United und Chelsea machen Champions League klar

United-Torwart de Gea (l.) jubelt mit Torschütze Lingard

Premier League, 38. Spieltag

United und Chelsea machen Champions League klar

Am letzten Spieltag der englischen Fußball-Premier-League haben sich der FC Chelsea und Manchester United die letzten Tickets für die Champions League gesichert. Im Tabellenkeller reichte Bournemouth ein Sieg nicht mehr zum Klassenerhalt.

Im direkten Duell um einen Platz in der "Königsklasse" holte Manchester United am Sonntag (26.07.2020) durch einen Elfmetertreffer von Bruno Fernandes (71. Minute) und ein spätes Tor von Jesse Lingard (90.+8) einen 2:0 (0:0)-Sieg bei Leicester City und schob sich mit 67 Punkten sogar noch auf Platz drei.

Die "Red Devils" blieben damit nach der Corona-Zwangspause als einziges Team der Premier League ohne Niederlage und sorgten mit dafür, dass Leicester, das kurz vor Schluss noch Jonny Evans wegen einer Roten Karte verlor (89.), nach einer langen Phase unter den Top Vier noch auf Rang fünf rutschte und in der Europa League starten muss. Immerhin bekam Leicesters Stürmer Jamie Vardy für seine 23 Saisontreffer den "Goldenen Schuh" als bester Torschütze der Saison.

Chelsea darf auch jubeln

Platz vier und damit das letzte Ticket für die europäische Elite holte sich nämlich der FC Chelsea, der unter den Augen des künftigen "Blues"-Stürmers Timo Werner auf der Tribüne durch Treffer von Mason Mount (45.+1) und Olivier Giroud (45.+4) im letzten Spiel der Saison einen 2:0 (2:0)-Sieg gegen die Wolverhampton Wanderes holte.

Die "Wolves" rutschten damit sogar komplett aus den Europacup-Rängen, weil sich Tottenham Hotspur durch ein 1:1 bei Crystal Palace mit ebenfalls 59 Punkten aufgrund der um drei Treffer besseren Tordifferenz noch auf Rang sechs schob. Sollte allerdings der FC Chelsea noch das FA-Cup-Finale am 1. August gegen den FC Arsenal gewinnen, würde Wolverhampton noch als Siebter die Europa-League-Qualifikation erreichen. Holt Arsenal den englischen Pokal, wären die "Gunners" in Europa dabei.

Liverpool dreht nochmal auf

Schon vor dem finalen Spieltag hatten der FC Liverpool als Meister und der Tabellenzweite Manchester City als englische Starter in der europäischen Eliteklasse festgestanden. Liverpool drehte am 38. Spieltag bei Newcastle United durch Treffer von Virgil van Dijk (38.), Divock Origi (59.) und Saido Mané (89.) noch einmal einen 0:1-Rückstand in einen 3:1-Sieg und schloss die Saison mit starken 99 Punkten und 84:33 Toren souverän als Erster ab. Mit 32 Saisonsiegen stellte das Team von Trainer Jürgen Klopp zudem den Premier-League-Rekord von Manchester City ein.

Der entthronte Meister landete zum Saisonabschluss einen ungefährdeten 5:0 (2:0)-Sieg gegen Absteiger Norwich City und knackte mit 102 Treffern die Marke von über 100 erzielten Toren - lag aber mit 18 Punkten Rückstand weit abgeschlagen hinter Liverpool. Norwich wird in die zweitklassige Championship vom FC Watford und dem FC Bournemouth begleitet.

Bournemouth reicht Sieg nicht

Watford unterlag mit 2:3 beim FC Arsenal und wurde nach einer turbulenten Saison mit drei Trainerwechseln und am Ende 34 Punkten Vorletzter. Der FC Bournemouth gewann zwar sein Auswärtssspiel mit 3:1 beim FC Everton. Das reichte für die Südengländer aber nicht mehr zum Klassenerhalt, weil Aston Villa ein 1:1 bei West Ham United holte und damit einen Zähler vor Bournemouth blieb.

Als Aufsteiger in die Premier League stehen bereits Leeds United und West Bromwich Albion fest. Um den letzten Platz spielen traditionell mit dem FC Brentford, dem FC Fulham und den beiden Waliser Klubs Cardiff und Swansea City noch vier Klubs in einer Playoff-Runde.

red | Stand: 26.07.2020, 19:44

Darstellung: