Ex-Bundesligaprofis führen Arsenal zum ersehnten Heimsieg

Spieler des FC Arsenal beim Torjubel

FC Arsenal - Manchester United 2:0

Ex-Bundesligaprofis führen Arsenal zum ersehnten Heimsieg

Von Volker Schulte

Der tief gestürzte FC Arsenal schöpft nach einem verdienten Sieg gegen Manchester United wieder Hoffnung. Ein wichtiger Faktor: Mesut Özil und die vielen anderen ehemaligen Bundesligaprofis.

Nach fast drei Monaten ohne Heimsieg in der Premier League überzeugte der FC Arsenal am Mittwoch (01.01.2020) beim 2:0 (2:0) gegen ein enttäuschendes ManUnited, Nicolas Pepé (8. Minute) und Sokratis (43.) schossen am Neujahrstag die Tore. Die "Gunners" wirkten überraschend selbstbewusst, obwohl sie wettbewerbsübergreifend aus den jüngsten 15 Spielen nur einen Sieg geholt hatten.

Arsenals neuer Trainer Mikel Arteta holte damit im dritten Spiel den ersten Sieg. Wie angekündigt setzte der Spanier auch gegen Manchester auf Mesut Özil, mit dem er noch drei Jahre gemeinsam als Spieler im Mittelfeld beim FC Arsenal gespielt hatte. Özil hatte zu Beginn der Saison nur noch eine Nebenrolle gespielt, durfte in den ersten zehn Spielen lediglich einmal ran.

Özil und Xhaka fleißig

Gegen Manchester genoss Özil als klassischer Zehner alle Freiheiten, wich immer wieder auf die Außenbahnen aus. Er behauptete und verteilte Bälle, trug so zu Arsenals flüssigem Offensivspiel bei. Vor allem aber war er fleißiger Bestandteil des Londoner Kollektivs, das von Beginn an giftig in die Zweikämpfe ging, klug verschob und dadurch Manchester kaum Raum zur Entfaltung gab. Auch der Ex-Gladbacher Granit Xhaka betrieb auf der Sechserposition Eigenwerbung - er wird umworben von Hertha BSC.

Der frühe Führungstreffer aber war eine Co-Produktion zweier anderer ehemaliger Bundesligaprofis: Pierre-Emerick Aubameyang und Sead Kolasinac nutzten auf der linken Seite einen Abwehrfehler, sodass Kolasinac freistehend vors Tor passen konnte. Mit etwas Glück landete der Ball bei Pepé, der problemlos einschoss.

Kolasinac wertvoll, Leno zu Null

Der Ex-Schalker Kolasinac war auch in der Folge an vielen gefährlichen Aktionen beteiligt, musste aber später angeschlagen vom Feld (69.). Arsenal kontrollierte die Partie, hatte ein klares Chancen-Plus und Pech bei Pepés Pfostenschuss. Kurz vor der Pause haute der ehemalige Dortmunder Innenverteidiger Sokratis den Ball nach einem Eckball aus kurzer Distanz ins Netz - die 2:0-Halbzeitführung war hochverdient.

Nach dem Wechsel überließ Arsenal den Gästen deutlich mehr Spielanteile, kam zunächst kaum noch selbst zum Abschluss. Manchester spielte sich einige Chancen heraus, aber auch Bernd Leno im "Gunners"-Tor erwischte einen guten Tag. Der Ex-Leverkusener spielte zu Null, was Arsenal in der laufenden Premier-League-Saison zuvor erst dreimal gelungen war.

Jetzt FA-Cup für beide Teams

Durch den Sieg vergrößerte Arsenal den Vorsprung auf die Abstiegsränge auf sieben Punkte und schiebt sich auf vier Zähler an Manchester heran. United liegt auf Platz fünf und damit auf einem Europa-League-Platz, hat aber bereits fünf Zähler Rückstand auf den Champions-League-Platz vier.

Für Arsenal steht nun am Montag (06.01.20) das nächste Heimspiel an. In der dritten Runde des FA-Cups ist Leeds United zu Gast. Bereits am Samstag bestreitet ManUnited sein Drittrundenspiel bei den Wolverhampton Wanderers.

Stand: 01.01.2020, 22:50

Darstellung: