Nächster Rückschlag für den FC Liverpool

Liverpools Roberto Firmino (r) im Zweikampf mit Southamptons Jack Stephens

Premier League

Nächster Rückschlag für den FC Liverpool

Von Jörg Strohschein

Der FC Liverpool kann nicht mehr gewinnen. Beim FC Southampton kassierte das Team von Jürgen Klopp sogar eine Niederlage. Auch im dritten Spiel nach Weihnachten warten die "Reds" auf ein Erfolgserlebnis.

Nur noch das bessere Torverhältnis lässt den FC Liverpool an der Spitze der Premier League verweilen. Die Mannschaft von Trainer Jürgen Klopp kassierte beim FC Southampton eine 0:1 (0:1)-Niederlage und schlittert damit in eine Formkrise. Während die Mannschaft von Trainer Ralph Hasenhüttl sich in bester Verfassung präsentiert, laufen die "Reds" ihren Möglichkeiten deutlich hinterher. Danny Ings erzielte den Treffer des Tages.

Dass Jürgen Klopp seine Gefühle in der Öffentlichkeit nicht versteckt, ist schon lange kein Geheimnis mehr. Das ist auch einer der Aspekte, weshalb der 53-Jährige so gut bei den Fans ankommt. Die Pose, die der Coach des FC Liverpool zwei Minuten nach Anpfiff einnahm, dürfte bei den Anhängern der "Reds" allerdings eher eine Magenverstimmung denn Zufriedenheit hervorrufen.

Liverpool hat die Dominanz verloren

Klopp stand eine ganze Zeit lang regungslos am Spielfeldrand und traute seinen Augen kaum. Ings hatte Southampton mit einem spektakulären Heber über Torhüter Alisson hinweg sehr früh mit 1:0 in Führung gebracht. Beim vorangegangenen Freistoßlupfer von James Ward-Prowses befand sich die gesamte LFC-Abwehr im Tiefschlaf und ließ den gefährlichen Angreifer dann auch noch ungestört gewähren.

Die Dominanz der Vorsaison ist dem Klopp-Team - auch aufgrund der langfristigen Verletzungen der Innenverteidiger Virgil van Dijk und Joe Gomez - abhanden gekommen. Und gegen einen Gegner wie der Mannschaft von Ralph Hasenhüttl, die überaus kompakt und mit aggressivem Pressing zu Werke geht, fehlt Liverpool derzeit die spielerische Leichtigkeit, um auch solche Abwehrbollwerke regelmäßig durcheinander zu bringen. Zumal die "Saints" eine der besten Spielzeiten überhaupt spielen und nach 16 Spieltagen noch nie mehr Punkte (26) gesammelt haben.

Kaum Torchancen

Gerade das LFC-Sturmtrio um die Top-Stars Mo Salah, Sadio Mané und Firmino stand in der ersten Hälfte fast ausschließlich auf verlorenem Posten. Lediglich Salah hatte in der Nachspielzeit des ersten Durchgangs eine Kopfball-Gelegenheit, legte den Ball aber über die Querlatte. "Unsere Entscheidungsfindung war einfach nicht gut. So ist das eben, wenn man kein Momentum hat. Wir hätten viel mehr Chancen haben müssen", sagte Klopp später

Auch Southampton war nicht tatenlos in der Offensive. Nathan Tella hatte wenige Minuten zuvor die Chance, den zweiten Treffer für die Gastgeber zu erzielen, verzog von der Strafraumgrenze aber ganz knapp.

Schwindende Kräfte

Viel Ballbesitz, wenig Tempo und zu geringer Siegeswille zeichneten die Bemühungen Liverpools aus. Das änderte sich in der zweiten Hälfte. Der englische Meister erhöhte das Tempo deutlich und drückte Southampton tief in die eigene Hälfte. Das Team entwickelte auch mehr Durchsetzungsfähigkeit, ohne dabei aber das Niveau der Vorsaison zu erreichen. Das Hasenhüttl-Team hielt dagegen, verteidigte hochkonzentriert und konnte sich immer wieder gegen die Angreifer behaupten.

Die "Reds" liefen vehement an, aber ihnen fehlte die Genauigkeit sowohl beim letzten Pass als auch beim Torabschluss. Das Klopp-Team spielte sich während der 90 Minuten keine Großchance heraus. Mit fortlaufender Spieldauer schwanden Liverpool - nicht zuletzt aufgrund der hohen Belastung der vergangenen Wochen - zusehends die Kräfte.

So blieb der Eindruck, dass der LFC wohl noch mehrere Stunden hätte spielen können und wohl immer noch keinen Treffer erzielt hätte. Es war bereits das zweite Spiel in Folge ohne Tor für Liverpool. "Jetzt müssen wir eine Reaktion zeigen", forderte Klopp.

Stand: 04.01.2021, 22:55

Darstellung: