Ab Oktober wieder Zuschauer in türkischer Liga

Coronakrise Fußball International

Corona-Krise: Die Lage in internationalen Fußball-Ligen

Ab Oktober wieder Zuschauer in türkischer Liga

Die Saison in der Türkei beginnt im September noch vor leeren Rängen, ab Oktober sollen aber wieder Zuschauer zugelassen werden. Ein Spiel von Paris Saint-Germain in der Ligue1 wurde verlegt.

Dienstag 25.08.2020

Türkei: Trotz steigender Corona-Infektionszahlen sollen Fußballspiele in der Türkei ab Oktober wieder eingeschränkt mit Zuschauern stattfinden. Die Stadionkapazität werde bis zu 30 Prozent ausgelastet, teilte der türkische Verband TFF mit. Die Türkei hatte die Saison 2019/20 am 19. März bis auf Weiteres verschoben, am 12. Juni ohne Zuschauer wieder aufgenommen und am 26. Juli beendet. Die Sommerpause läuft noch bis zum 11. September.

Frankreich: Champions-League-Finalist Paris St. Germain wird sein Saisonauftaktspiel gegen den RC Lens nicht am Samstag (29.08.20) bestreiten. Die Liga gab einem Antrag von PSG auf Verlegung statt, die Begegnung wird am 10. September nachgeholt. Aufgrund der Finalrunde der Königsklasse hatte die Mannschaft von Trainer Thomas Tuchel schon ihr erstes Ligue-1-Spiel der Saison gegen den FC Metz am vergangenen Wochenende nicht austragen können. PSG bestreitet das erste Saisonmatch erst nach der Länderspielpause. Das Spiel gegen Metz wird am 16. September nachgeholt.

Dienstag 18.08.2020

Nach weiteren Corona-Fällen bei Olympique Marseille ist das Ligue-1-Eröffnungsspiel gegen AS Saint-Étienne verschoben worden. Das eigentlich für Freitag geplante Spiel solle nun am 16. oder 17. September nachgeholt werden, teilte die französische Fußball-Liga am Montag mit. Olympique Marseille hatte am Vormittag drei weitere Corona-Fälle bestätigt. Damit war die Zahl der Fälle bei den Südfranzosen auf vier gestiegen.

Laut französischer Fußball-Liga darf ein Team sieben Tage kein Mannschaftstraining ausüben, wenn mehr als drei Spieler oder Betreuer mit einer Corona-Erkrankung gemeldet sind. Bereits am vergangenen Freitag hatte Marseille auf ein Testspiel gegen den Bundesligisten VfB Stuttgart verzichtet, nachdem ein erster Verdachtsfall bekannt geworden war.

Montag 10.08.2020

Brasiliens erste Fußballliga startete am Wochenende belastet von zahlreichen positiven Coronatests in die neue Saison. Nur wenige Stunden vor der Partie gegen den FC Sao Paulo zeigte der Test bei zehn der 23 Spieler von Goias EC positive Ergebnisse. Die Partie wurde abgesagt, als die Gäste sich schon zu Aufwärmübungen auf den Platz befanden. Aus Klubkreisen heißt es, dass die Proben schon am Freitag entnommen worden waren, das vom nationalen Verband CBF auserwählte Labor aber lediglich am Sonntagmorgen die Ergebnisse bekannt gegeben hatte. Zudem gibt es an der Zuverlässigkeit der Labor-Daten Zweifel, weil das für die Analyse zuständige Krankenhaus selber neue Proben angefordert hat. Auch das Drittliga-Gastspiel von Sociedade Imperatriz/Maranhao bei Treze FC in Campo Grande/Paraiba musste nach zwölf positiv auf Covid-19 getesteten Spielern der Gäste kurzfristig abgesagt werden. Am Wochenende waren alle vier nationalen Ligen nach der Pandemie-Zwangspause in die neue Saison gestartet.

Donnerstag, 06.08.2020

Nach einem zweiten positiven Coronatest bei einem seiner Profis hat Österreichs Fußball-Vizemeister Rapid Wien ein Trainingslager in Bad Tatzmannsdorf vorzeitig beendet und ist nach Wien zurückgekehrt. Bereits vor dem Aufenthalt im Burgenland war ein Spieler des Traditionsvereins infiziert worden. Alle Betroffenen müssen sich in häusliche Quarantäne begeben.

Mittwoch, 05.08.2020

Beim niederländischen Fußball-Rekordmeister Ajax Amsterdam hatten sich bis Juni bereits zahlreiche Teammitglieder mit dem Coronavirus infiziert. Wie der Verein mitteilte, wurden Ende Juni insgesamt 90 Vereinsmitarbeiter auf Covid-19 getestet. Dabei wurden bei mehreren Personen Antikörper gegen das Coronavirus gefunden. Eine exakte Zahl der Infizierten wollte der Champions-League-Halbfinalist von 2019 nicht nennen, laut der Zeitung "Telegraaf" hatten insgesamt 13 Spieler und Mitarbeiter bereits Antikörper.

Wann die Teammitglieder sich mit dem Virus infiziert hatten, ist unklar. Ein Ajax-Sprecher bestätigte dem "Telegraaf", dass bei den jüngsten Testreihen alle Spieler negativ getestet wurden.

Dienstag, 04.08.2020

Beim französischen Traditionsklub HSC Montpellier wurde ein weiterer Spieler positiv auf Covid-19 getestet. Die Südfranzosen stellten daraufhin erst einmal alle Teamaktivitäten in der Vorbereitung auf die kommende Spielzeit ein, auch das für Mittwoch geplante Testspiel gegen Olympique Marseille wurde "aus gesundheitlichen Gründen" abgesagt. Der nicht näher benannte aktuell erkrankte Profi ist bereits der fünfte Coronafall im Lager des HSC.

Auch Racing Straßburg kann aufgrund vier neuer Fälle die Partie gegen Stade Reims nicht bestreiten. Mittelfeldspieler Junior Samba hatte wegen einer Infektion Ende April zwischenzeitlich sogar ins künstliche Koma versetzt werden müssen. Bei Straßburg waren bereits in der vergangenen Woche fünf Spieler positiv getestet worden, wenige Tage nach dem Testspiel gegen Montpellier.

Montag, 03.08.2020

Das vom Coronavirus verursachte Chaos in Spaniens zweithöchster Fußball-Liga steuert einem neuen Höhepunkt entgegen. Die Liga hat das am 20. Juli wenige Minuten vor dem Anpfiff abgesagte Match des letzten Spieltags zwischen Ex-Meister Deportivo La Coruna und CF Fuenlabrada kurzfristig für Mittwoch neu angesetzt. Das unabhängig vom Ausgang des Spiels abgestiegene "Depor" hatte aber bereits angekündigt, sein Mitwirken zu verweigern. Die Begegnung war wegen einer Reihe positiver Coronatests bei Fuenlabrada abgesagt worden, die weiteren Partien des Spieltags wurden indes ausgetragen. Obwohl La Coruna danach rechnerisch keine Chance mehr auf den Klassenerhalt hatte, sprachen die Galicier von Wettbewerbsverzerrung.

Für Fuenlabrada, das in der Folge auf 28 Coronafälle kam, ist das Nachholspiel von entscheidender Bedeutung, da der Klub noch Chancen auf die Teilnahme an der Playoff-Runde hat, in welcher der dritte Aufsteiger ermittelt werden soll. Diese konnte aufgrund der unklaren Lage bislang nicht terminiert werden. Fuenlabrada waren schwere Verstöße gegen das Hygienkonzept vorgeworfen worden, aufgrund derer der Verband das Team aus dem Aufstiegsrennen nehmen wollte. Dagegen ging der Klub vor Gericht aber erfolgreich vor.

Freitag, 31.07.2020

Belgien: Die erste belgische Fußball-Liga wird in den kommenden beiden Spielzeiten aufgestockt. Statt 16 Mannschaften werden 18 Teams in der Jupiler League antreten. Die Verantwortlichen reagierten damit auf eine erfolgreiche Klage des Absteigers Waasland-Beveren, der vor Gericht die Wiederaufnahme erzwungen hat. Das Handelsgericht Dendermonde hatte dem Club Recht gegeben und eine Strafe von 2,5 Millionen Euro pro Spiel verhängt, wenn Waasland-Beveren nicht wieder aufgenommen würde. Das Team hatte beim Abbruch der Saison in Belgien wegen der Coronavirus-Pandemie den 16. und damit letzten Platz belegt.

Donnerstag, 30.07.2020

Belgien: Der belgische Erstliga-Absteiger Waasland-Beveren hat erfolgreich auf eine Wiederaufnahme in den Spielkalender der ersten Fußball-Liga geklagt. Damit könnte der belgische Saisonstart am 8. August in Gefahr geraten, wie mehrere Medien am Donnerstag meldeten. Eine Generalversammlung des Ligaverbandes Pro League am Freitag dürfte sich mit dem Thema befassen.

Die belgische Liga hatte die Vorsaison wegen der Corona-Pandemie nach dem Stand des 29. Spieltages Ende März abgebrochen. Der FC Brügge wurde zum Meister und Waasland-Beveren zum Absteiger erklärt. Dagegen wehrte sich Waasland-Beveren jetzt erfolgreich vor dem Handelsgericht Dendermonde. Die Pro League müsse den Verein in den Kalender der ersten Liga aufnehmen, entschied das Gericht. Anderenfalls wird eine Strafe von 2,5 Millionen Euro pro Spiel fällig. Damit werde die Liga, die in ihrem Spielkalender mit 16 Teams rechnete, wahrscheinlich zur Neuplanung mit Waasland-Beveren gezwungen, spekulierten Medien. Dies würde mehrere Wochen dauern. Eine Berufung gegen das Urteil ist aber möglich.

Sonntag, 26.07.2020

Spanien:  Beim spanischen Fußball-Zweitligisten CF Fuenlabrada breitet sich das Coronavirus immer weiter aus. Wie der Verein am Samstag mitteilte, wurden bei einer neuerlichen Testrunde zwölf weitere Teammitglieder positiv getestet. Insgesamt haben sich damit innerhalb der Mannschaft bereits 28 Personen infiziert. Der komplette Tross sitzt seit über einer Woche in einem Hotel in A Coruna fest, niemand soll sein Hotelzimmer verlassen. Der Aufstiegsaspirant befand sich bereits für das letzte Saisonspiel in der Region Galizien, ehe die ersten Coronafälle entdeckt wurden und die Partie abgesagt werden musste. Damit blockiert Fuenlabrada derzeit das Rennen um den letzten Aufstiegsplatz.

Samstag, 25.07.2020

Schweiz: Eintracht Frankfurts Europa-League-Gegner FC Basel hat doch keinen Coronafall. Wie der frühere Schweizer Serienmeister mitteilte, habe sich durch einen negativen Nachtest beim namentlich nicht genannten Profi der "von allen involvierten Experten geäußerte Verdacht erhärtet, dass es sich am Dienstag um ein 'falsch positives' Testergebnis gehandelt haben muss." Der Spieler könne nach Rücksprache mit dem kantonsärztlichen Dienst die Isolation sofort verlassen und wieder zur Mannschaft stoßen.

USA: In der nordamerikanischen Fußballliga MLS soll Ende August die reguläre Saison fortgesetzt werden. Wie Ligachef Alfonso Mondelo der Nachrichtenagentur AFP bestätigte, plant die Major League Soccer ab diesem Zeitpunkt Geisterspiele in den regulären Heimstadien der 26 Teams. Die Liga will die Saison von 34 auf 20 bis 23 Spieltage verkürzen, anschließend soll wie üblich in Play-offs der Meister ermittelt werden. Das MLS-Finale könnte dann in der zweiten Dezemberwoche stattfinden. Die aktuelle Saison war im März nach nur zwei Spieltagen wegen der Corona-Pandemie unterbrochen worden. Derzeit spielen 24 der 26 Klubs in einer abgeschotteten Blase in Orlando/Florida bei einem Restart-Turnier unabhängig von der regulären Saison einen Platz in der nord- und zentralamerikanischen Champions League aus.

Katar: Barca-Legende Xavi hat sich mit dem Coronavirus infiziert und wird seinem Team Al-Sadd SC beim Restart in Katars Fußball-Liga fehlen. "Vor einigen Tagen wurde ich beim letzten Covid-19-Test positiv getestet", zitierte der Verein den Trainer bei Twitter: "Glücklicherweise geht es mir gut, aber ich werde isoliert bleiben, bis ich Entwarnung bekomme." Beim Spiel gegen Al Khor am Samstag wird der 40-Jährige von seinem Co-Trainer David Prats vertreten. Xavi kündigte an, in Absprache mit den nationalen Gesundheitsbehörden seine Arbeit "schnellstmöglich" wieder aufzunehmen. Der einstige spanische Weltklassespieler hatte vor gut drei Wochen überraschend seinen Vertrag bei Al-Sadd bis 2021 verlängert, obwohl er seit langer Zeit als Wunschkandidat seines Ex-Klubs FC Barcelona gehandelt wird.

Freitag, 24.07.2020

Tschechien: Die erste tschechische Fußballliga hat ihre Saison mit sofortiger Wirkung abgebrochen. Die Abstiegsregelung wird ausgesetzt. Konkreter Anlass für die Entscheidung der Liga ist ein Coronafall beim SFC Troppau. Das gesamte Team muss nun für 14 Tage in Quarantäne und wirft somit den restlichen Terminkalender durcheinander. Mit Slavia Prag stand bereits seit zwei Wochen ein Meister fest, auch die Teilnahme an den internationalen Wettbewerben ist auf sportlichem Wege über die Play-offs ausgespielt worden.

Spanien: Beim spanischen Fußball-Zweitligisten CF Fuenlabrada sind mittlerweile 16 Teammitglieder positiv auf das Corona-Virus getestet worden. Am Montag war bereits die Partie gegen Deportivo La Coruna verlegt worden, weil sieben Coronafälle bei CF Fuenlabrada bekannt wurden. Gegner Deportivo, spanischer Meister von 2000, war nach der Absage des Spiels erstmals seit 1974 in die dritte Liga abgestiegen, weil die besser postierte Konkurrenz ihre Partien gewann. Deportivo La Coruna prüft gegen den Abstieg rechtliche Schritte.

Mittwoch, 22.07.2020

Schweiz: Ein Spieler des früheren Schweizer Serienmeisters FC Basel ist rund zwei Wochen vor dem Achtelfinal-Rückspiel der Europa League gegen Eintracht Frankfurt positiv auf das Coronavirus getestet worden. Das teilte der Klub am Mittwoch mit. Die Analysen aller weiteren Spieler, Trainer und Betreuer seien hingegen negativ, hieß es. Im Schweizer Fußball waren zuletzt zahlreiche Covid-19-Fälle aufgetreten. Allein zehn Spieler des FC Zürich waren positiv getestet worden, so dass der Klub mit Nachwuchsspielern seine Partie beim FC Basel absolvieren musste - Endstand: 0:4. Einfluss auf den Spielplan der Liga hat der jüngste Coronafall nicht. Die für Mittwochabend angesetzte Begegnung des FC Basel gegen den FC St. Gallen kann wie geplant stattfinden, weil der Kantonsarzt auf die Anordnung einer Quarantäne für die gesamte Mannschaft verzichtete.

Montag, 20.07.2020

Südamerika: Die Copa Libertadores, das südamerikanische Pendant zur Fußball-Champions-League, wird nach gut sechsmonatiger Corona-Zwangspause am 15. September den Spielbetrieb wieder aufnehmen. Das kündigte der Verband CONMEBOL am Montag an. Ursprünglich sollte bereits im Mai wieder gespielt werden, doch nach der großflächigen Ausbreitung des Virus in Südamerika musste länger pausiert werden. Die Spiele sollen ohne Fans ausgetragen werden.

Mittwoch, 15.07.2020

Schweiz II: Wegen der Coronavirus-Infektion bei einem Spieler des Schweizer Fußballvereins Neuchâtel Xamax wird die Partie gegen den FC Sion von Mittwoch auf Donnerstag verschoben. Das teilte die Schweizer Fußball Liga am Mittwoch mit. Möglicherweise müssen dann weitere Spiele im ohnehin schon engen Spielplan der Super League neu angesetzt werden. Bis zum 3. August muss die Saison beendet sein, denn dann muss die Liga der UEFA die Europapokal-Teilnehmer melden.

Xamax hatte am Dienstag darüber informiert, dass ein Spieler positiv auf das Coronavirus getestet wurde. Der Spieler war bei den letzten beiden Partien des abstiegsgefährdeten Klubs gegen Zürich und Thun nicht zum Einsatz gekommen, hatte aber mit dem Team trainiert. Ob die gesamte Mannschaft in Quarantäne muss, so wie es vergangene Woche für den FC Zürich angeordnet wurde, ist derzeit noch offen.

Schweiz I: Die Coronakrise zieht im Schweizer Fußball immer weitere Kreise und erhöht die Gefahr eines Saisonabbruchs. Am Dienstagabend vermeldete Erstliga-Schlusslicht Neuchatel Xamax die Corona-Infektion eines Spielers. Der namentlich nicht genannte Profi habe jedoch nicht in den beiden vergangenen Partien gegen den FC Zürich und beim FC Thun auf dem Platz gestanden, hieß es in der Klubmitteilung.

Ob nur der betroffene Spieler oder das gesamte Team in Quarantäne muss, hatte das entsprechende Gesundheitsamt zunächst noch nicht entschieden. Im Falle einer Mannschaftsisolation müsste das Spiel gegen den FC Sion am Mittwochabend (18.15 Uhr) verschoben werden, dies brächte die Schweizer Liga in arge Terminnot. Bis zum 3. August muss die Liga beendet sein, dann will die Europäische Fußball-Union (UEFA) die Schweizer Teilnehmer am Europacup wissen.

Bereits nach insgesamt zehn positiven Corona-Fällen (sechs Spieler, drei Betreuer und der Präsident) beim FC Zürich in der vergangenen Woche war über das Szenario eines vorzeitigen Saisonabbruchs diskutiert worden. Das Spiel der Zürcher gegen Sion am vergangenen Samstag war abgesagt worden, aufgrund der Quarantäne der nahezu gesamten Profimannschaft bestritt die U21 des FCZ die Begegnung beim Tabellendritten FC Basel am Dienstagabend (0:4).

Montag, 13.07.2020

Nach mehreren Coronavirus-Infektionen beim FC Zürich hat sich auch Klubpräsident Ancillo Canepa angesteckt. Das teilte der Verein mit. Er sei gemeinsam mit der Mannschaft im Bus unterwegs gewesen und habe sich daher testen lassen, schrieb der Präsident am Sonntag auf der Vereins-Website. Zuvor waren am Wochenende sechs Spieler und drei Mitglieder des Teams positiv auf das Virus getestet worden.

Die Super-League-Partie zwischen dem FC Zürich und dem FC Sion am Samstag war daraufhin abgesagt worden. Auch das nächste Spiel gegen den FC Basel kann nicht wie geplant am Dienstag stattfinden. Wie es jetzt mit der Liga weitergeht, ist noch offen.

Samstag, 11.07.2020

Südamerika: In der Copa Libertadores soll trotz der in Südamerika immer stärker um sich greifenden Corona-Pandemie ab Mitte September wieder der Ball rollen. Wie der südamerikanische Fußballverband Conmebol mitteilte, wird das Pendant zur europäischen Champions League ab dem 15. September den Spielbetrieb wieder aufnehmen. Die zweitklassige Copa Sudamericana wird ab dem 27. Oktober fortgesetzt. Die Wettbewerbe waren Mitte März wegen der Coronakrise unterbrochen worden, trotz der mehrmonatigen Pause sollen sie im ursprünglich geplanten Format zu Ende gespielt werden. In Südamerika gibt es derzeit wöchentlich neue Rekordzahlen an Coronafällen und Coronatoten. Allein in Brasilien sind derzeit über eine halbe Million Menschen mit dem Virus infiziert.

Serbien: Beim serbischen Fußballmeister Roter Stern Belgrad sind sechs weitere Profis positiv auf das Coronavirus getestet worden. Wie der Verein mitteilte, seien die betreffenden Spieler isoliert worden. Die Mannschaft befindet sich in der Vorbereitung auf die kommende Saison. Der Klub hatte bereits Ende Juni fünf positive Fälle vermeldet, nachdem das Team mit Tausenden Fans die Meisterschaft gefeiert hatte.

Freitag, 10.07.2020

Schweiz: Beim Erstligisten FC Zürich wurde der frühere U20-Nationalspieler Mirlind Kryeziu (23) positiv auf das Coronavirus getestet. "Seit dem Auftreten von leichten Symptomen nahm er bereits nicht mehr am Trainingsbetrieb teil und befindet sich aktuell mit geringfügigen Symptomen in häuslicher Isolation", teilte der Verein mit. Mit Blick auf das Ligaspiel am Samstag gegen den FC Sion würden "sämtliche einsatzfähigen Spieler sowie die Staffmitglieder vorsorglich getestet". Die Schweizer Super League war im Februar aufgrund der Corona-Pandemie unterbrochen und Mitte Juni neu gestartet worden.

In der zweiten Schweizer Liga hat der Grasshopper Club Zürich ebenfalls einen positiven Coronafall vermeldet. Das für Freitagabend angesetzte Spiel gegen den FC Wil wurde "präventiv abgesagt", teilte die Liga mit.

Südamerika: Der Start der südamerikanischen Qualifikation zur Fußball-WM 2022 in Katar wird als Folge der Coronavirus-Pandemie verschoben. Der Auftakt soll im Oktober statt im September dieses Jahres stattfinden, teilte der Weltverband FIFA am Freitagabend nach einer gemeinsamen Entscheidung mit dem Kontinentalverband Conmebol mit. Vier Teams aus Südamerika qualifizieren sich direkt für das Endturnier in Katar, eine Mannschaft hat die Chance auf das WM-Ticket über interkontinentale Playoffs.

Donnerstag, 09.07.2020

Nach dem Ausschluss des FC Dallas muss sich auch der Nashville SC wegen Coronafällen im Team aus dem Finalturnier der Major League Soccer (MLS) zurückziehen. Das Auftaktspiel Nashvilles gegen Chicago Fire war auf unbestimmte Zeit verschoben worden. Zuvor waren die Tests bei fünf Spielern der Mannschaft aus Tennessee nach der Ankunft in Orlando/Florida positiv ausgefallen, bei vier weiteren war das Ergebnis nicht eindeutig.

Dallas war am Dienstag (07.07.2020) aus dem 26er-Feld für das Turnier im abgeschirmten Bereich der Disney World gestrichen worden, nachdem bei zehn Spielern und einem Teammitglied das Virus nachgewiesen worden war. Somit verbleiben 24 Teams, die um den Titel spielen. Verlegt wurde zudem das ursprünglich für Donnerstag (09.072020) angesetzte Auftaktspiel des deutschen Profis Julian Gressel und seines Teams D.C. United gegen den FC Toronto. Da Toronto wegen eines Mitarbeiters mit Corona-Symptomen erst im dritten Anlauf nach Orlando fliegen konnte, findet das Spiel erst am Sonntag (12.07.2020) statt.

Dienstag, 07.07.2020

Österreich: Kurz vor Saisonende hat Österreichs Fußball-Bundesliga den ersten Corona-Fall zu verzeichnen. Ein Spieler des TSV Hartberg ist positiv auf das Virus getestet worden. Der namentlich nicht genannte Akteur wurde unter Quarantäne gestellt, nach Angaben der Liga weist er keine Symptome auf. Der vom ehemaligen HSV-Profi Markus Schopp trainierte TSV kämpft als Fünftplatzierter der regulären Saison noch in den Play-offs um einen Europacup-Startplatz. Das Hinspiel am Samstag soll nach derzeitigem Stand wie geplant über die Bühne gehen.

Brasilien: Der Restart der Fußball-Meisterschaft in Brasilien soll am 8./9. August erfolgen. Dies gab der brasilianische Fußball-Verband CBF bekannt. In Absprache mit den 40 Erst- und Zweitligisten bestätigte der CBF den Termin trotz weiter steigender Zahlen von Neuinfektionen an Covid-19. Brasilien ist mit 1,6 Millionen Infizierten und mehr als 65.000 Toten nach den USA (2,9 Millionen/130.000) das Land mit den meisten Coronafällen weltweit. Zuvor hatte es bereits einen regionalen Alleingang in Rio de Janeiro in Bezug auf Fußballspiele gegeben. Rio hatte schon als erstes Bundesland Brasiliens am 18. Juni den Spielbetrieb wieder aufgenommen, nach nur zwei Partien aber nur einen Tag später wieder eine Zwangspause eingelegt. Inzwischen wurde der Spielbetrieb aber wieder aufgenommen. Es sollen auch in Kürze wieder Zuschauer in Rio zugelassen werden.

Montag, 06.07.2020

USA: Der FC Dallas wird nicht an dem zum Restart der MLS geplanten Turnier in Orlando teilnehmen. Wie der Klub mitteilte, sind kurz vor dem ersten Spiel am Mittwoch mittlerweile insgesamt 14 Mitglieder des Teams positiv auf das Coronavirus getestet worden (13 Spieler, ein Trainer). Die Mannschaft befindet sich wegen vorheriger positiver Tests bereits seit dem 2. Juli in Quarantäne und soll nun nach der Quarantäne das MLS-Quartier in Disney World verlassen.

Donnerstag, 02.07.2020

Dänemark: Die Fans des dänischen Traditionsklubs Aalborg BK haben beim Pokalfinale gegen Außenseiter Sönderjyske (0:2) für einen Eklat gesorgt. Weil die Anhänger auf der Tribüne der Blue Water Arena in Esbjerg die Abstandsregeln missachteten, musste das Endspiel für eine knappe Viertelstunde unterbrochen werden. "Das ist verdammt ärgerlich. Wir distanzieren uns auf das Schärfste", sagte AaB-Klubdirektor Thomas Baelum dem "Ekstrabladet". 40 bis 50 Fans, die auch Bengalos gezündet hatten, wurden in Gewahrsam genommen und nach Aalborg zurückgebracht. Insgesamt standen jedem Klub 750 Eintrittskarten zur Verfügung.

USA: Die nordamerikanische Major League Soccer (MLS) bekommt kurz vor ihrem geplanten Restart das Coronavirus nicht in den Griff. Wie die Liga mitteilte, wurden sechs Spieler des FC Dallas nach ihrer Anreise aus dem US-Bundesstaat Texas nach Florida positiv auf Covid-19 getestet. Vor dem Abflug am Sonntag waren noch sämtliche Spieler negativ getestet worden. Das gesamte Team begab sich samt Trainern und Betreuern in Quarantäne in Orlando. In der dortigen Disney World soll die MLS am 8. Juli nach vier Monaten Zwangspause im Turnierformat wieder den Spielbetrieb aufnehmen. 

Mittwoch, 01.07.2020

China: Der wegen des Coronavirus verlegte Saisonstart in der chinesischen Super League soll mit fünfmonatiger Verspätung am 25. Juli erfolgen. Das teilte der nationale Fußballverband CFA mit. Ursprünglich sollte die Spielzeit am 22. Februar beginnen. Die CFA hatte den Start aber bereits Ende Januar auf unbestimmte Zeit verlegt. Die CFA betonte, die Liga werde sich "streng an die nationalen Vorgaben zur Pandemieprävention halten". Zuletzt hatte Peking wieder steigende Infektionszahlen verzeichnet. Die Behörden schickten knapp eine halbe Million Menschen in der Nähe der Hauptstadt in einen Lockdown.

Dienstag, 30.06.2020

Afrika: Der Afrika Cup ist wegen der Coronavirus-Pandemie um ein Jahr verlegt worden und soll nun im Januar 2022 in Kamerun ausgetragen werden. Ursprünglich war das Turnier für den Zeitraum vom 9. Januar bis zum 6. Februar 2021 vorgesehen. Die genauen Termine für die Endrunde und die Qualifikationsspiele sind noch nicht bekannt.

Samstag, 27.06.2020

Argentinien: Der argentinische Weltmeister-Coach von 1986, Carlos Bilardo, wurde positiv auf das Coronavirus getestet. Wie argentinische Medien berichten, soll der 82-Jährige jedoch keinerlei Symptome zeigen. Bilardo gewann als Cheftrainer der argentinischen Fußball-Nationalmannschaft um Superstar und Kapitän Diego Maradona vor 34 Jahren die Weltmeisterschaft in Mexiko durch das 3:2 im Endspiel gegen Deutschland. Seit 2019 leidet Bilardo an einer Hirnstörung und lebt in einem Pflegeheim. 

Freitag, 26.06.2020

Russland: Der russische Fußball-Erstligist FK Orenburg kann zu seinem am Samstag geplanten Ligaspiel gegen den FK Krasnodar wegen acht positiver Corona-Fälle nicht antreten. Wie der Verein bekannt gab, wurde sechs Spielern und zwei weiteren Mitarbeitern eine Infektion mit Covid-19 nachgewiesen. Da Orenburg keine Jugendmannschaft antreten lässt und es keinen Nachholtermin gibt, steht Champions-League-Aspirant Krasnodar als Sieger am grünen Tisch fest. Eine Woche nach dem Restart der russischen Liga häuft sich die Anzahl der Infizierten. Davon war Krasnodar auch schon vergangene Woche betroffen. Das Match gegen Dynamo Moskau musste auf den 19. Juli verlegt werden, da der Hauptstadtklub ebenfalls mit Covid-19 Fällen zu kämpfen hat. Außerdem musste der FK Rostow zum Ligaspiel gegen den FK Sotschi seine Jugendmannschaft schicken. Diese verlor mit 1:10.

Brasilien: Trotz der weiter steigenden Corona-Zahlen planen der brasilianische Fußball-Verband CBF und die Verantwortlichen der Erst- und Zweitligaclubs die Wiederaufnahme der brasilianischen Meisterschaft für den 8. und 9. August. Demnach hatte CBF-Präsident Rogério Caboclo die Termine vorgeschlagen, fast alle Clubs stimmten zu. Der Verband hatte alle nationalen Wettbewerbe Mitte März bis auf Weiteres ausgesetzt. Die Wiederaufnahme - ohne Publikum - hängt noch von der Zustimmung der Gesundheitsbehörden ab. Aber 19 der 20 Erstligavereine haben sich bereit erklärt, an anderen Orten zu spielen, in denen Sportveranstaltungen erlaubt sind, falls sie in ihren Städten keine Freigabe bekommen sollten.

Frankreich: Der französische Fußball-Serienmeister Paris St. Germain hat nun doch die Chance auf das Triple in dieser Saison. Wie der nationale Verband FFF mitteilte, finden die beiden ausstehenden Pokalfinale trotz Corona-Pandemie im Juli statt. "Das französische Pokalfinale findet am 24. Juli und das Ligapokalfinale am 31. Juli statt", sagte FFF-Präsident Noël Le Graët. Als einzige europäische Topliga brach die Ligue 1 ihre nationale Meisterschaft ersatzlos ab und kürte Paris St. Germain mit Trainer Thomas Tuchel zum Meister. Nun kann sich der finanzstarke Ligaprimus zum vierten Mal in der Vereinsgeschichte das Triple aus Meisterschaft, Pokal und Ligapokal sichern. Im Finale um den Coupe de France steht Paris die AS Saint-Etienne gegenüber, eine Woche später kämpft das Team gegen Olympique Lyon um den Coupe de la Ligue.

Mittwoch, 24.06.2020

Niederlande: Im niederländischen Profifußball darf vom 1. September an wieder vor Publikum gespielt werden. Allerdings müsse dabei ein Sicherheitsabstand von eineinhalb Metern gewährleistet sein, sagte Ministerpräsident Mark Rutte in Den Haag. Damit wird es zwar keine Geisterspiele geben, aber für viele Stadien heißt das, dass die Zuschauerränge nur höchstens zu einem Drittel besetzt werden können. Sprechchöre sind dann allerdings verboten. Die Fans sollen nach dem Willen der Regierung weder singen noch schreien, um eine Verbreitung des Coronavirus zu verhindern.

Nordirland: Der nordirische Ligaverband hat den Abbruch der Saison 19/20 endgültig beschlossen. Um abschließende Tabellenstände und Titelträger zu ermitteln, soll ein mathematisches Verfahren angewendet werden. Bis zur Unterbrechung der laufenden Spielzeit Anfang März war Linfield FC Tabellenführer in Nordirland.

Dienstag, 23.06.2020

Österreich will offenbar ab dem 1. August wieder Zuschauer in begrenzter Anzahl in die Stadien lassen. Ab dem 1. August sollen bis zu 1.250 Fans pro Spiel erlaubt sein. Ab dem 1. September soll dann die Maximalkapazität auf 5.000 bis 10.000 Fans pro Spiel angehoben werden. Das sagte Vizekanzler und Sportminister Werner Kogler der "Kleinen Zeitung" (Mittwoch-Ausgabe). Aktuell finden die Spiele in Österreich wegen der Coronavirus-Pandemie ohne Zuschauer statt. Demnach soll es eine allgemeine Obergrenze für Veranstaltungen geben, dabei werde auch zwischen Freiluft- und Hallen-Events unterschieden. Auch die Infrastruktur der Stadien sei entscheidend für die zulässige Höchstgrenze. Die genauen Regeln sollen laut Kogler noch im Juni bekannt gegeben werden.

Vier Profispieler des französischen Klubs FC Toulouse sind positiv auf das Coronavirus getestet worden. Die vier Spieler müssten sich nun für 14 Tage in Quarantäne begeben, teilte Team-Arzt Patrick Flamant am Dienstag mit. Zuvor waren dem Verein zufolge die Profi-Mannschaft, Trainer und weitere Angestellte auf das Coronavirus getestet worden. Die Namen der betroffenen Spieler wurden zunächst nicht bekannt gegeben. Die Spieler dürften generell weder auf noch neben dem Spielfeld Kontakt untereinander haben, erklärte Flamant. Generell müsste ein Sicherheitsabstand zwischen den Personen eingehalten werden.

Montag, 22.06.2020

Das Protestkomitee der Österreichischen Fußball-Bundesliga hat die drakonische Strafe gegen den Linzer ASK wegen verbotener Mannschaftstrainingseinheiten während der Corona-Zwangspause reduziert. Die erstinstanzliche Sanktion von sechs Punkten Abzug und 75.000 Euro Geldstrafe des Senates 1 wurde auf einen Vier-Punkte-Abzug für die laufende Saison nach der Punkteteilung reduziert.

Beim serbischen Meister Roter Stern Belgrad sind fünf Spieler positiv auf das Coronavirus getestet worden. Das teilte der Verein mit, nachdem das Team mit über 10.000 Fans am Samstag die Meisterschaft gefeiert hatte. Bei der letzten Partie gegen Proleter Novi Sad (2:1) liefen laut Verein mindestens vier der fünf Spieler nicht mehr auf, da sie bereits vorher Symptome zeigten. Ihnen gehe es gut, hieß es in einer Vereinsmitteilung: "Sie sind in strenger Quarantäne und in ständigem Kontakt mit dem medizinischen Team." Vor zwölf Tagen hatte Roter Stern bereits vor 16.000 Zuschauern gegen den Stadtrivalen Partizan Belgrad gespielt.

Sonntag, 21.06.2020

Der dänische Fußball-Meister FC Kopenhagen hat bei Bröndby IF erstmals wieder mit erhöhter Zuschauerkapazität gespielt. Zum Derby (1:1) durften 3000 Fans ins Stadion, das normalerweise Platz für 28.000 Menschen bietet. Die Zuschauer wurden gebeten, während der Partie möglichst sitzen zu bleiben und mindestens zwei Sitze zwischen den einzelnen Personen freizulassen. Die Verantwortlichen werden nun die Möglichkeit ausloten, die Anzahl der Fans auf den Rängen weiter zu erhöhen. In Dänemark waren bisher aufgrund der Corona-Pandemie Gruppen von bis zu 500 Personen erlaubt, die Superliga hatte am 28. Mai ihren Spielbetrieb wieder aufgenommen.

Die Corona-Pandemie bringt den Spielbetrieb in der Fußball-Liga der Ukraine weiter durcheinander. Nachdem zwei Spieler von Olimpik Donezk positiv auf eine Covid-19-Erkrankung getestet wurden, musste die für Sonntag angesetzte Partie gegen Karpaty Lwiw verschoben werden. Karpaty hat seit dem Restart noch kein einziges Spiel bestritten. Ende Mai war eine Partie wegen positiver Coronatests beim Gegner FK Mariupol verschoben worden. Zwei weitere Spiele von Karpaty hatten ebenfalls nicht stattfinden können, nachdem 25 Personen aus dem Kader und dem Betreuerstab positiv auf Covid-19 getestet worden waren.

Freitag 19.06.2020

Die Corona-Krise führt den Fußball in Russland ad absurdum. Weil die komplette Mannschaft des FK Rostow nach sechs auffälligen Corona-Tests unter der Woche in eine zweiwöchige Quarantäne geschickt worden war, trat der Klub am Freitagabend zum Neustart der Premjer Liga bei PFC Sochi ausschließlich mit Nachwuchsspielern an, die noch nie zuvor eine Erstliga-Partie bestritten hatten. Rostow verlor mit 1:10 (1:4).

Immerhin gab es ein Lob vom Vereinspräsidenten: "Unsere Jungs sind großartige Männer", wird Artasches Arutjunjants auf der Internetseite des Klubs zitiert. "Das ist alles, was zählt. Diese Jungs sind zukünftige Meister." Besonders hervorgehoben wird auch die Leistung des 17-jährigen Torhüters Denis Popov, der mit 15 Paraden und einem gehaltenen Elfmeter einen neuen Rekord in der russischen Liga aufgestellt habe, so das Vereinsmedium. Er habe eine "Man of the Match"-Trophäe bekommen.

Montag, 15.06.2020

Demnächst rollt der Ball auch wieder in der australischen Fußballliga. Wann genau die Saison fortgesetzt werden soll, ging aus der Verbandsmitteilung noch nicht hervor. "Wir werden in Kürze Einzelheiten zur überarbeiteten Auslosung für die verbleibenden 27 Spiele der regulären Saison bekannt geben", sagte der Chef der Australischen Liga, Greg O'Rourke. Die Spiele sollen über einen Zeitraum von 28 Tagen ausgetragen werden sowie fünf weitere Spiele der Final Series.

An der Fortsetzung haben auch die Spieler ihren Anteil, weil sie auf einen Teil ihrer Löhne verzichten. Durch diese Vereinbarung sei sichergestellt worden, dass die Saison abgeschlossen werden könne, sagte der Vorsitzende des australischen Fußballverbandes, James Johnson.

Freitag, 12.06.2020

Rumänien: Positive Tests auf das Coronavirus verändern die Planungen zur Wiederaufnahme des Spielbetriebs im rumänischen Profifußball. Das für Freitag geplante Erstligaspiel zwischen Universitatea Craiova und FC Botosani wurde auf unbestimmte Zeit verschoben, weil beim Mannschaftsarzt von Botosani, Petre Radauceanu, eine Infektion mit dem Virus Sars-Cov-2 festgestellt wurde. Der Arzt hat keinerlei Krankheitssymptome. Die Spieler müssen nun für zwei Wochen in Quarantäne bleiben. Verschoben wurde zudem das für diesen Samstag geplante Spiel von Dinamo Bukarest gegen Chindia Targoviste. Der Grund: Ein Mitarbeiter von Dinamo aus dem Bereich Logistik ist mit dem Coronavirus infiziert.

Australien: In Australien dürfen bereits im kommenden Monat wieder bis zu 10.000 Fans in die Sportstadien. Das bestätigte Premierminister Scott Morrison am Freitag. Die Zahl der Zuschauer richtet sich dabei nach der Größe der Stadien. Zunächst sollen nur Sportstätten mit einer Kapazität bis zu 40.000 Zuschauer genutzt werden. Diese werden dann maximal zu 25 Prozent gefüllt, um Abstand zwischen den Besuchern zu sichern. "Das ist nichts, was sofort passiert", sagte Morrison. Vielmehr seien die Lockerungen Schritt drei der Vorkehrungen für die Bundesstaaten, die selbst über die Umsetzungen entscheiden können. Größere Stadien kommen aufgrund der Menschenmassen und den Herausforderungen speziell bei An- und Abreise noch nicht infrage. Am Wochenende wird in Australien die Saison im Aussie Rules Football fortgesetzt. Bei der Partie zwischen den Erzrivalen Port Adelaide und den Adelaide Crows werden knapp über 2000 Zuschauer im Adelaide Oval zugelassen.

Rumänien: Der für Freitag geplante Neustart in der ersten rumänischen Fußball-Liga musste aufgrund von positiven Coronatests verschoben werden. "Ich befürchte, dass die Saison nicht wieder starten kann", sagte Valeriu Iftimie, der Chef von Erstligist FC Botosani. Das Spiel seines Teams am Freitag bei Universitatea Craiova sollte den Neustart nach der coronabedingten Unterbrechung offiziell eröffnen. Allerdings wurde der Mannschaftsarzt von Botosani positiv auf das Virus getestet, weshalb das gesamte Team nun in Quarantäne geschickt wurde. "Wir alle wollen den Fußball zurück in den Stadien", sagte Liga-Generaldirektor Justin Stefan rumänischen Medien: "Aber die Gesundheit der Spieler ist von größter Bedeutung." Auch Dinamo Bukarest kann am Samstag nicht antreten, nachdem sich ein Mitarbeiter des Teams mit dem Virus infiziert hatte.

Donnerstag, 11.06.2020

Frankreich: Frankreichs Verbandspräsident Noël Le Graët ist zuversichtlich, dass es bald wieder Zuschauer bei Fußballspielen in den Stadien geben wird. "Es besteht eine Chance, wenn die Covid-19-Epidemie weiter zurückgeht", sagte Le Graët der Zeitung "L'Équipe" nach einem Treffen mit Frankreichs Präsident Emmanuel Macron am Mittwochabend. Macron sei sich der aktuellen Situation im Fußball sehr bewusst. "Er will dafür sorgen, dass der Fußball schnell und mit Zuschauern wieder auf den richtigen Weg kommt", sagte Le Graët.

Mittwoch, 10.06.2020

Serbien: Etwa 20 000 Fans haben in Belgrad das Pokal-Halbfinale zwischen Roter Stern und Partizan im Stadion verfolgt. In Serbien sind nach der coronabedingten Zwangspause seit dem 1. Juni wieder Fußballspiele mit Publikum erlaubt, wenn zwischen den Zuschauern ein Sicherheitsabstand von einem Meter eingehalten wird. Aktuelle Fotos der Partie zeigten jedoch eng nebeneinander stehende Fans auf den Tribünen der 30 000 Zuschauer fassenden Arena.

Lettland: Rund drei Monate nach dem geplanten Starttermin soll in Lettland in der kommenden Woche die Saison der ersten Fußball-Liga beginnen. Die ersten Partien der wegen der Corona-Pandamie verschobenen Spielzeit werden am 15. Juni stattfinden. Das teilte der lettische Fußballverband am Mittwoch in Riga mit.

Anpfiff für die nach dem Kalenderjahr ausgetragene Virsliga sollte eigentlich Mitte März sein. Wegen des Ausbruch des Coronavirus hatte die lettische Regierung einen zum 10. Juni ausgelaufenen landesweiten Notstand ausgerufen - der Start der Fußballliga wurde verschoben.

Nordirland: Die Nordirische Fußballliga (NI Football League) stellt die Klubs vor die Wahl: Sie sollen darüber abstimmen, ob es eine verkürzte Restsaison geben wird - oder ob die Saison abgebrochen und ein Meister mathematisch ermittelt wird. Dazu präsentierte sie bei einer Mitgliederversammlung am Dienstag verschiedene Optionen. Die Vereine sollen ihr Voting bis Donnerstag, den 11. Juni einreichen, das Abstimmungsergebnis wird dann als Empfehlung an den Vorstand weitergeleitet, der am 12. Juni entscheiden soll.

Dienstag, 09.06.2020

Frankreich: Im Rechtsstreit um den Abbruch der französischen Fußball-Liga hat der frühere Serienmeister Olympique Lyon eine Schlappe eingesteckt. Der französische Staatsrat wies nach eigenen Angaben vom Dienstag in Paris eine Beschwerde des Clubs zurück und billigte damit sowohl das coronabedingte Saison-Ende als auch die Rangliste. Gleichzeitig setzte ein Richter der Institution aber die Entscheidung aus, wonach Amiens und Toulouse in die 2. Liga absteigen sollen. Der Liga-Verband LFP müsse nun im Zusammenspiel mit dem nationalen Fußballverband FFF das Format der Ligue 1 in der kommenden Saison überprüfen, hieß es. Der Staatsrat berät die Regierung bei der Vorbereitung von Gesetzen und ist gleichzeitig oberstes Verwaltungsgericht.

England: Die Vereine der dritten und vierten englischen Fußballliga haben jeweils für einen Abbruch ihrer Saison gestimmt. Wie die EFL bekannt gab, werden die Abschlusstabellen in der League One und League Two nach der Punkte-pro-Spiel-Wertung bestimmt. Diese Regelung wurde zuvor auch in der ersten Liga der Frauen (WSL) nach dem Saisonabbruch verwendet. Dadurch werden Auf- und Abstiege sowie die Play-off-Spiele um den Aufstieg beibehalten. In der ersten und zweiten englischen Liga der Männer wird der Spielbetrieb ab dem 17. Juni wieder aufgenommen. Neun Spieltage stehen dort noch aus.

Montag, 08.06.2020

Japan: Der australische Torhüter Mitchell Langerak ist positiv auf das Coronavirus getestet worden. Wie sein japanischer Klub Nagoya Grampus mitteilte, sei der frühere Bundesliga-Keeper der zweite infizierte Spieler in der Mannschaft. Langerak, der zwischen 2010 und 2017 für den BVB und den VfB Stuttgart gespielt hat, zeigt laut Vereinsangaben keine Symptome. In der vergangenen Woche war Stürmer Mu Kanazaki positiv getestet worden, daraufhin wurde das nähere Umfeld des Spielers untersucht. Bei den Spielern, die noch nicht getestet wurden, sollen weitere Tests stattfinden. In Japan soll der Spielbetrieb Anfang Juli nach einer viermonatigen Sperre aufgrund der Corona-Pandemie wieder aufgenommen werden.

Samstag, 06.06.2020

Griechenland: Bei der Wiederaufnahme des Spielbetriebs der Super League kommt es direkt zur ersten Spielverlegung. Wie der Verband mitteilte, muss die für Sonntag geplante Auftaktpartie der Abstiegsrunde zwischen FC Xanthi und Atromitos Athen auf unbestimmte Zeit verschoben werden. Als Grund dafür wird die neuerliche Ausbreitung des Coronavirus in der Region rund um Xanthi angegeben. Nach sieben positiven Tests am Freitag habe man sich zu dieser "Vorsichtsmaßnahme" entschieden, erklärte die Super League. In Griechenland wird die Saison in der ersten Liga mit Meister- und Abstiegs-Playoffs vor leeren Rängen zu Ende gespielt.

Mittwoch, 03.06.2020

Ukraine: Die ukrainische Premier Liga (Premjer Liha) setzt trotz mehrerer Corona-Infektionen bei einem Team den am Wochenende wieder aufgenommenen Spielbetrieb fort. Von den zwölf Teams der Liga sei nur der Verein Karpaty Lwiw im Westen des Landes betroffen, hieß es. Dem Verein zufolge ist das Virus bei "etwas weniger als der Hälfte" der 65 getesteten Spieler und Mitarbeiter nachgewiesen worden. "Keiner hat Symptome. Alles ist normal, die Jungs fühlen sich gut, doch das Virus ist da, und da kannst du nichts machen", sagte der Karpaty-Mittelfeldspieler Jegor Nasarina dem Sender "Futbol" in der Nacht zum Mittwoch.

Schottland: Die höchste schottische Fußball-Liga beginnt die kommende Spielzeit wie geplant im August. Fans können für die Saison 2020/21 eine "virtuelle Dauerkarte" erwerben, teilte die Scottish Professional Football League (SPFL) mit. Man habe sich mit dem TV-Rechteinhaber Sky Sports auf ein Modell geeinigt, bei dem die Fans alle Heimspiele ihrer Mannschaft im Livestream anschauen können und die Klubs an den Einnahmen beteiligt werden. Wegen der Corona-Krise war die Saison in der schottischen Premiership vorzeitig beendet und Celtic Glasgow zum Meister erklärt worden. 

Bulgarien: Nach der Corona-Zwangspause soll in Bulgarien die Saison der 1. und 2. Fußball-Liga doch mit Fans in den Stadien am kommenden Freitag starten. Dabei sollen allerdings einige Einschränkungen gelten, berichteten bulgarische Medien am Mittwoch. Einer neuen Anordnung von Gesundheitsminister Kiril Ananiew zufolge dürfen bei den Fußballspielen ab 5. Juni nur 30 Prozent der Plätze besetzt werden. Außerdem muss ein Abstand zwischen den Zuschauern von mindestens zwei Plätzen eingehalten werden.

Portugal: In Portugal startet der Profifußball in die Saisonfortsetzung - mit inspizierten Stadien, (noch) ohne fünf Auswechslungen und mit dem altbewährten Duell um den Titel.

Samstag, 30.05.2020

Litauen: Auch in Litauen rollt der Fußball wieder: Nach mehr als zweimonatiger Corona-Zwangspause nahm die A Lyga am Samstag unter strengen Hygienevorschriften mit zwei Geisterspielen wieder den Spielbetrieb auf. Die aktuelle Saison der höchsten Spielklasse in dem baltischen EU-Land war wegen des Mitte März verhängten Notstands im Kampf gegen das neuartige Coronavirus zunächst ausgesetzt worden. Zum Auftakt des zweiten Spieltags der nach dem Kalenderjahr ausgetragenen Liga mit nur sechs Teams standen zwei Partien an. Dabei musste sich in Vilnius der amtierende Vizemeister FK Zalgiris im Duell der Hauptstadtclubs überraschend zu Hause mit 0:1 dem FK Riteriai geschlagen geben. Im anderen Spiel setzte sich FK Banga Gargzda vor leeren Rängen mit 2:0 gegen den FK Panevezys durch.

Freitag, 29.05.2020

England: Das diesjährige Endspiel um den FA-Cup soll am 1. August ohne Zuschauer im Londoner Wembleystadion stattfinden. In der Runde der letzten acht Mannschaften trifft Cupverteidiger Manchester City auf Newcastle. Weitere Duelle sollen Ende Juni zwischen Leicester City und dem FC Chelsea, Sheffield United und dem FC Arsenal sowie Norwich City und Manchester United stattfinden. Die beiden Vorschlussrunden-Begegnungen wurden für den 11. und 12. Juli ebenfalls im Wembleystadion terminiert.

Italien: Auch der italienische Verband hat sich auf Termine für die Coppa Italia festgelegt. Demnach soll der Pokal-Wettbewerb in der Woche vor dem Ligastart am 20. Juni beendet werden. Zunächst treten Juventus Turin und AC Mailand (13.06.) und der SSC Neapel gegen Inter Mailand (14.06.) im Halbfinale gegeneinander an. Wenige Tage später soll dann am 17. Juni bereits das Endspiel stattfinden.

Schweiz: In der Schweizer Super League wird ab dem 20. Juni wieder Fußball gespielt. Dies beschlossen die Vertreter der 20 Klubs der Swiss Football League bei einer außerordentlichen Generalversammlung in Bern. Der Neustart erfolgt ohne Zuschauer. Vorausgegangen war eine Entscheidung des Bundesrats vom Mittwoch, nach der die Durchführung von Sportveranstaltungen mit bis zu 300 Personen in der Schweiz wieder erlaubt sei.

Japan: Die japanische Fußball-Liga plant die Wiederaufnahme ihres Spielbetriebs für den 4. Juli. Laut der Liga werden alle Spiele neu terminiert, wobei Begegnungen mit Mannschaften aus derselben Region bei der Planung Vorrang hätten. So wolle man das Reisen in Zeiten der Coronavirus-Krise einschränken.

Polen: Ein Teil der polnischen Fußball-Fans kann bald in die Stadien zurückkehren. Dies werde ab dem 19. Juni ermöglicht, teilte Ministerpräsident Mateusz Morawiecki von der nationalkonservativen Partei Recht und Gerechtigkeit (PiS) mit. Die Zuschauerkapazität der Stadien darf aber nur zu einem Viertel ausgenutzt werden, um ausreichende Abstände zu gewährleisten.

Donnerstag, 28.05.2020

Ungarn: Die ungarische Fußball-Liga will beim Re-Start am kommenden Wochenende auf die unter anderem in Deutschland praktizierten Geisterspiele verzichten und bereits wieder Zuschauer in die Stadien lassen. Zunächst soll nur jeder vierte Sitz in einer Reihe belegt sein, jede zweite Reihe zudem komplett leer bleiben. "Die Klubs, die die Spiele organisieren, müssen sicherstellen, dass die Kontaktbeschränkungen gewahrt sind, damit die Bedingungen aus epidemiologischer Sicht kontrollierbar bleiben", hieß es in der Mitteilung der ungarischen Liga.

Russland: Die russischen Behörden werden bei der Wiederaufnahme des Spielbetriebs der Premier Liga ab dem 21. Juni Fans zulassen. Die Stadien werden aber nur zu einem Bruchteil der möglichen Kapazität gefüllt. Dabei werden zunächst zehn Prozent der Platzkapazitäten freigegeben. "Das ist eine sichere Anzahl von Fans, wenn alle Sicherheitsmaßnahmen beachtet werden", teilte der russische Verband mit.

Belgien: Das Finale des belgischen Pokalwettbewerbs ist terminiert: Der FC Brügge und Royal Antwerpen FC werden am 1. August um den "Croky Cup" spielen.

Mittwoch, 27.05.2020

Kolumbien: Der kolumbianische Fußball hat nach der Freigabe durch die Regierung das Datum für die Rückkehr bestimmt. Am 8. Juni soll mit dem individuellen Training begonnen werden, wie die Zeitung "El Tiempo" am Donnerstag berichtete. Im Juli soll demnach das Mannschaftstraining folgen. Die Meisterschaft, die seit März wegen der Covid-19-Pandemie stillsteht, könnte im August wieder starten. Jede Phase soll von Tests auf das Coronavirus begleitet werden.

Serbien: In Serbien sind ab dem 1. Juni wieder Fußballspiele mit Publikum erlaubt, insofern zwischen den Zusehern der Sicherheitsabstand von einem Meter eingehalten wird. Die Regelung gilt auch für andere sportliche Wettkämpfe im Freien, gab der Corona-Krisenstab der Regierung am Mittwoch in Belgrad bekannt.

Schweiz: Der Spielbetrieb in den zwei höchsten Fußball-Ligen der Schweiz kann ab dem 6. Juni wieder aufgenommen werden. Vorausgegangen war eine Entscheidung des Bundesrats vom Mittwoch, nach der die Durchführung von Sportveranstaltungen mit bis zu 300 Personen wieder erlaubt sei. Eine finale Entscheidung über die Fortsetzung oder den Abbruch der Fußball-Saison sollen die zwanzig Clubs der Swiss Football League (SFL) am Freitag in einer außerordentlichen Generalversammlung fällen.

Dienstag, 26.05.2020

Ukraine: Zwei Wochen nach dem Neustart in der Bundesliga soll auch in der ersten ukrainischen Liga ab dem 30. Mai wieder Fußball gespielt werden. Die Liga erhielt dafür nach eigenen Angaben am Dienstag die Erlaubnis von der Regierung. Aufgrund der Coronavirus-Pandemie finden die Spiele ohne Zuschauer in leeren Stadien statt. Der Zeitplan sieht vor, dass die Ligaspiele am 19. Juli mit Qualifikations-Playoffs für die europäischen Wettbewerbe enden, die zehn Tage andauern sollen. Laut UEFA-Rangliste wird die Ukraine nach Deutschland die zweitstärkste Liga in Europa sein, die ihren Spielbetrieb wieder aufnimmt.

Montag, 25.05.2020

Frankreich: Olympique Lyon will die Entscheidung des Ligaverbandes auf vorzeitigen Saisonabbruch der Ligue 1 vor dem höchsten Verwaltungsgericht des Landes anfechten. Der Verein kritisiert die Entscheidung der französischen Liga vom 30. April, die Saison für beendet zu erklären. Lyon belegte zu diesem Zeitpunkt den siebten Tabellenplatz und verpasste die Qualifikation für einen internationalen Wettbewerb. Ein Verwaltungsgericht in Paris hatte bereits eine Berufung des Vereins abgelehnt. Der SC Amiens, der seinen Abstieg in die Ligue 2 anfechten möchte und dessen anfängliche Berufung in der vergangenen Woche ebenfalls vom Pariser Gericht abgewiesen worden war, teilte mit, sich ebenfalls an den Staatsrat wenden zu wollen. 

England: Die Saison im englischen Frauenfußball ist vorzeitig beendet. Das gab der Verband am Montag bekannt, nachdem die überwältigende Mehrheit der Vereine der Women's Super League und der zweitklassigen Women's Championship sich wegen der Corona-Pandemie für einen Abbruch ausgesprochen hatte. Nach dem letzten Spieltag vor dem Abbruch führt Manchester City die Tabelle mit einem Punkt Vorsprung bei einer Begegnung mehr vor dem FC Chelsea an. Dritter mit vier Punkten Rückstand und ebenfalls einer Partie weniger als Manchester ist der FC Arsenal. Wie die Saison gewertet wird, und welche Teams für die internationalen Wettbewerbe gemeldet werden, muss nun der nationale Verband FA entscheiden.

Samstag, 23.05.2020

Frankreich: Im französischen Fußball soll Ende August der Ligabetrieb wieder anlaufen. Wie der Ligaverband LFP am Samstag mitteilte, wird nach derzeitigem Stand in der Ligue 1 ab dem 23. August wieder der Ball rollen. Die zweite Liga soll bereits einen Tag früher in die Spielzeit 2020/21 starten. Der Kalender für die kommende Spielzeit ist bislang allerdings nur vorläufig. Die LFP muss noch die Entscheidungen der UEFA abwarten, wie es mit den europäischen Wettbewerben weitergeht. 

No Sports!? Wie kommt der Sport durch die Corona-Krise? - Folge 4 sport inside 22.04.2020 09:04 Min. Verfügbar bis 22.04.2021 WDR

Stand: 11.08.2020, 19:55

Darstellung: