.07.2016) den Spielbetrieb wieder aufgenommen.

Bei den Spielen von Manchester City gegen den FC Arsenal (3:0) und Aston Villa gegen Sheffield United (0:0) versammelten sich die Teams vor leeren und zum Teil abgehängten Rängen zunächst vor dem Anstoß zu einer Gedenkminute am Mittelkreis.

Fan-Leinwand im Stadion von Manchester City

Fan-Leinwand im Stadion von Manchester City

Vorn auf dem Trikot trugen Profis und Unparteiische ein blaues Herz mit dem Schriftzug des englischen Gesundheitssytems NHS (National Health Service). In Citys Arena waren zudem Fans auf einer Leinwand neben dem Tor live zugeschaltet. Im Villa-Stadion waren orangefarbene Ordner-Leibchen an einigen Zugängen über die leeren Sitzschalen gehängt. Unter anderem der Vater von Trainer Dean Smith, lange Jahre Ordner, war an Covid-19 erkrankt und gestorben. Auch City-Trainer Pep Guardiola verlor mit seiner Mutter eine Angehörige durch das Virus.

Gemeinsames Zeichen gegen Rassismus

Außerdem nutzte die Premier League den Re-Start, um ein Zeichen gegen Rassismus zu setzen. Alle Spieler liefen mit dem Schriftzug "Black Lives Matter" auf dem Rücken statt ihres Namens auf.

Arsenals Aubameyang kniet als Anti-Rassismus-Geste

Geste gegen Rassismus: Arsenals Aubameyang

Kurz nach dem Anpfiff knieten sich dann Profis, das Schiedsrichter-Gespann, Trainer und Ersatzspieler für einige Sekunden auf den Rasen. Eine Geste, die zuletzt nach dem Tod des schwarzen US-Amerikaners George Floyd durch Polizeigewalt häufig als Protest und Solidarisierung zu sehen war.

Ungefährdeter City-Sieg

Sportlich setzte City bei den beiden Nachholbegegnungen des 28. Spieltags mit einem 3:0 (1:0)-Sieg gegen Arsenal das Ausrufezeichen. Ab Mitte der ersten Halbzeit dominierten die "Skyblues" die Gäste. Zunächst hielt Arsenal-Torwart Bernd Leno mit guten Paraden unter anderem gegen einen Schuss von Raheem Sterling (33.) die "Gunners" noch im Spiel. In der Nachspielzeit war aber auch er dann machtlos, als Sterling einen langen Pass mit einer satten Abnahme von halbrechts zum 1:0 im Tor versenkte (45.+3).

Premier League - Restart mit Protest und Panne

Sportschau 17.06.2020 01:26 Min. Verfügbar bis 17.06.2021 ARD Von Jens-Peter Marquardt

Arsenal, das ohne den eigentlich einsatzfähigen Mesut Özil im Kader antrat, hatte kaum etwas entgegenzusetzen. Vor allem in puncto Spiel- und Gedankenschnelligkeit waren die Gastgeber deutlich überlegen. So auch vor dem 2:0, als David Luiz ein Solo von Riyad Mahrez nur mit einem Griff zur Schulter des Gegenspielers im Strafraum stoppen konnte. Der Brasilianer sah dafür die Rote Karte. Kevin de Bruyne verwandelte den Strafstoß sicher (51.). Der eingewechelte Phil Foden setzte mit dem 3:0 (90.+1) den Schlusspunkt.

Schock kurz vor Schluss

Kurz vor Schluss mussten die Gastgeber noch einen Schockmoment verkraften. City-Torwart Ederson rammte bei einem Klärungsversuch an der Strafraumgrenze Mitspieler Eric Garcia in der Luft weg. Der Spanier musste danach minutenlang behandelt werden und wurde schließlich mit einer stabilisierenden Trage vom Spielfeld und ins Krankenhaus gebracht.

Durch den Sieg machte City die Option zunichte, dass der FC Liverpool schon am Wochenende Meister werden kann. Bei 22 Punkten Rückstand des Titelverteidigers auf die "Reds" ist der Titelgewinn für das Team von Jürgen Klopp trotzdem nur eine Frage der Zeit.

Aufregung um Torlinien-Technik in Birmingham

Villa-Torwart Nyland (M.) mit dem Ball hinter der Linie

Villa-Torwart Nyland (M.) mit dem Ball hinter der Linie

In Birmingham standen beim 0:0 zwischen Aston Villa und Sheffield United am Ende keine Tore auf der Anzeigetafel. Dabei war der Ball einmal klar und regelkonform hinter der Linie. Kurz vor der Pause stolperte Villa-Torwart Örjan Nyland nach einem langen Freistoß mit dem Ball in den Händen knapp hinter dem Pfosten ins Netz (42.).

Aber weil die Torlinien-Uhr von Schiedsrichter Michael Oliver nicht anschlug und der Video-Assistent nicht eingriff, wurde der Treffer der Gäste nicht gegeben. Die für die Technologie zuständige Firma "Hawkeye" postete nach dem Spiel bei Twitter, dass die sieben funktionierenden und getesten Torkameras entscheidend durch Torhüter, Abwehrspieler und Pfosten verdeckt worden seien. So etwas sei in 9.000 Spielen zuvor nicht vorgekommen. Sheffield verpasste durch das Remis den Sprung auf Platz fünf. Den Vorletzten Aston Villa brachte der Zähler immerhin bis auf einen Punkt an die Nichtabstiegsplätze heran.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Liverpool am Sonntag am Start

Den ersten kompletten Spieltag in England gibt es am Wochenende. Die 30. Runde startet am Freitag mit den Partien Tottenham Hotspur gegen Manchester United und Norwich City mit dem deutschen Trainer Daniel Farke gegen den FC Southampton.

Tabellenführer FC Liverpool greift am Sonntagabend mit dem Merseyside-Derby beim Nachbarn FC Everton wieder ins Geschehen ein.

Alle Partien des 30. Spieltags gibt es im Live-Ticker von sportschau.de.

red | Stand: 17.06.2020, 23:16

Premier League

RangTeamSP
1.FC Liverpool3899
2.Manchester City3881
3.Manchester Utd.3866
4.FC Chelsea3866
5.Leicester City3862
 ...  
18.AFC Bournemouth3834
19.FC Watford3834
20.Norwich City3821
Darstellung: