Primera Division - Granada sichert sich Tabellenführung

Granada jubelt über ein Tor am vergangenen Spieltag

10. Spieltag

Primera Division - Granada sichert sich Tabellenführung

Aufsteiger FC Granada hat seine starke Saison fortgesetzt und die Tabellenführung in der spanischen Primera Division übernommen. Auch der FC Sevilla und Real Sociedad bleiben oben dran.

Granada, das Team von Trainer Diego Martinez, besiegte am Sonntag (27.10.2019) Betis Sevilla 1:0 (0:0) und schob sich dank des Treffers von Alvaro Vadillo mit 20 Punkten am Titelverteidiger FC Barcelona (19) vorbei an die Spitze.

Atletico wieder erfolgreich

Nach zuletzt drei Remis in Serie in der Liga hat der spanische Fußball-Vizemeister Atletico Madrid am Samstagabend einen Sieg gefeiert und sich auf Platz fünf verbessert. Vier Tage nach dem 1:0-Erfolg in der Champions League gegen den Bundesligisten Bayer Leverkusen setzte sich die Mannschaft von Trainer Diego Simeone am zehnten Spieltag gegen Athletic Bilbao mit 2:0 (1:0) durch.

Saul Niguez (28. Minute) brachte die "Rojiblancos" nach sehenswerter Vorarbeit von Mittelfeldspieler Angel Correa in Führung. Nach dem Seitenwechsel erhöhte Alvaro Morata (64.) nach einem erneut schönen Anspiel von Correa.

Auch San Sebastian und der FC Sevilla haben 19 Punkte

Am Sonntagmittag zog auch Real Sociedad San Sebastian nach. Die Basken siegten mit 1:0 (0:0) bei Celta Vigo und liegen punktgleich mit Atletico und Barcelona auf Tabellenplatz drei. Der ehemalige BVB-Stürmer Alexander Isak (82.) traf nach Vorlage von Ex-Real-Profi Martin Ödegaard zum entscheidenden 1:0. 19 Zähler hat auch der FC Sevilla als Vierter nach einem 2:0-Sieg gegen den FC Getafe.

Verlegung des "Clasicos" sorgt für Ärger

Der ursprünglich für Samstag angesetzte Clasico zwischen Titelverteidiger und Spitzenreiter FC Barcelona und Rekordmeister Real Madrid war vom Schiedsgericht des spanischen Fußballverbandes (RFEF) auf den 18. Dezember verlegt worden. Grund waren erwartete Großdemonstrationen gegen die Verurteilung katalanischer Separatisten. Der Ligaverband LFP hatte daraufhin am Donnerstag angekündigt, Beschwerde gegen die Terminierung bei einem ordentlichen Gericht und vor dem spanischen Sport Council einzulegen.

Als Begründung verwies die Liga unter anderem auf die TV-Übertragung, der 18. Dezember kollidiert dabei mit dem nationalen Pokalwettbewerb. Außerdem sollen verlegte Spiele dem Reglement entsprechend am frühestmöglichen Zeitpunkt stattfinden.

dpa/sid/red | Stand: 27.10.2019, 16:54

Darstellung: