FC Chelsea - Frank Lampard soll beim Neustart helfen

Frank Lampard - die Legende kehrt zurück zum FC Chelsea Sportschau 26.06.2019 01:08 Min. Verfügbar bis 26.06.2020 Das Erste

England, Premier League

FC Chelsea - Frank Lampard soll beim Neustart helfen

Von Marco Schyns

Fünf Jahre nach seinem Abschied beim FC Chelsea soll Frank Lampard als Coach zurückkehren. An der Stamford Bridge hätte der Ex-Profi nach dem Hazard-Abgang viel zu tun. Transfers sind nicht möglich.

"Ich werde immer bei euch sein und habe Chelsea in meinem Herzen", sagte Frank Lampard im Sommer 2014, als er seinen Abschied vom FC Chelsea ankündigte. Zu jener Zeit wollte sich Chelsea erneuern und Lampard ein neues Abenteuer suchen. Dass er das ausgerechnet 300 Kilometer entfernt als Spieler beim Rivalen Manchester City fand, nahmen ihm die Fans der "Blues" nur kurze Zeit übel.

In seiner aktiven Zeit war Lampard ein Aushängeschild an der Stamford Bridge gewesen. Nun soll er als Trainer zurückkehren. Am Mittwoch (25.06.2019) hat sein Klub Derby County offiziell zugestimmt, dass Lampard Gespräche mit Chelsea führen darf. Diesen hatte er erst kürzlich ins Playoff-Endspiel um den Aufstieg in die Premier League geführt - dort aber mit 1:2 gegen Aston Villa verloren.

Einigung mit Lampard steht bevor

Lampard landet mit Verspätung nun also wohl doch in der Premier League. Chelsea soll bereit sein, die vier Millionen Pfund (etwa 5 Millionen Euro) Ablöse zu zahlen, eine Einigung zwischen dem Coach und den Londonern scheint nur Formsache zu sein.

Noch vor wenigen Wochen war ein solch spektakulärer Coup zwar thematisiert worden, galt aber als unwahrscheinlich. Trotz einer turbulenten Saison mit eklatanten Schwächephasen (0:6 bei Manchester City) und der Torhüter-Posse im Ligapokal-Finale (Kepa wollte sich nicht auswechseln lassen), hatte sich Maurizio Sarri stabilisiert - und im Mai zunächst die Champions League erreicht und dann den Europa-League-Titel geholt. Kurze Zeit später heuerte der Italiener aber bei Juventus Turin an.

Keine einfache Situation bei Chelsea

Bald wieder gemeinsam bei Chelsea? Frank Lampard (l.) und Michael Ballack

Bald wieder gemeinsam bei Chelsea? Frank Lampard (l.) und Michael Ballack

Für Chelsea war spätestens da klar: Es braucht einen kompletten Neustart. Mit Eden Hazard hat der über Jahre hinweg beste Spieler den Klub in Richtung Real Madrid verlassen. Top-Talent Callum Hudson-Odoi wird vermutlich die komplette neue Saison verletzungsbedingt fehlen. Und wegen unrechtmäßiger Transfers von Minderjährigen dürfen die "Blues" außerdem keine neuen Spieler verpflichten.

Keine einfache Situation - und doch vielleicht genau die richtige für jemanden wie Lampard. Der hat zwar kaum Erfahrung als Coach, vor allem nicht auf dem Niveau, kennt aber den Klub, die Mitarbeiter und die Strukturen. In England kursieren sogar Gerüchte, er wolle seinen ehemaligen Teamkollegen Michael Ballack ins Trainerteam holen.

Zahlreiche Leihspieler im Fokus

Und auch wenn er keine Transfers tätigen darf, so kann er sich bei Chelseas Leihspieler-Armada bedienen. 13 Profis sind derzeit ausgeliehen. Technisch zählt dazu auch der im Winter von Borussia Dortmund verpflichtete Christian Pulisic. Er wurde bereits im Trikot der Londoner vorgestellt. Auch Mittelfeldspieler Mario Pasalic (ausgeliehen an Atalanta Bergamo) und Verteidiger Kenneth Omeruo (ausgeliehen an CD Leganes) könnten eine Chance bekommen.

Tammy Abraham gilt als neue Sturmhoffnung. Der 21-Jährige war maßgeblich beteiligt am Aufstieg von Aston Villa, erzielte 25 Treffer in 37 Ligaspielen. "Natürlich ist diese Transfersperre wohl nicht das, was sich der Klub gewünscht hat", sagte Abraham kürzlich: "Aber für uns persönlich ist es spannend." Wie viele Spieler in dieser Phase den Sprung in den Profi-Kader der "Blues" tatsächlich schaffen, wird vom neuen Trainer abhängen.

Ein neues Abenteuer für Lampard

Gut möglich, dass Lampard in Sachen Kapitänsamt auf Erfahrung setzt und den zuletzt unter Sarri in Ungnade gefallenen Gary Cahill reaktiviert. Spannend wird auch sein, ob N'Golo Kanté wieder auf der Position spielen darf, auf der er zu den besten der Welt zählt. Sarri setzte den Franzosen halbrechts im Mittelfeld ein - dafür wurde er stets krisitiert. Dazu kommt die Frage des Spielsystems. Bis zuletzt wurde mit Viererkette gespielt, obwohl Antonio Conte zuvor erfolgreich im 3-4-3 hatte spielen lassen.

Es gibt zahlreiche Baustellen für den neuen Coach. Sportliche Quantensprünge solle man von Chelsea daher in naher Zukunft nicht erwarten, vielmehr einen geordneten und ruhigen Neustart mit einem alten Bekannten. Für Frank Lampard dürfte es das bisher größte Abenteuer seiner Karriere werden.

Stand: 26.06.2019, 08:32

Darstellung: