Klopp verordnet Liverpool den "Tunnelblick"

Jürgen Klopp

Premier League, 20. Spieltag

Klopp verordnet Liverpool den "Tunnelblick"

Von Marcus Bark

Der FC Liverpool ist auf einem guten Weg, erstmals seit 1990 wieder englischer Fußballmeister zu werden. Die ersten beiden Spieltage der Rückrunde haben es in sich, zunächst kommt der FC Arsenal an die Anfield Road. Trainer Jürgen Klopp verordnet seinen Spielern den "Tunnelblick".

Das war eine runde Sache. Zum Auftakt gab es einen 4:0-Sieg gegen West Ham United, zum Abschluss einen 4:0-Sieg gegen Newcastle United. Dazwischen gab es 14 weitere Siege und drei Unentschieden.

Anders als in der Bundesliga wird für die Rückrunde der Premier League ein Spielplan erstellt, der vom Schema der Hinrunde abweicht. So startet Liverpool nicht mit Spielen gegen West Ham United und Crystal Palace, sondern mit zwei Partien gegen Mannschaften, die in der Hinrunde ein Unentschieden gegen die "Reds" erreichten. Am Samstag (29.12.2018) kommt Arsenal in den Nordwesten Englands, am Mittwoch (03.01.2019) steht das Spiel bei Manchester City an.

Sieben Punkte Vorsprung auf Manchester City

Drei Tage vor Heiligabend waren Liverpool und der Verein von Trainer Pep Guardiola nur einen Punkt voneinander getrennt. Am zweiten Weihnachtstag, dem Boxing Day, lag die Mannschaft von Jürgen Klopp dann sieben Punkte vor.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Die Stimmung in Anfield, als bekannt wurde, dass die "Citizens" bei Leicester City das zweite Spiel hintereinander verloren hatten, wünscht sich der deutsche Trainer auch für die Partie gegen Arsenal. "Sie kontern wahnsinnig schnell, haben außergewöhnlich gute Stürmer und schnelle Flügelspieler. Sie haben ein wirklich gutes Team und werden nicht die weiße Flagge hissen", sagte Klopp über Arsenal.

In den vergangenen Wochen zeigte die Formkurve der "Gunners" allerdings nach unten. Im Auswärtssspiel beim FC Southampton gab es eine 2:3-Niederlage, bei Brighton and Hove Albion reichte es zuletzt nur zu einem 1:1.

Aubameyang führt Torschützenliste an

Dabei erzielte Pierre-Emerick Aubameyang seinen 13. Saisontreffer. Den Stürmer aus Gabun holte Klopp im Jahr 2013 zu Borussia Dortmund. "Seine Mischung aus Geschwindigkeit und Abschlussstärke macht ihn zu einem außergewöhnlichen Spieler", sagte Klopp über Aubameyang, der die Torjägerliste in der Premier League anführt.

Torjägerliste der Premier League nach 19 Spieltagen
VereinTore
Pierre-Emerick AubameyangFC Arsenal13
Harry KaneTottenham Hotspur12
Mohamed SalahFC Liverpool12
Eden HazardFC Chelsea10
RicharlisonFC Everton9
Raheem SterlingManchester City9

Am Samstag wird Aubameyang es mit einem Gegner zu tun bekommen, dessen Erfolg bei aller Wucht in der Offensive mit Sadio Mané, Roberto Firmino und Mohamed Salah auf einer herausragenden Defensivleistung beruht. Nur sieben Tore nahm Torwart Alisson hin, er gilt zusammen mit Innenverteidiger Virgil van Dijk als wichtigster Faktor für die neue Stärke.

"Es hat immer ein bisschen gefehlt. Ich glaube, jetzt haben wir alles, was wir brauchen", sagte Dejan Lovren, der in diesen Wochen an der Seite von van Dijk spielt, weil Joel Matip und vor allem Joe Gomez verletzt sind.

Emery traut Gegner Saison ohne Niederlage zu

Arsenals Trainer Unai Emery traut dem FC Liverpool zu, eine Saison ohne Niederlage zu überstehen, wie es 2003/04 seinem Verein gelang. Sein Kollege arbeitet daran, solche Gedanken von seinen Spielern fernzuhalten. "Wir alle brauchen jetzt einen Tunnelblick", sagte Klopp. Sechs Punkte Vorsprung auf den Tabellenzweiten Tottenham seien nichts angesichts einer Saison, die noch eine Rückrunde dauern wird: "Wenn wir einen Spieltag vor Schluss sechs Punkte Vorsprung hätten, dann wäre es eine große Sache."

Stand: 29.12.2018, 08:00

Darstellung: