In Litauen rollt wieder der Ball

Wembleystadion in London von außen

Corona-Krise: Die Lage in internationalen Fußball-Ligen

In Litauen rollt wieder der Ball

Auch in Litauen rollt der Fußball nach mehr als zweimonatiger Corona-Zwangspause wieder. Die wichtigsten Meldungen zum internationalen Fußball während der Coronakrise.

Samstag, 30.05.2020

Litauen: Auch in Litauen rollt der Fußball wieder: Nach mehr als zweimonatiger Corona-Zwangspause nahm die A Lyga am Samstag unter strengen Hygienevorschriften mit zwei Geisterspielen wieder den Spielbetrieb auf. Die aktuelle Saison der höchsten Spielklasse in dem baltischen EU-Land war wegen des Mitte März verhängten Notstands im Kampf gegen das neuartige Coronavirus zunächst ausgesetzt worden. Zum Auftakt des zweiten Spieltags der nach dem Kalenderjahr ausgetragenen Liga mit nur sechs Teams standen zwei Partien an. Dabei musste sich in Vilnius der amtierende Vizemeister FK Zalgiris im Duell der Hauptstadtclubs überraschend zu Hause mit 0:1 dem FK Riteriai geschlagen geben. Im anderen Spiel setzte sich FK Banga Gargzda vor leeren Rängen mit 2:0 gegen den FK Panevezys durch.

Freitag, 29.05.2020

England: Das diesjährige Endspiel um den FA-Cup soll am 1. August ohne Zuschauer im Londoner Wembleystadion stattfinden. In der Runde der letzten acht Mannschaften trifft Cupverteidiger Manchester City auf Newcastle. Weitere Duelle sollen Ende Juni zwischen Leicester City und dem FC Chelsea, Sheffield United und dem FC Arsenal sowie Norwich City und Manchester United stattfinden. Die beiden Vorschlussrunden-Begegnungen wurden für den 11. und 12. Juli ebenfalls im Wembleystadion terminiert.

Italien: Auch der italienische Verband hat sich auf Termine für die Coppa Italia festgelegt. Demnach soll der Pokal-Wettbewerb in der Woche vor dem Ligastart am 20. Juni beendet werden. Zunächst treten Juventus Turin und AC Mailand (13.06.) und der SSC Neapel gegen Inter Mailand (14.06.) im Halbfinale gegeneinander an. Wenige Tage später soll dann am 17. Juni bereits das Endspiel stattfinden.

Schweiz: In der Schweizer Super League wird ab dem 20. Juni wieder Fußball gespielt. Dies beschlossen die Vertreter der 20 Klubs der Swiss Football League bei einer außerordentlichen Generalversammlung in Bern. Der Neustart erfolgt ohne Zuschauer. Vorausgegangen war eine Entscheidung des Bundesrats vom Mittwoch, nach der die Durchführung von Sportveranstaltungen mit bis zu 300 Personen in der Schweiz wieder erlaubt sei.

Japan: Die japanische Fußball-Liga plant die Wiederaufnahme ihres Spielbetriebs für den 4. Juli. Laut der Liga werden alle Spiele neu terminiert, wobei Begegnungen mit Mannschaften aus derselben Region bei der Planung Vorrang hätten. So wolle man das Reisen in Zeiten der Coronavirus-Krise einschränken.

Polen: Ein Teil der polnischen Fußball-Fans kann bald in die Stadien zurückkehren. Dies werde ab dem 19. Juni ermöglicht, teilte Ministerpräsident Mateusz Morawiecki von der nationalkonservativen Partei Recht und Gerechtigkeit (PiS) mit. Die Zuschauerkapazität der Stadien darf aber nur zu einem Viertel ausgenutzt werden, um ausreichende Abstände zu gewährleisten.

Donnerstag, 28.05.2020

Ungarn: Die ungarische Fußball-Liga will beim Re-Start am kommenden Wochenende auf die unter anderem in Deutschland praktizierten Geisterspiele verzichten und bereits wieder Zuschauer in die Stadien lassen. Zunächst soll nur jeder vierte Sitz in einer Reihe belegt sein, jede zweite Reihe zudem komplett leer bleiben. "Die Klubs, die die Spiele organisieren, müssen sicherstellen, dass die Kontaktbeschränkungen gewahrt sind, damit die Bedingungen aus epidemiologischer Sicht kontrollierbar bleiben", hieß es in der Mitteilung der ungarischen Liga.

Russland: Die russischen Behörden werden bei der Wiederaufnahme des Spielbetriebs der Premier Liga ab dem 21. Juni Fans zulassen. Die Stadien werden aber nur zu einem Bruchteil der möglichen Kapazität gefüllt. Dabei werden zunächst zehn Prozent der Platzkapazitäten freigegeben. "Das ist eine sichere Anzahl von Fans, wenn alle Sicherheitsmaßnahmen beachtet werden", teilte der russische Verband mit.

Belgien: Das Finale des belgischen Pokalwettbewerbs ist terminiert: Der FC Brügge und Royal Antwerpen FC werden am 1. August um den "Croky Cup" spielen.

Mittwoch, 27.05.2020

Kolumbien: Der kolumbianische Fußball hat nach der Freigabe durch die Regierung das Datum für die Rückkehr bestimmt. Am 8. Juni soll mit dem individuellen Training begonnen werden, wie die Zeitung "El Tiempo" am Donnerstag berichtete. Im Juli soll demnach das Mannschaftstraining folgen. Die Meisterschaft, die seit März wegen der Covid-19-Pandemie stillsteht, könnte im August wieder starten. Jede Phase soll von Tests auf das Coronavirus begleitet werden.

Serbien: In Serbien sind ab dem 1. Juni wieder Fußballspiele mit Publikum erlaubt, insofern zwischen den Zusehern der Sicherheitsabstand von einem Meter eingehalten wird. Die Regelung gilt auch für andere sportliche Wettkämpfe im Freien, gab der Corona-Krisenstab der Regierung am Mittwoch in Belgrad bekannt.

Schweiz: Der Spielbetrieb in den zwei höchsten Fußball-Ligen der Schweiz kann ab dem 6. Juni wieder aufgenommen werden. Vorausgegangen war eine Entscheidung des Bundesrats vom Mittwoch, nach der die Durchführung von Sportveranstaltungen mit bis zu 300 Personen wieder erlaubt sei. Eine finale Entscheidung über die Fortsetzung oder den Abbruch der Fußball-Saison sollen die zwanzig Clubs der Swiss Football League (SFL) am Freitag in einer außerordentlichen Generalversammlung fällen.

Dienstag, 26.05.2020

Ukraine: Zwei Wochen nach dem Neustart in der Bundesliga soll auch in der ersten ukrainischen Liga ab dem 30. Mai wieder Fußball gespielt werden. Die Liga erhielt dafür nach eigenen Angaben am Dienstag die Erlaubnis von der Regierung. Aufgrund der Coronavirus-Pandemie finden die Spiele ohne Zuschauer in leeren Stadien statt. Der Zeitplan sieht vor, dass die Ligaspiele am 19. Juli mit Qualifikations-Playoffs für die europäischen Wettbewerbe enden, die zehn Tage andauern sollen. Laut UEFA-Rangliste wird die Ukraine nach Deutschland die zweitstärkste Liga in Europa sein, die ihren Spielbetrieb wieder aufnimmt.

Montag, 25.05.2020

Frankreich: Olympique Lyon will die Entscheidung des Ligaverbandes auf vorzeitigen Saisonabbruch der Ligue 1 vor dem höchsten Verwaltungsgericht des Landes anfechten. Der Verein kritisiert die Entscheidung der französischen Liga vom 30. April, die Saison für beendet zu erklären. Lyon belegte zu diesem Zeitpunkt den siebten Tabellenplatz und verpasste die Qualifikation für einen internationalen Wettbewerb. Ein Verwaltungsgericht in Paris hatte bereits eine Berufung des Vereins abgelehnt. Der SC Amiens, der seinen Abstieg in die Ligue 2 anfechten möchte und dessen anfängliche Berufung in der vergangenen Woche ebenfalls vom Pariser Gericht abgewiesen worden war, teilte mit, sich ebenfalls an den Staatsrat wenden zu wollen. 

England: Die Saison im englischen Frauenfußball ist vorzeitig beendet. Das gab der Verband am Montag bekannt, nachdem die überwältigende Mehrheit der Vereine der Women's Super League und der zweitklassigen Women's Championship sich wegen der Corona-Pandemie für einen Abbruch ausgesprochen hatte. Nach dem letzten Spieltag vor dem Abbruch führt Manchester City die Tabelle mit einem Punkt Vorsprung bei einer Begegnung mehr vor dem FC Chelsea an. Dritter mit vier Punkten Rückstand und ebenfalls einer Partie weniger als Manchester ist der FC Arsenal. Wie die Saison gewertet wird, und welche Teams für die internationalen Wettbewerbe gemeldet werden, muss nun der nationale Verband FA entscheiden.

Samstag, 23.05.2020

Frankreich: Im französischen Fußball soll Ende August der Ligabetrieb wieder anlaufen. Wie der Ligaverband LFP am Samstag mitteilte, wird nach derzeitigem Stand in der Ligue 1 ab dem 23. August wieder der Ball rollen. Die zweite Liga soll bereits einen Tag früher in die Spielzeit 2020/21 starten. Der Kalender für die kommende Spielzeit ist bislang allerdings nur vorläufig. Die LFP muss noch die Entscheidungen der UEFA abwarten, wie es mit den europäischen Wettbewerben weitergeht. 

Freitag, 22.05.2020

Frankreich: Der FC Toulouse hat Einspruch gegen seinen Erstliga-Abstieg im Zuge der Coronakrise eingelegt. Das teilte Präsident Olivier Sadran mit. Zuletzt hatte auch Mitabsteiger SC Amiens Klage eingereicht. Nach dem Abbruch der Ligue 1 aufgrund der Pandemie war Toulouse Tabellenletzter hinter Amiens, beide Teams sollen damit absteigen. "Ich habe die Entscheidung getroffen, vor Gericht zu ziehen, um unsere Rechte zu verteidigen. Es geht um sportliche Fairness. Es waren noch mehr als 30 Punkte zu gewinnen", schrieb Sadran an die Klub-Sponsoren in einem Brief, welcher der Nachrichtenagentur AFP vorliegt. Toulouse verlor 17 der vergangenen 18 Ligaspiele.

Mexiko: Die mexikanische Profiliga MX hat ihre Halbserie Clausura aufgrund der Corona-Pandemie vorzeitig abgebrochen. Das entschied die Liga auf einer Generalversammlung. Einen Meister gibt es nicht. In Mexiko werden zwei Meisterschaften pro Jahr durchgeführt. In der ersten Hälfte eines Kalenderjahres findet die Clausura statt, in der zweiten die sogenannte Apertura. Einen Starttermin für die nächste Apertura gibt es noch nicht, die Liga orientiert sich dabei an den Richtlinien des Gesundheitsministeriums. In Mexiko sind im Zuge der Corona-Pandemie bereits 6.000 Menschen gestorben.

Tschechien: Der Ligabetrieb soll am Samstag wieder aufgenommen werden. In der ersten Begegnung nach zweieinhalbmonatiger Corona-Pause treffen FK Teplice und FC Slovan Liberec aufeinander. Eine zweite Serie von Coronatests sei bei beiden Mannschaften sowie Schiedsrichtern und anderen Beteiligten negativ ausgefallen, teilte der Ligaverband in Prag mit. Das ist Voraussetzung für die Saisonfortsetzung. Die Spiele finden zunächst ohne Zuschauer statt. Es gelten strenge Hygieneregeln. Bisher sind zwei Spieler bei tschechischen Erstligavereinen positiv getestet worden - einer bei FK Mlada Boleslav und einer bei Slavia Prag. Insgesamt gab es in Tschechien bis Freitagabend 8.770 bestätigte Coronavirus-Infektionen. 312 Todesfälle wurden mit der neuartigen Erkrankung in Verbindung gebracht.

Mittwoch, 20.05.2020

Frankreich: In der zweiten französischen Fußball-Liga sollen von der kommenden Saison an 22 statt bisher 20 Clubs spielen. Das berichtete der französische Fußballverband Ligue de Football Professionnel am Mittwochabend in Paris nach einer Generalversammlung. Nach der Saison 2019/20 werde es also keine Absteiger geben, teilte der Verband mit. Wie die Nachrichtenagentur AFP berichtete, können sich die Clubs aus Le Mans und Orléans freuen, die zuletzt die Plätze 19 und 20 belegten. Die Spiele waren Ende April wegen der Covid-19-Pandemie unterbrochen worden. Die Reform müsse noch vom französischen Fußballverband FFF gebilligt werden.

Litauen: In Litauen soll die Saison der ersten Fußball-Liga nach der Corona-Pause am 30. Mai ohne Zuschauer fortgesetzt werden. Der litauische Fußballverband in Vilnius genehmigte am Mittwoch den vom Ligavorstand vorgelegten Zeitplan für den Neustart der A Lyga. Angesichts der erzwungenen Pause beschloss der Verband auf Wunsch der Vereine die Saison der nach dem Kalenderjahr ausgetragenen Liga zu verkürzen. Die sechs Teams der höchsten Spielklasse in dem baltischen EU-Land werden im Saisonverlauf nur noch viermal statt sechsmal gegeneinander antreten. Die Saison soll Ende Oktober oder Anfang November beendet werden.

Dienstag, 19.05.2020

Estland: Auch in Estland rollt nach einer gut zweimonatigen Corona-Zwangspause der Fußball wieder: Mit drei Begegnungen ohne Stadionpublikum nahm die Premium Liiga am Dienstagabend unter strengen Gesundheitsregeln und Hygienevorschriften wieder den Spielbetrieb auf. Die aktuelle Saison der höchsten Spielklasse war Mitte März zunächst ausgesetzt worden.

Tschechien: Wenige Tage vor der geplanten Saisonfortsetzung am Samstag ist ein Fußball-Profi des tschechischen Erstligisten Slavia Prag positiv auf das Coronavirus getestet worden. Die Mannschaft soll nun zunächst bis Donnerstag nicht gemeinsam trainieren, wie der Hauptstadt-Verein am Dienstagabend mitteilte. "Der positiv getestete Spieler bleibt ohne weiteren Kontakt zu anderen Spielern und Mitarbeitern der ersten Mannschaft zu Hause", informierte der Club.

Montag, 18.05.2020

Schottland: Die schottische Fußball-Liga hat ihre Saison abgebrochen und Celtic Glasgow zum Meister erklärt. Für Celtic ist es der insgesamt 51. Meistertitel und der neunte hintereinander. In Schottland wurde der Punkteschnitt errechnet, den die Teams bis zum Zeitpunkt der Unterbrechung pro Spiel geholt hatten. Auf dieser Grundlage wurde anschließend eine Abschlusstabelle generiert. Absteigen muss demnach Heart of Midlothian mit dem deutschen Teammanager Daniel Stendel.

Griechenland: Die griechische Fußball-Superliga soll am 6. und 7. Juni wieder beginnen. Ausgetragen werden müssen noch die Playoff-Spiele zwischen den sechs bestplatzierten Teams der Hauptrunde und die Playout-Spiele der acht anderen Teams. Zudem müssen noch drei Pokalspiele stattfinden. Dies teilten am Montag die 14 Vertreter der Vereine der griechischen Superliga mit. Diesen Beschluss muss noch der Krisenstab für die Corona-Krise genehmigen. Dies gilt aber als sicher, berichtete das Staatsfernsehen.

Niederlande: Nach dem vorzeitigen Saisonabbruch in der Eredivisie will sich Sportdirektor Eric Gudde vom niederländischen Fußballverband (KNVB) beim Start in die neue Spielzeit an der Bundesliga orientieren. "Wir denken über die Organisation nach. Es ist sehr wahrscheinlich, dass wir nach dem 1. September nach dem Vorbild der Bundesliga ohne Zuschauer den Spielbetrieb wieder aufnehmen", sagte Gudde in der TV-Sendung Studio Voetbal.

Er gehe davon aus, dass bis dahin die nötigen Testkapazitäten vorhanden seien. Den Restart der Bundesliga verfolgte Gudde am vergangenen Wochenende mit Wohlwollen. Die niederländische Meisterschaft war am 24. April abgebrochen worden.

Freitag, 15.05.2020

Belgien: Die laufende Saison in der belgischen Fußball-Liga wird wegen der Corona-Krise nicht zu Ende gespielt. Die Vollversammlung des Fußballverbands Pro League stimmte endgültig dafür, die Spielzeit frühzeitig abzubrechen, wie die belgische Nachrichtenagentur Belga berichtete. Die Saison werde mit dem Stand vom 29. Spieltag Ende März beendet. Der FC Brügge Meister ist somit zum 16. Mal in der Vereinsgeschichte Meister. Waasland-Beveren steigt ab.

Zypern: Die Fußball-Saison in Zypern ist aufgrund der Coronakrise vorzeitig abgebrochen worden. Das teilte der zypriotische Fußballverband (CFA) mit. Eine Fortsetzung des Spielbetriebs hinter verschlossenen Türen werde nicht angestrebt. Ob es einen Meister geben wird, steht noch nicht fest. Die Meisterschaft war aufgrund der Viruskrise am 15. März ausgesetzt worden. Zu diesem Zeitpunkt standen noch neun Spieltage in der Meisterrunde aus. Omonia Nikosia führte das Klassement vor Anorthosis Famagusta (beide 46 Punkte) an, Meister APOEL Nikosia (40) auf Platz drei hatte sechs Punkte Rückstand.

USA: Die nordamerikanische Fußball-Profiliga Major League Soccer (MLS) hat ihre durch die Coronakrise erzwungene Trainingspause erneut verlängert. Das Moratorium für die 26 Klubs gilt nun mindestens bis 1. Juni, der 15. Mai als Termin für die Wiederaufnahme des Trainings wurde gestrichen. In der vergangenen Woche hatte die Liga den Spielern individuelles Training unter Einhaltung eines Mindestabstands wieder erlaubt - sofern die Behörden in den jeweiligen Standorten dafür zuvor grünes Licht gegeben hatten. Bei neun Teams ist das noch nicht der Fall. Die Liga war am 9. März nach zwei Spieltagen unterbrochen worden.

Türkei: Der türkische Fußballclub Galatasaray Istanbul setzt für sechs Tage das Training aus, nachdem ein Mitarbeiter positiv auf das Coronavirus getestet wurde. Das teilte der Klub am Freitag in einer via Twitter verbreiteten Stellungnahme mit. Die wegen Corona-Krise seit dem 19. März ausgesetzten Liga-Spiele sollen ab dem 12. Juni wieder aufgenommen werden, vorerst aber ohne Zuschauer.

Donnerstag, 14.05.2020

Türkei: Acht Angehörige des Fußballklubs Besiktas Istanbul sind in ihrer Trainingseinrichtung positiv auf das Coronavirus getestet worden. Das habe sich am Mittwoch bei weiteren Untersuchungen aller Fußballer und Mitarbeiter ergeben, teilte der Klub mit. Zur Identität der Infizierten gab es zunächst keine Informationen. Besiktas hatte bereits am 9. Mai erklärt, dass ein Spieler und ein Mitarbeiter positiv getestet worden seien. Die Türkei hatte Liga-Spiele wegen der Corona-Krise am 19. März bis auf Weiteres verschoben. Sie sollen ab dem 12. Juni aber wieder aufgenommen werden, vorerst ohne Zuschauer.

Mittwoch, 13.05.2020

Italien: Die italienische Fußball-Liga ist nach einem Medienbericht für die Wiederaufnahme der Spiele der Serie A am 13. Juni. Laut "Gazzetta dello Sport" entschied sich eine Mehrheit der Clubs bei einer Videokonferenz für diesen Termin. Man wolle die wegen der Corona-Krise unterbrochene Saison bis zum 2. August beenden, um Raum für die Champions League und die Europa League zu schaffen. Bisher ist im Profi-Fußball in Italien das Einzeltraining wieder erlaubt. Am 18. Mai soll das Mannschaftstraining starten dürfen. Die Serie A war am 9. März mit zwölf verbleibenden Spieltagen unterbrochen worden. Die Regierung bremst bei ihrer Entscheidung seit langem ab. Italien ist von der Covid-19-Krankheit mit rund 31 000 Corona-Toten besonders hart getroffen.

Österreich: Die österreichische Bundesliga wagt am 2. Juni den Neustart nach der coronabedingten Spielpause. Das teilte der Liga-Vorsitzende Christian Ebenbauer in Wien mit. Die Spiele finden ohne Publikum und auf Grundlage eines umfangreichen Präventionskonzepts statt. Die Menschen, die das Stadion betreten dürfen, werden dabei in verschiedene Gruppen eingeteilt. Für die Gruppen gelten dann verschiedene Regeln etwa hinsichtlich regelmäßiger Corona-Tests sowie dem Bewegungsbereich im Stadion. Auch kleine Details werden laut Ebenbauer im Konzept geregelt, etwa dass ein Torjubel mit Umarmungen nicht vorgesehen ist. Die Spielbälle sollen regelmäßig desinfiziert werden, eine Maskenpflicht für Trainer gibt es nicht. Noch vor dem Neustart der Bundesliga findet in Klagenfurt am 29. Mai das Pokalfinale zwischen Titelverteidiger Red Bull Salzburg und dem Zweitligisten Austria Lustenau statt. Die Liga plant dann, ab dem 2. Juni durchgehend in englischen Wochen die Saison zu beenden. Nach Abschluss des Grunddurchgangs stehen jeweils noch zehn Runden in der Meister- sowie der Qualifikationsgruppe sowie drei Spiele im Europa-League-Playoff aus.

Dienstag, 12.05.2020

Frankreich: Der SC Amiens hat Klage wegen des vorzeitigen Saisonabbruchs und des damit verbundenen Abstiegs des Klubs aus der Ligue 1 eingereicht. "Wir finden, dass die Entscheidung gegen die sportliche Fairness verstößt. Die Entscheidung ist eine Bestrafung durch die Liga. Es ist ungerecht", sagte Klub-Präsident Bernard Joannin. Anhand des Punktedurchschnitts wurde nach dem Abbruch Ende April die Abschlusstabelle ermittelt. Als Vorletzter musste Amiens damit den Weg in die Zweitklassigkeit antreten. "Wir wurden dazu gezwungen zu kämpfen, vor Gericht zu gehen und diese unfaire Entscheidung anzufechten", erklärte Joannin.

Portugal: Der Profifußball in Portugal plant die Fortsetzung der Saison für den 4. Juni. Die Regierung hatte sogar erlaubt, eine Woche früher zu starten. Doch die Liga bat sich etwas mehr Zeit aus, um die Profis und alle anderen an den Spielen beteiligten Personen auf das Coronavirus zu testen und die Stadien zu inspizieren.

Tschechien: In Tschechien wird bald wieder Profifußball gespielt. Die erste Begegnung nach mehr als zweimonatiger Corona-Pause soll am 23. Mai zwischen den beiden Erstligisten FK Teplice und FC Slovan Liberec stattfinden. Sowohl die Saison der ersten als auch der zweiten Liga soll zu Ende gespielt werden. Dafür sprach sich eine deutliche Mehrheit der Lizenzvereine bei ihrer Sitzung in Prag am Dienstag aus, wie der Ligaverband mitteilte. Es gelten strenge Hygienevorschriften. Zuschauer sind nicht zugelassen.

Österreich: Ab der ersten Juniwoche soll wieder der Ball rollen. Wie Ligapräsident Christian Ebenbauer auf einer Pressekonferenz mitteilte, könne die Bundesliga ohne Zuschauer und unter Einhaltung strenger Hygiene- und Sicherheitsvorschriften im kommenden Monat den Spielbetrieb wieder aufnehmen. Kurz zuvor hatte die österreichische Regierung für Geisterspiele ab Juni grünes Licht gegeben. Das Mannschaftstraining können die zwölf Teams nach einem Beschluss der Behörden bereits am kommenden Freitag wieder aufnehmen, entsprechend bliebe den Vereinen im vollen Trainingsbetrieb rund drei Wochen Vorbereitungszeit bis zum ersten Pflichtspiel. Der exakte Termin für den Neustart in der ersten Juniwoche soll in den kommenden Tagen bekannt gegeben werden. Bei einem Coronafall soll nur der positiv getestete Spieler und nicht die gesamte Mannschaft für zwei Wochen in Quarantäne geschickt werden.

Montag, 11.05.2020

Italien: Die italienische Regierung hat grünes Licht für die Wiederaufnahme des Mannschaftstrainings im italienischen Profifußball ab dem 18. Mai gegeben. Die teilte die Regierung am Montag mit. Seit dem 4. Mai ist individuelles Training für die Serie-A-Profis erlaubt. Nach dem 18. Mai will die Regierung über die Fortsetzung der Saison in der Serie A entscheiden. Die Serie-A-Klubs hoffen auf eine Wiederaufnahme der Spielzeit ab Ende Juni. Zwölf Spieltage sind bis zum Ende der Saison noch zu absolvieren.

Portugal: Auch der portugiesische Fußball-Meister Benfica Lissabon meldet einen Corona-Fall. Der Mittelfeldspieler, der bislang keine Symptome zeige, befinde sich bereits in Quarantäne. Laut der portugiesischen Nachrichtenagentur Lusa sind zudem drei Spieler vom FC Famalicao betroffen.

Weißrussland: Wegen des Verdachts auf Corona-Infektionen bei Spielern hat der Fußballverband von Belarus (Weißrussland) zwei Begegnungen verschoben. Das betreffe die Mannschaften des Erstligisten Minsk und des Zweitligisten FC Arsenal Dserschinsk. In Belarus wird trotz internationaler Kritik weiter Fußball gespielt. Zuletzt gingen die Zuschauerzahlen Berichten lokaler Medien zufolge aber zurück, weil viele Angst haben, sich auf den Tribünen mit dem gefährlichen Virus anzustecken.

Sonntag, 10.05.2020

Portugal: Drei Spieler des portugiesischen Fußball-Erstligisten Vitoria Guimaraes sind positiv auf das Coronavirus getestet worden. Das bestätigte der Klub. Die Betroffenen seien symptomfrei und in häuslicher Quarantäne, hieß es in einer Mitteilung. Die Identität der Spieler wurde nicht bekannt gegeben. Die Vereine trainieren derzeit wieder in Kleingruppen, um sich auf einen Neustart der Liga vorzubereiten. 

Donnerstag, 07.05.2020

Niederlande: Die Sozialpartner des niederländischen Profifußballs haben sich in der Corona-Krise auf ein Rettungspaket mit Gehaltskürzungen für Spieler und Trainer der beiden höchsten Ligen in Höhe von 35 Millionen Euro jährlich geeinigt. "Das ist eine historische Vereinbarung", erklärten die Arbeitgeberorganisation FBO, die Spielergewerkschaften VVCS und ProProf, die Vertretung der Fußballtrainer CBV, der niederländische Verband KNVB sowie die Gesellschaften der Ehrendivision und der Ersten Division.

Die niederländischen Profi-Klubs schätzen den finanziellen Schaden der wegen der Corona-Krise vorzeitig beendeten Saison auf 300 Millionen Euro. Für die Kürzung wird eine progressive Staffelung angewendet, bis zu maximal 20 Prozent für die höchsten Gehaltsstufen.

Skandinavien: Die dänischen Fußball-Ligen haben von der Regierung ihres Landes die Zustimmung für eine sofortige Wiederaufnahme des Ligabetriebs bekommen. In den kommenden Tagen solle festgelegt werden, wann genau die ersten Begegnungen in den beiden Ligen angesetzt werden.

Auch in Norwegen soll bald wieder Fußball gespielt werden. Ab dem 16. Juni dürfen die norwegischen Profiligen Begegnungen austragen, wie die Regierung am Donnerstagabend bekannt gab.

Brasilien: Beim brasilianischen Fußballclub Flamengo Rio de Janeiro sind 38 Personen positiv auf das Coronavirus getestet worden. Dies berichtete das Portal "Globoesporte" am Donnerstag. Unter den Infizierten waren demnach auch drei Spieler. Mehr als 293 Personen hatte der Klub der ehemaligen Bundesliga-Profis Diego und Rafinha getestet, bevor er 50 Tage nach der Unterbrechung der Saison wieder mit dem Training beginnen wollte.

Mittwoch, 06.05.2020

Belgien: Die belgische Regierung hat angekündigt, alle Sportwettkämpfe im Land bis zum 31. Juli auszusetzen. Damit ist auch der Abbruch der ersten belgischen Fußballliga kaum noch abzuwenden. Am Sonntag hatten die Profiklubs noch mitgeteilt, ihre Entscheidung über den Abbruch der Saison auf den 15. Mai zu verschieben und damit die Abstimmung zum dritten Mal zu vertagen. Angeblich gibt es eine deutliche Mehrheit bei den Klubs, die derzeit unterbrochene Saison zu beenden. 

Serbien/Kroatien: Die Top-Ligen in Serbien und Kroatien wollen am 30. Mai und 6. Juni wieder mit dem Spielbetrieb starten. Zunächst soll es wie in Deutschland Geisterspiele ohne Zuschauer geben. "Es ist beschlossen, dass die letzten vier Runden der Saison noch ausgetragen werden", teilte der serbische Verband FSS mit. Der kroatische Fußball-Verband HNS gab bekannt, dass die Saison mit den Halbfinals im Pokal am 30. und 31. Mai wieder aufgenommen werde. In der 1. Liga werde der Spielbetrieb am 6. Juni starten.

Türkei: Die türkische Fußball-Profiliga Süper-Lig nimmt ihren Spielbetrieb am 12. Juni wieder auf. Das gab der Verband am Mittwoch bekannt. "Wir haben die Entscheidung getroffen, die professionellen Ligen am 12., 13. und 14. Juni wieder aufzunehmen", sagte Nihat Özdemir, Präsident des türkischen Fußballverbandes, in einem TV-Interview.

Dienstag, 05.05.2020

Ungarn: Der ungarische Fußball soll am 23. Mai wieder loslegen. Der nationale Verband teilte am Montagabend auf seiner Homepage mit, dass zunächst die Halbfinalpartien im Pokalwettbewerb stattfinden sollen, die Rückspiele sind für den 27. Mai terminiert. Die Meisterschaft soll nach der Pause wegen der Corona-Pandemie ab 30. Mai fortgesetzt werden. Bis Ende Juni soll die Saison abgeschlossen sein.

Sonntag, 03.05.2020

Belgien: Die belgischen Fußball-Profiklubs haben die finale Entscheidung über ein vorzeitiges Saisonende aufgrund der Corona-Pandemie erneut verschoben. Die Abstimmung soll nun am 15. Mai durchgeführt werden. Damit wurde die Abstimmung bereits zum dritten Mal vertagt. Eine Wiederaufnahme des Spielbetriebs scheint unmöglich, da die belgische Regierung alle Massenveranstaltungen bis zum 31. August verboten hat. Die Ligakommission hatte am 25. März vorgeschlagen, die Saison wegen der Coronakrise abzubrechen und den FC Brügge zum Meister zu erklären.

Donnerstag, 30.04.2020

Österreich: Ein Saisonende in der österreichischen Fußball-Bundesliga wird nicht bis 30. Juni möglich sein. Das erklärte Bundesliga-Vorstand Christian Ebenbauer am Donnerstagabend nach einem Gespräch mit Vertretern der Ministerien für Gesundheit und Sport. "Mit den Ergebnissen des heutigen Termins ist eine sportliche Beendigung der Saison 2019/20 schwieriger geworden", sagte Ebenbauer. So dürfen die Klubs nicht vor dem 15. Mai ins volle Mannschaftstraining zurückkehren. Seit Mitte März ist der Fußballbetrieb wegen der Coronakrise unterbrochen.

Portugal: Im portugiesischen Fußball soll ab Ende Mai trotz der Coronakrise wieder der Ball rollen. Wie die nationale Regierung am Donnerstag mitteilte, kann die erste portugiesische Liga vorbehaltlich der Genehmigung ihres Gesundheitsprotokolls ohne Zuschauer noch im Mai wieder den Spielbetrieb aufnehmen. Neben der Liga NOS soll auch das Pokalfinale als Geisterspiel ausgetragen werden, alle sonstigen Sportwettkämpfe bleiben weiter verboten.

Frankreich: Die französische Ligue 1 hat erwartungsgemäß als erste der europäischen Topligen die Reißleine gezogen und die Fußballsaison wegen der Coronakrise vorzeitig abgebrochen. Der Ligaverband LFP teilte am Donnerstag (30.04.2020) nach einer stundenlangen Sitzung mit, dass die Spielzeit mit sofortiger Wirkung beendet sei und die Abschlusstabelle anhand des Punktedurchschnitts der einzelnen Teams ermittelt werde. Tabellenführer Paris Saint-Germain mit dem deutschen Trainer Thomas Tuchel wurde entsprechend zum Meister erklärt, mit dem SC Amiens und dem FC Toulouse müssen die beiden letztplatzierten Teams absteigen.

Niederlande: Nach dem Abbruch der Saison im niederländischen Fußball wollen der SC Cambuur und De Graafschap ihren erhofften Aufstieg in die erste Liga vor Gericht durchsetzen. Die beiden Vereine, die die Plätze eins und zwei in der zweiten Liga belegen, kündigten am Donnerstag entsprechende Eilanträge an. Damit sollen Beschlüsse des Fußballverbandes KNVB zur Abwicklung der Saison aufgehoben werden. Der Verband hatte am vergangenen Freitag entschieden, dass es wegen des Saisonabbruchs aufgrund der Corona-Pandemie nicht nur keine Meister, sondern auch keine Auf- und Absteiger geben soll. Damit bleibt dem Zweitliga-Tabellenführer SC Cambuur trotz komfortablen Vorsprungs auf die Playoff-Plätze der mögliche Aufstieg in die Ehrendivision verwehrt.

Schweiz: Vom 8. Juni an dürfen in der Schweiz Fußballspiele stattfinden, allerdings ohne Zuschauer. Möglich wird das, weil die Regierung die Corona-Maßnahmen am Mittwoch schneller gelockert hat als geplant. Mit den "Geisterspielen" können dann auch die seit März unterbrochenen Meisterschaften der Swiss Football League fortgesetzt werden. Großveranstaltungen mit Publikum wird es aber den ganzen Sommer hindurch nicht geben. Dazu gehört auch das geplante Leichtathletik-Meeting der Diamond-League-Serie in Lausanne am 20. August. Sämtliche Wettbewerbe unterhalb der zweitklassigen Challenge League werden weder beendet noch gewertet, Auf- und Absteiger gibt es nicht. 

Mittwoch, 29.04.2020

Österreich: Die österreichische Bundesliga kann ihre Saison wegen der Coronavirus-Pandemie bis zum 31. Juli zu Ende spielen. Das Präsidium des Fußball-Verbandes ÖFB stimmte am Mittwoch einem entsprechenden Antrag der Liga zu. "Das neue Zeitfenster schafft neue Möglichkeiten, aber auch Herausforderungen", sagte der Bundesliga- Vorstandsvorsitzende Christian Ebenbauer in einer Mitteilung nach der Bekanntgabe durch den ÖFB.

Dienstag, 28.04.2020

Frankreich: Die französische Ligue 1 steht als erste der fünf großen europäischen Fußball-Ligen wegen der Coronakrise vor dem Saisonabbruch. "Die Saison 2019/2020 des Profisports, insbesondere des Fußballs, wird nicht wieder aufgenommen werden können", sagte Premierminister Edouard Philippe vor der Nationalversammlung. In der französischen Eliteklasse ist der Spielbetrieb wegen der Pandemie seit Mitte März unterbrochen. Titelverteidiger Paris St. Germain mit dem deutschen Trainer Thomas Tuchel führt die Tabelle an.

Montag, 27.04.2020

Tschechien: Die tschechische Fußball-Liga will am 25. Mai den Spielbetrieb wieder aufnehmen, erklärte das Exekutivkomitee vorbehaltlich der Zustimmung durch die Vereine. Diese sollen bei einer Sitzung am 12. Mai abstimmen.

Samstag, 25.04.2020

Polen: Polens Ekstraklasa soll die Saison am 29. Mai fortsetzen. Das kündigte Ministerpräsident Mateusz Morawiecki am Samstag in Warschau an. Zunächst sollen die Partien der Top-Liga demnach als Geisterspiele ohne Zuschauer ausgetragen werden. In einer weiteren Phase sei auch die Öffnung der Stadien vorgesehen. Bevor die Vereine der Spitzenliga das Training wieder aufnehmen, müssen die Spieler sich in eine zweiwöchige Quarantäne begeben, sagte Sportministerin Danuta Dmowska-Andrzejuk.

Freitag, 24.04.2020

Niederlande: Nach dem Saisonabbruch der niederländischen Eredivisie gibt es im Oranje-Nachbarland zwei Entscheidungen: Zum einen ist Ajax Amsterdam zwar Erster, aber wird nicht als Meister gewertet. Der andere Beschluss ist nicht minder weitreichend: Es wird keine Ab- und Aufsteiger geben.

Südkorea: Mehr als zwei Monate nach dem geplanten Starttermin geht in Südkorea die Fußballsaison los. Die K-League und die 2. Liga beginnen am 8. Mai wegen der Corona-Pandemie allerdings mit Geisterspielen, teilte eine Sprecherin der K-League in Seoul am Freitag mit. Die Entscheidung sei bei einem Vorstandstreffen mit Vertretern der Vereine getroffen worden.

Mittwoch, 22.04.2020

Schweiz: Die Schweizer Fußballliga will mit Geisterspielen wieder in den Betrieb einsteigen. Dafür habe sie mit dem Institut für Infektionskrankheiten der Universität Bern ein Konzept ausgearbeitet und dem Bundesamt für Sport vorgelegt, wie die Swiss Football League (SFL) mitteilte. Einen Zeitpunkt für erste Spiele gibt es aber noch nicht. "Mit der Wiederaufnahme des Spielbetriebes mit Geisterspielen, verbunden mit einem Risiko-Management-Konzept und unter wissenschaftlicher Aufsicht, möchte der Spitzenfußball ein Zeichen für die Möglichkeit einer baldigen Rückkehr zu mehr Normalität setzen", teilte die Liga mit. Nur so sei der Schweizer Profifußball in seiner heutigen Form zu retten.

Dienstag, 21.04.2020

Schweden: In Schweden rollt ab Mitte Juni wieder der Ball - und das nach derzeitigem Stand sogar vor Zuschauern: In den ersten beiden Fußball-Profiligen Allsvenskan und Superettan soll ab dem 14. Juni wieder gespielt werden. Auf diesen Termin einigten sich die Verantwortlichen am Dienstag nach einer Videokonferenz mit allen 32 Klubs. Ziel sei trotz der Corona-Pandemie immer noch, alle Spiele vor Zuschauern in den Stadien auszutragen, hieß es in einer Mitteilung.

Belgien: Die belgischen Profiklubs haben die finale Entscheidung über ein vorzeitiges Saisonende erneut vertagt. Die zuletzt auf Freitag verschobene Abstimmung soll nun erst am 27. April stattfinden. Hintergrund ist eine für Freitag angekündigte Stellungnahme der belgischen Regierung zu Massenveranstaltungen hinter verschlossenen Türen. Die Ligakommission hatte am 25. März vorgeschlagen, die Saison abzubrechen. Die UEFA hatte die Liga kurz nach Bekanntwerden der Pläne kritisiert.

Griechenland: Mehr als 200 Fans des griechischen Traditionsklubs PAOK Saloniki haben gegen das Versammlungsverbot verstoßen und sich trotz der Pandemie anlässlich des 94. Vereins-Geburtstages vor dem Stadion des aktuellen Meisters getroffen. Die Polizei setzte Tränengas ein, um die Versammlung aufzulösen.

Montag, 20.04.2020

China: Die chinesische Fußball-Super-League (CSL) soll Ende Juni, Anfang Juli in die neue Saison starten. Eigentlich war der erste Spieltag für den 22. Februar geplant, doch aufgrund der Coronapandemie wurden die Begegnungen für mehrere Monate ausgesetzt. "Aufgrund der Analyse der derzeitigen Situation wird die neue Spielzeit Ende Juni oder Anfang Juli beginnen", sagte Shenghua Huang, Klubchef von Guangzhou R&F, laut chinesischen Staatsmedien. Die Saison solle auch nicht verkürzt werden, so Huang, jede Mannschaft könne 30 Begegnungen bestreiten.

Sonntag, 19.04.2020

Mexiko: Die mexikanische Fußballliga hat aus der Corona-Krise langfristige Konsequenzen gezogen. Wie der Verband am Sonntag nach einer Telefonkonferenz mitteilte, wird es in den nächsten fünf Jahren weder Ab- noch Aufsteiger in den höchsten beiden Ligen geben. Mit der Aussetzung der Auf- und Abstiegsregelung sollen die durch die Krise geschwächten Vereine finanziell entlastet werden, indem ihnen etwas der Erfolgsdruck genommen wird.

China: Die Mannschaft des FC Wuhan aus dem Epizentrum der Corona-Pandemie hat nach über dreimonatiger Odyssee eine emotionale Rückkehr in die Heimat erlebt. Die Spieler aus der chinesischen Super League waren wegen des Ausbruchs der Pandemie 104 Tage von ihren Familien getrennt, nachdem Wuhan im Januar komplett von der Außenwelt abgeriegelt worden war. "Der Verein ist sehr dankbar für die Unterstützung und das Verständnis der Familien und der Spieler", hieß es in einer Mitteilung des Vereins.

Freitag, 17.04.2020

USA: Die nordamerikanische Major League Soccer wird frühestens am 8. Juni ihren Spielbetrieb aufnehmen. Das gab die Fußball-Profiliga am Freitag bekannt. Gleichzeitig will die Liga in den kommenden Wochen mögliche Szenarien diskutieren, wie die Saison trotz der Coronakrise regulär beendet werden kann. Die MLS war am 12. März nach nur zwei Spieltagen für zunächst 30 Tage unterbrochen worden. Der Beginn der Play-offs ist aktuell für Mitte Oktober geplant.

Donnerstag, 16.04.2020

Österreich: Österreich erwägt für Mitte Mai die Wiederaufnahme des Spielbetriebs in der wegen der Coronakrise seit dem 8. März unterbrochenen Fußball-Bundesliga. Das bestätigte Ligachef Christian Ebenbauer: "Ich persönlich halte das für absolut realistisch", sagte Ebenbauer. Die Mannschaften sollen in der kommenden Woche das Training in Gruppen von jeweils sechs Spielern wieder aufnehmen. Zehn Spieltage vor Ende der Saison führt der Linzer ASK mit drei Punkten Vorsprung auf Titelverteidiger RB Salzburg die Tabelle an.

Frankreich: Der französische Verband kündigt angesichts der Coronakrise die Einstellung aller Amateurmeisterschaften an. Die Entscheidung des Exekutivkomitees betrifft alle Jugendwettbewerbe sowie bei den Männern alle Ligen bis einschließlich der viertklassige National 2. Bei den Frauen schließt die Entscheidung alle Klassen bis zur zweiten Liga ein.

Mittwoch, 15.04.2020

Schottland: Die schottischen Vereine haben für ein sofortiges Saisonende der drei Spielklassen unterhalb der ersten Liga wegen der Coronavirus-Pandemie gestimmt. 81 Prozent der Clubs stimmten insgesamt dafür, nicht weiterzuspielen. Zu Meistern wurden in der zweiten Liga Dundee United, in der dritten Liga der FC Raith Rovers und in der vierten Liga der FC Cove Rangers erklärt.

Asien: Auch im asiatischen Fußball ruht aufgrund der Corona-Krise derzeit der Ball - die großen Turniere sollen aber trotzdem in diesem Jahr ausgespielt werden. Die asiatische Champions League und der AFC Cup würden in jedem Fall stattfinden, sagte Windsor John, Generalsekretär des asiatischen Verbandes (AFC). Derzeit ruht der Spielbetrieb in Asien mindestens bis Ende Juni. Ein Abbruch sei derzeit keine Option - "aus sportlichen Gründen und um kommerzielle Verpflichtungen einzuhalten", betonte der AFC-Generalsekretär.

Peru: Der peruanische Fußball-Zweitligist Deportivo Coopsol hat aufgrund der Corona-Pandemie drastische Maßnahmen ergreifen müssen. Der Klub entließ kurzerhand alle Spieler und die Trainer, da dem Verein die finanziellen Mittel ausgegangen sind. "Es gibt keinen anderen Ausweg", teilte der Verein mit. Alle Sponsoren hatten nach Verhängung der Quarantäne am 16. März wegen der COVID-19-Ausbreitung in dem südamerikanischen Land ihre Zahlungen eingestellt, die Vereinbarungen wurden fristlos aufgekündigt. "Die Unternehmen sind stark betroffen, daher haben sie uns mitgeteilt, dass sie uns nicht weiter unterstützen können", betonte der Klub.

Dienstag, 14.04.2020

Asien: Der Asiatische Fußballverband hat die Aussetzung von Spielen und Wettbewerben verlängert. Alle Aktivitäten, die im Mai und Juni stattfinden sollten, wurden bis auf Weiteres verschoben. Zuvor waren wegen der Coronavirus-Pandemie bereits die Spiele im März und April verschoben worden. Der AFC werde sich weiter mit den teilnehmenden Mitgliedsverbänden an den AFC-Klubwettbewerben austauschen, um alle möglichen Optionen für den Abschluss der Gruppenphasen der AFC Champions League und des AFC Cups zu prüfen, hieß es.

Montag, 13.04.2020

Portugal: Aus Solidarität mit dem Amateur-Fußball verzichten Portugals Nationalspieler um Cristiano Ronaldo auf einen Teil ihrer Prämien für die erfolgreiche EM-Qualifikation. Spieler, Trainer und Mitarbeiter des aktuellen Europameisters hätten beschlossen, die Hälfte ihrer Prämie einem Fonds zur Unterstützung der Amateure zukommen zu lassen, teilte der portugiesische Fußball-Verband auf seiner Homepage mit. Die EM hätte in diesem Sommer stattfinden sollen, ist wegen der Coronavirus-Pandemie aber um ein Jahr verschoben worden.

No Sports!? Wie kommt der Sport durch die Corona-Krise? - Folge 4 sport inside 22.04.2020 09:04 Min. Verfügbar bis 22.04.2021 WDR

Stand: 29.05.2020, 14:36

Darstellung: