FC Southampton mit viel Rückenwind zum FC Liverpool

Jürgen Klopp und Ralph Hasenhüttl

25. Spieltag der Premier League

FC Southampton mit viel Rückenwind zum FC Liverpool

Wer bezwingt den FC Liverpool? Den nächsten Versuch macht der FC Southampton. Die "Saints" haben die vergangenen vier Auswärtsspiele in der Premier League allesamt gewonnen. Jetzt geht es am Samstag (01.02.2020, 16 Uhr, Zusammenfassung in der ARD-Sportschau) nach Anfield.

"Wir wissen natürlich um ihren Rekord, und wir kennen die hohe Qualität dieser Mannschaft. Aber wir spielen nicht gegen einen Rekord, sondern gegen elf Mann", sagte Southamptons Teammanager Ralph Hasenhüttl vor dem Duell des 25. Spieltags, und der Österreicher klang dabei durchaus selbstbewusst.

Hasenhüttl verwies auch auf die gelben Trikots seines Teams, die Auswärtsjerseys, mit denen der Klub zuletzt einige schöne Reisen zurückgelegt hatte. 2:0 bei Crystal Palace, 2:1 bei Leicester City, ein 2:0-Triumph an der Stamford Brigde beim FC Chelsea und ein 3:1 bei Aston Villa. Es läuft derzeit rund bei den "Saints", vor allem auswärts. Die Mannschaft hat sich auf Rang neun der Premier League vorgearbeitet und damit die aktuell beste Saisonplatzierung erreicht.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Nach 0:9-Rekordschlappe berappelt

Aber ob es für eine Überraschung gegen die Übermannschaft der englischen Liga reicht? "Es ist auf jeden fall ein guter Test für unsere Entwicklung", sagte Hasenhüttl. Eine Entwicklung, die einen positiven Verlauf genommen hat.

Anfang November, Southampton hatte gerade das Heimspiel gegen den FC Everton verloren, fand man sich auf dem 19. und vorletzten Platz wieder. Zwei Wochen zuvor hatte es die historische 0:9-Rekord-Heimniederlage gegen Leicester City gegeben, und man fragte sich im Klub, ob dieser Ralph Hasenhüttl, den man im Dezember 2018 verpflichtet hatte, der richtige Mann auf dem Chefposten sei.

FC Southampton

Pierre-Emile Höjbjerg mit Danny Ings (links)

Hasenhüttl hielt an seiner Linie fest. Es folgten zwei wichtige Siege gegen die Kellerkinder Watford und Norwich. Step-by-step arbeitete sich Southampton nach oben. Das ist auch ein Verdienst des Kapitäns: Pierre-Emile Höjbjerg.

Höjbjerg heiß begehrt

Der Ex-Münchner, seit 2016 im Klub, spielt eine starke Saison und ist eine wichtige Säule im Teamgefüge. Höjbjergs Leistungen in dieser Saison wecken Interesse bei der Konkurrenz: ​Tottenham Hotspur, der FC Everton und der ​FC Arsenal sollen an einem Last-Minute-Deal für den Dänen arbeiten.

Höjbjerg soll angeblich 41 Millionen Euro an Ablöse kosten. Viel Geld für den FC Southampton, der für Höjbjerg vor dreieinhalb Jahren 15 Millionen Euro an den ​FC Bayern überwiesen hatte. Selbst bei einem solch' verlockenden Angebot würden die "Saints" den Mittelfeldspieler aber kaum ziehen lassen.

Gefährlicher Ings

Bester Torschütze in dieser Saison beim FC Southampton ist jedoch Danny Ings. Der 26-Jährige traf 14 Mal in der Premier League. Im Sommer 2018 war Ings vom FC Liverpool an die Südküste nach Southampton gewechselt. Zu gern würde der Stürmer nun sein Torkonto gegen den Ex-Klub aufbessern.

mick | Stand: 31.01.2020, 12:06

Darstellung: