Pochettino - einer für den FC Bayern München

Mauricio Pochettino

Als Trainer in Tottenham entlassen

Pochettino - einer für den FC Bayern München

Die Trainersuche des FC Bayern könnte an Fahrt aufnehmen. In Mauricio Pochettino ist plötzlich ein absoluter Toptrainer auf dem Markt. Der Argentinier könnte zu den Münchnern passen.

Joshua Kimmich ist noch sehr zurückhaltend. "Ich weiß nicht, ob er ein Kandidat für uns ist, und ob er für uns in Frage kommt. Was man sagen kann, ist, dass es Tottenham über Jahre top gemacht hat. Sie haben eine Riesenkonstanz", sagte der Mittelfeldmann vom FC Bayern München nach dem Spiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Nordirland.

Die Rede ist von Mauricio Pochettino. Der Argentinier war am Dienstag (19.11.2019) als Coach der Tottenham Hotspur entlassen worden. Mit ihm ist jetzt plötzlich ein Toptrainer auf dem Markt, und genau so einen sucht ja auch der FC Bayern.

Tottenham zum Topklub gemacht

Die "Spurs" reagierten mit der Trennung von Pochettino auf den schlechten Saisonstart in der englischen Premier League mit nur 14 Punkten aus zwölf Spielen. Die Londoner hatten zudem in der Champions League mit einer 2:7-Heimniederlage gegen den FC Bayern einen Tiefpunkt erlebt.

Pochettino arbeitete seit Mai 2014 bei Tottenham - zwar ohne Titel, aber dennoch sehr erfolgreich. So führte er den Klub zuletzt vier Mal in Serie in die Champions League. Höhepunkt war der Einzug ins diesjährige Endspiel, das die Londoner gegen den FC Liverpool mit 0:2 verloren. Noch vor wenigen Wochen landete Pochettino bei der FIFA-Wahl zum "Trainer des Jahres" hinter Klopp und Pep Guardiola auf Platz drei.

Salihamidzic angeblich ein Fan

Die Bayern sind nach der Trennung von Niko Kovac weiterhin auf Trainersuche, auch wenn Hansi Flick "mindestens" bis zum Jahresende zum Cheftrainer befördert worden war. Bayern-Manager Hasan Salihamidzic soll im Sommer bei einem Vorbereitungsturnier in München länger mit Pochettino gesprochen haben.

Die Münchner "AZ" hatte zuletzt sogar berichtet, dass Salihamidzic ein Fan von Pochettino sein soll. Nach der Trennung von Kovac wurden zahlreiche Kandidaten für dessen Nachfolge gehandelt. Zwei davon sind schon wieder weg. Arsène Wenger hat einen neuen Job bei der FIFA, und José Mourinho übernahm kurzerhand  Pochettinos Job bei Tottenham.

Sprachbarriere und viele Alternativen

Doch passt der 47-Jährige zum FC Bayern? Gegen ihn spricht die Sprachbarriere, denn Pochettino kann kein Deutsch. Das gehört beim FC Bayern allerdings zum Anforderungsprofil. Zudem hat der Argentinier mehrere Möglichkeiten auf einen Job bei anderen Vereinen.

Spanische Medien brachten ihn schon bei Real Madrid als Nachfolger von Zinédine Zidane ins Gespräch. Manchester United, wo es sportlich ebenfalls nicht nach Wunsch läuft, könnte sich spätestens im nächsten Sommer von Teammanager Ole Gunnar Solskjaer trennen. Fakt ist, dass Pochettino keine Eile hat. Er hatte erst 2018 bei den "Spurs" einen Vertrag bis 2023 unterschrieben. Damals wollte sich Klub-Boss Daniel Levy auch gegen die ständigen Abwerbeversuche anderer Vereine absichern. Nun kam es andersherum.

Behutsamer Aufbau statt teure Stars

Pochettino begann 2009 seine Trainerkarriere beim spanischen Erstligisten Espanyol Barcelona, für den er auch gespielt hatte. 2013 wechselte er auf die Insel zum FC Southampton, ehe das Angebot aus London kam. Dort fiel immer wieder auf, dass er kein Freund von Megatransfers ist. Während die Konkurrenten  aus Manchester, Chelsea, Arsenal oder Liverpool das Geld nur so hinauswarfen, begnügte sich Tottenham über die Jahre mit vergleichsweise wenigen neuen Spielern. So kam Pochettino in der Saison 2018/19 ohne auch nur einen Zugang aus und erreichte am Ende der Saison das Finale der Champions League.

Pochettinos Sache ist es eher, eine Mannschaft zu entwickeln und dabei vor allem auch auf die Jugend zu setzen. Das dazu nötige Einfühlungsvermögen und die Menschlichkeit - die hat er.  Die Spieler sind jedenfalls voll des Lobes. Er sei immer für alle da, immer ansprechbar, heißt es. Dejan Lovren, der mit ihm beim FC Southampton zusammenarbeitete, nannte Pochettino einmal einen "Fußball-Vater". Das alles passt zu den Bayern - genau wie Pochettinos Fachkenntnis, seine taktische Ausrichtung und sein Spielstil.

Ohne Englisch nach Southampton

Die Sache mit den fehlenden Sprachkenntnissen könnte am Ende übrigens gar kein großes Problem darstellen. Seinen Job in Southampton trat Pochettino nach eigener Aussage 2013 an, ohne nur ein Wort Englisch zu sprechen. Nicht lange danch sprach er es schon fließend.

vdv/sid/dpa | Stand: 20.11.2019, 11:08

Darstellung: