FIFA-Wahl: Messi und Rapinoe sind die Besten

FIFA Football Awards

FIFA-Wahl: Messi und Rapinoe sind die Besten

Lionel Messi ist als erster Spieler zum sechsten Mal als Weltfußballer des Jahres gekürt worden. Bei den Frauen gewann US-Weltmeisterin Megan Rapinoe. Welttorhüter wurde Alisson Becker vom FC Liverpool.

Lionel Messi setzte sich bei der prestigeträchtigen Wahl zum FIFA-Weltfußballer mit 46 Punkten gegen den Niederländer Virgil van Dijk (FC Liverpool/38) und seinen Dauerrivalen Cristiano Ronaldo (Juventus Turin/36) durch, der bei der Gala am Montagabend (23.09.2019) in Mailand nicht anwesend war. Der Argentinier vom FC Barcelona hat die Wahl zum sechsten Mal gewonnen und ist damit wieder alleiniger Rekordsieger der Auszeichnung.

Messi dankte allen, die für ihn gestimmt hatten, auch wenn individuelle Auszeichnungen zweitrangig für ihn seien: "Es ist ein einmaliger Moment für mich, und es ist gut, mit meiner Familie und meinen Kindern zu feiern."

Rapinoe ist Weltfußballerin

Die Wahl zur Weltfußballerin gewann US-Weltmeisterin Megan Rapinoe. Die 34-Jährige, die mit ihrer Stimme gegen soziale Missstände und US-Präsident Donald Trump weit über den Fußball hinaus Bekanntheit erlangt hat, setzte sich gegen ihre US-Teamkollegin Alex Morgan und die Engländerin Lucy Bronze durch, die vor allem auf Vereinsebene überzeugt hatte.

Rapinoe dankte ihrer Familie, ihrer Freundin und ihren Fans "für die Unterstützung in den ganzen Jahren". In Frankreich war sie als WM-Torschützenkönigin mit dem Goldenen Schuh und als beste Spielerin des Turniers mit dem Goldenen Ball ausgezeichnet worden.

Bewegende Rede in New York

Ihre bewegende Ansprache beim Triumphzug der US-Fußballerinnen durch New York ging um die Welt. "Wir müssen mehr lieben, weniger hassen. Mehr zuhören, weniger reden. Es ist unsere Verantwortung, die Welt zu einem besseren Ort zu machen", hatte sie gesagt. Einen möglichen Besuch bei Trump im Weißen Haus hatten die Nationalspielerinnen aus Protest gegen dessen Politik schon vor einer Einladung abgelehnt.

Ter Stegen unterliegt Alisson

Alisson Becker bei seiner Dankesrede auf den FIFA Football Awards

Alisson Becker

Deutschlands Nationaltorwart Nummer 2, Marc-André ter Stegen vom FC Barcelona, musste bei der Welttorhüter-Wahl wie erwartet dem Brasilianer Alisson Becker vom FC Liverpool den Vortritt lassen. Außerdem nominiert war Alissons Landsmann Ederson von Manchester City.

Die Niederländerin Sari van Veenendaal gewann die Wahl zur Welttorhüterin. Sie setzte sich damit gegen Christiane Endler (Chile) und Hedvig Lindahl (Schweden) durch.

Jill Ellis aus den USA Welttrainerin

Zur Welttrainerin wurde die US-Amerikanerin Jill Ellis gekürt. Als erste Welttorhüterin wurde die Niederländerin Sari van Veenendaal ausgezeichnet. In die Weltauswahlen der Männer und Frauen schafften es weder ein deutscher Nationalspieler noch eine deutsche Nationalspielerin. Die deutsche Kapitänin Alexandra Popp stimmte dabei nicht für Ellis, ihre Top 3 bestand aus Phil Neville (England), Sarina Wiegmann (Niederlande) und Milena Bertolini (Italien). Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg wählte dagegen Ellis vor Neville und den japanischen U17-Trainer Futoshi Ikeda.

Welt-Auswahl: Real Madrid drei Mal dabei

Im Rahmen der Zeremonie wurde die von Tausenden Fußballprofis aus aller Welt gewählt. Daraus ergibt sich eine Weltelf, in der Real Madrid mit drei Spielern am häufigsten vertreten ist:

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Tor: Alisson (FC Liverpool). Abwehr: Matthijs de Ligt (Ajax Amsterdam), Marcelo (Real Madrid), Sergio Ramos (Real Madrid), Virgil van Dijk (FC Liverpool). Mittelfeld: Frenkie de Jong (Ajax Amsterdam), Eden Hazard (Chelsea), Luka Modric (Real Madrid). Angriff: Cristiano Ronaldo (Juventus Turin), Kylian Mbappé (Paris Saint-Germain), Lionel Messi (FC Barcelona). In Klammern sind die Vereine genannt, in denen die Spieler in der abgelaufenen Saison 2018/19 aktiv waren.

Welt-Auswahl der Frauen: Lyon dominiert

In der Weltauswahl der Frauen dominiert Olympiqe Lyon mit vier Spielerinnen. Eine deutsche Nationalspielerin ist nicht dabei, mit der Schwedin Nilla Fischer vom VfL Wolfsburg aber eine Spielerin aus der Bundesliga.

Tor: Sari van Veenendaal (Arsenal). Abwehr: Lucy Bronze (Olympique Lyon), Nilla Fischer (VfL Wolfsburg), Kelley O’Hara (Utah Royals), Wendie Renard (Olympique Lyon). Mittelfeld: Julie Ertz (Chicago Red Stars), Amandine Henry (Olympique Lyon), Rose Lavelle (Washington Spirit). Angriff: Marta (Orlando Pride), Alex Morgan (Olympique Lyon), Megan Rapinoe (Seattle Reign).

sid/dpa | Stand: 23.09.2019, 23:33

Darstellung: