Dopingstrafen gegen Spieler von Red Bull Salzburg

Die Salzburger Sekou Koita (l) und Mohamed Camara

UEFA

Dopingstrafen gegen Spieler von Red Bull Salzburg

Zwei Spieler von Red Bull Salzburg sind wegen Dopings gesperrt worden.

Die Disziplinarkommission der UEFA hat die Fußball-Profis Sekou Koita und Mohamed Camara vom österreichischen Meister Red Bull Salzburg wegen Dopings gesperrt. Das teilte der Klub am Donnerstag (18.02.2021) mit. Die UEFA selbst bestätigt den Vorgang noch nicht.

Drei Monate für die beiden Spieler aus Salzburg

Die Sperre belaufe sich auf je drei Monate. Nach Angaben des Klubs sehe die UEFA "zwar kein vorsätzliches Vergehen. Allerdings wurden die beiden Malier bestraft, weil jeder Spieler selbst dafür verantwortlich ist, welche Wirkstoffe in seinen Körper gelangen".

Koita und Camara (beide 21) waren nach Angaben des Klubs im Dezember nach einer Reise mit der Nationalmannschaft Malis positiv getestet worden. Dort soll ihnen der Teamarzt ein Mittel gegen Höhenkrankheit verabreicht haben, das einen Wirkstoff enthielt, der auf der Dopingliste steht, schreibt Red Bull. Der Arzt sei vom malischen Verband umgehend suspendiert worden.

UEFA: Kein konkreter Kommentar zu den Vorgängen

Eine Anfrage bei der UEFA zu Hintergründen und dem Zustandekommen des Strafmaßes blieb unbeantwortet. Der Verband verwies auf die in den Anti-Doping-Regeln der UEFA verankerte Vertraulichkeit. Generell veröffentliche die UEFA derartige Entscheidungen erst, wenn diese endgültig seien.

Das ist bei den vorliegenden Fällen offenbar noch nicht gegeben, die Entscheidung kann vor dem Sportgerichtshof CAS angefochten werden. Ob Salzburg oder die Spieler solche Schritte einleiten, ist nicht bekannt.

nch/sid | Stand: 19.02.2021, 14:35

Darstellung: