FC Liverpool feiert Tor-Spektakel gegen Chelsea

Georginio Wijnaldum (2. v.l.) feiert mit Naby Keita (l.), Roberto Firmino (2. v.r.) und Mo Salah (r.) den Sieg über Chelsea

Premier League

FC Liverpool feiert Tor-Spektakel gegen Chelsea

Der FC Liverpool hat am Abend seiner Meister-Krönung in der Premier League nochmal ein Spektakel abgeliefert - acht Tore fielen in einem phantastischen Spiel gegen den FC Chelsea.

Mit dem 5:3 (3:1) am Mittwochabend (22.07.2020) bewies das Team von Jürgen Klopp auch erneut großen Sportsgeist - obwohl die Meisterschaft längst feststeht, kniete sich die Mannschaft gegen die "Blues" voll rein.

Kein Tor von Mané und Salah

Naby Keita (23. Minute) eröffnete die Tor-Party, Trent Alexander-Arnold (38.) und Georgino Wijnaldum (43.) legten nach. Von Chelsea kam wenig, immerhin verkürzte Olivier Giroud noch kurz vor der Pause auf 1:3. Nach dem Wechsel stellte Firmino (55.) den Drei-Tore-Abstand wieder her, ehe die Londoner aufwachten und durch Tammy Abraham (61.) und Christian Pulisic (73.) in Schlagdistanz gelangten.

Spätestens mit dem 5:3 (84.) durch Alex Oxlade-Chamberlain war die Partie aber entschieden und der passende Rahmen für die Feierlichkeiten geschaffen. Erstaunlich: Die beiden Stürmer-Stars Mo Salah und Sadio Mané steurten zu den fünf "Reds"-Toren keins bei.

Manchester United springt auf Champions-League-Platz

Zuvor hatte Manchester United gegen West Ham United zwei wichtige Punkte liegen gelassen - ist aber trotzdem an Leicester City und dem FC Chelsea vorbei auf einen Champions-League-Platz gesprungen.

West Ham's Michail Antonio (l.) gegen Manchesters Brandon Williams (r.)

West Ham's Michail Antonio (l.) gegen Manchesters Brandon Williams (r.)

Für West Ham war das 1:1 (0:1) eminent wichtig, weil es den sicheren Klassenerhalt bedeutet - mit vier Punkten Vorsprung auf den FC Watford kan nichts mehr passieren. Manchester United hingegen hätte sich im Dreikampf mit Leicester und Chelsea aber durchaus eine bessere Ausgangslage erspielen können, im Angriff fehlte aber diesmal die Durchschlagskraft.

Michail Antonio hatte die Gäste im Old Trafford in der 45. Minute in Führung gebracht, United-Juwel Mason Greenwood glich sechs Minuten nach Wiederanpfiff aus. Danach riskierten beide Teams nicht mehr allzu viel, und die Partie plätscherte mehr oder weniger dem Abpfiff entgegen.

Aston Villa bezwingt den FC Arsenal

Trezeguet feiert sein Tor gegen Arsenal

Trezeguet feiert sein Tor gegen Arsenal.

Aston Villa hatte tags zuvor einen ganz wichtigen Sieg über den erneut enttäuschenden FC Arsenal gefeiert und damit die Abstiegsplätze verlassen. Die "Gunners" unterlagen am Dienstagabend beim abstiegsbedrohten Kontrahenten mit 0:1 (0:1) und können die Saison bestenfalls noch auf Rang acht abschließen. Die einzige Rettung für das Team von Mikel Arteta bleibt der Gewinn des nationalen Pokals gegen den Londoner Stadtrivalen FC Chelsea am 1. August in Wembley.

Arsenal, bei dem die drei deutschen Legionäre Mesut Özil, Bernd Leno und Shkodran Mustafi verletzt fehlten, hätte nur mit einem Sieg die Chance auf Rang sechs gewahrt. Das einzige Tor gelang aber dem Ägypter Trezeguet (27. Minute), der Villa vor dem letzten Spieltag am Sonntag raus aus der Abstiegszone schoss. Leidtragender ist der FC Watford.

Watford rutscht ab

Bernardo Silva, Rodri und Raheem Sterling jubeln

Bernardo Silva, Rodri und Raheem Sterling jubeln.

Die "Citizens" siegten gegen diesen nämlich mit 4:0 (2:0). Durch die deutliche Niederlage liegt Watford, nach der Entlassung von Nigel Pearson erstmals von Interimscoach Hayden Mullins geführt, nun mit dem um ein Tor schlechten Torverhältnis auf dem ersten Abstiegsplatz.

Die Tore für das Team von Pep Guardiola erzielten Raheem Sterling (31., 40.), Phil Foden (63.) und Aymeric Laporte (66.).

Wolverhampton zieht an Tottenham vorbei

Raul Jimenez von den Wolverhampton Wanderers

Raul Jimenez von den Wolverhampton Wanderers

Der Kampf um Europa bleibt indes ein Thriller: Die Wolverhampton Wanderers sind wieder an den Tottenham Hotspur vorbeigezogen. Die "Wolves" gewannen am späten Montagabend 2:0 (1:0) gegen Crystal Palace. Daniel Podence traf vier Minuten vor der Pause nach einer herrlichen Kombination über João Moutinho und Matt Doherty zur Führung für das Team von Coach Nuno.

Ebenfalls klasse herausgespielt war das 2:0 (68.), das Jonny nach einem Solo von Adama Traoré aus der Drehung erzielte.

Rückschlag für Sheffield Wednesday

Für Sheffield United wird es ganz eng mit dem Traum von Europa: Nach der Niederlage gegen den FC Everton muss das Team hoffen, dass Platz sieben für die Qualifikation reicht.

Evertons Theo Walcott (l) flankt den Ball in die Mitte

Evertons Theo Walcott (l.) flankt den Ball in die Mitte.

Sheffield verlor unglücklich mit 0:1 (0:0) gegen Everton und hat nun vier Punkte Rückstand auf die "Spurs", die durch Wolverhamptons Erfolg auf Platz sieben rutschten.

Siegtreffer durch Richarlison

Das Siegtor für Everton gelang Richarlison (46.) auf Vorlage von Gylfi Sigurdsson. Sheffield hatte diverse Ausgleichschancen, scheiterte aber entweder an sich selbst oder an Nationalkeeper Jordan Pickford. Rang sieben könnte reichen, wenn der FC Chelsea das FA-Cup-Finale gewinnt.

Heung-Min Son (r.) jubelt mit Giovanni Lo Celso über seinen Führungstreffer

Heung-Min Son (r.) jubelt mit Giovanni Lo Celso über seinen Führungstreffer.

Tottenham hatte zuvor am Sonntag mit 3:0 (3:0) gegen Leicester City gewonnen. Heung-Min Son brachte Tottenham schon nach acht Minuten in Führung. Innerhalb von nur drei Minuten sorgte Harry Kane noch vor dem Halbzeitpfiff für die Vorentscheidung (37., 40.).

Am FA-Cup hängt, welcher Platz für die Europa League reichen wird

Das FA-Cup-Finale bestreiten der FC Arsenal und der FC Chelsea. Der Platz in der Europa League, der dem Sieger im FA-Cup zusteht, ginge zurück an die Liga, wenn die siegreiche Mannschaft schon qualifiziert ist.

Der Tabellenfünfte aus England spielt in der Gruppenphase der Europa League, der Tabellensechste in der 2. Qualifikationsrunde. Kommt der Platz aus dem FA Cup in die Liga zurück, müsste der Tabellensiebte in die Qualifikation, während der Sechste auch in die Gruppenphase dürfte.

ch/sid | Stand: 22.07.2020, 23:10

Darstellung: