Wie die Nations League die EM-Quali beeinflusst

Die Trophäe der UEFA Nations League steht bei der Auslosung zur Nations League auf dem Podium

Play-offs als Weg zur EURO 2020

Wie die Nations League die EM-Quali beeinflusst

Von Chaled Nahar

Die Nations League 2019/20 wird am Ende der EM-Qualifikation in vier Play-offs vier EM-Teilnehmer ermitteln. Wer dabei mitspielen darf, wird in einem komplexen Verfahren festgelegt.

Im Juni steigt das Finalturnier der Nations League in Portugal. England, die Schweiz, die Niederlande und Portugal werden dort den ersten Sieger des neuen Turniers ausspielen. Es wird einen Pokal und eine feierliche Übergabe mit Konfetti geben - Einfluss auf die EURO 2020 haben diese vier Spiele aber nicht. Das ändert sich im März 2020.

Denn dann stehen die Play-offs der Ligen A, B, C und D an. Diese vier Play-offs ermitteln vier Teilnehmer der EM, aus jedem Play-off-Pfad eine Mannschaft. Die übrigen 20 Teilnehmer ergeben sich aus der EM-Qualifikation: Aus den zehn Gruppen qualifizieren sich jeweils der Gruppenerste und Gruppenzweite für die EURO 2020.

Kompliziertes Nachrückverfahren für die Play-offs

Und nun wird es furchtbar kompliziert. Denn es ist hoch wahrscheinlich, dass sich Mannschaften, die sich in der Nations League einen Play-off-Platz erspielt haben, auch in den Gruppen der EM-Qualifikation durchsetzen. Dann gibt es verschiedene Nachrückverfahren auf Basis des "Nations League Overall Ranking". Und das sieht so aus:

Nations League "Overall Ranking"
Pl.Liga ALiga BLiga CLiga D
1NiederlandeBosnien-H.SchottlandGeorgien
2PortugalUkraineNorwegenNordmazedonien
3EnglandDänemarkSerbienKosovo
4SchweizSchwedenFinnlandWeißrussland
5BelgienRusslandBulgarienLuxemburg
6FrankreichÖsterreichIsraelArmenien
7SpanienWalesUngarnAserbaidschan
8ItalienTschechienRumänienKasachstan
9KroatienSlowakeiGriechenlandMoldau
10PolenTürkeiAlbanienGibraltar
11DeutschlandIrlandMontenegroFäröer
12IslandNordirlandZypernLettland
13EstlandLiechtenstein
14SlowenienAndorra
15LitauenMalta
16San Marino

Ein fiktives Rechenbeispiel (Play-off-Teilnehmer oben in der Tabelle in fett) mit folgenden Annahmen:

  • Liga D: Kein Team hat es über die Gruppen geschafft, damit spielen Georgien, Nordmazedonien, Kosovo und Weißrussland die Play-offs.
  • Liga C: Serbien ist bereits qualifiziert - Schottland, Norwegen und Finnland spielen die Play-offs. Nachrücker auf den vierten Play-off-Platz ist Bulgarien als nächstbestes Team aus Liga C.
  • Liga B: Ukraine und Dänemark sind schon qualifiziert. Russland und Österreich folgen damit als nächstbeste Mannschaften in die Play-offs der Liga B.
  • Liga A: Alle Mannschaften außer Polen und Island sind bereits qualifiziert. Damit rücken Wales und Tschechien aus Liga B nach, da sich in Liga A nicht genügend Mannschaften befinden.

Besonderheiten: Die Gruppensieger können nicht in die nächsthöhere Liga nachrücken, da sie als Gruppensieger von starken Gegnern verschont bleiben sollen. Jede Liga bedient sich zunächst selbst mit Nachrückern - deshalb spielen Russland und Österreich im Rechenbeispiel in den B-Play-offs, Wales und Tschechien in den A-Play-offs.

Sportlich attraktiv - und sportlich fragwürdig

Die Play-offs Ende März 2020 versprechen unabhängig von den Teilnehmern viel Spannung: Die bestplatzierte Mannschaft hat im Halbfinale Heimrecht gegen die am schlechtesten platzierte, der Zweite spielt gegen den Dritten. Es gibt im Halbfinale und auch im Finale nur eine Partie, kein Hin- und Rückspiel. Das Heimrecht im Finale wird ausgelost.

Das System ist sportlich aber auch fragwürdig. Sieht Weißrussland in einer EM-Qualifikationsgruppe mit Deutschland und den Niederlanden eine große Chance, einen der beiden ersten Plätze zu erreichen? Die Vermutung liegt zumindest nahe, dass sich Weißrussland möglicherweise in den Play-offs gegen Georgien, Nordmazedonien und Kosovo mehr ausrechnet - was Auswirkungen auf die Leistungen haben könnte.

Absichtlicher Abstieg?

Auch denkbar: Nach jetzigem Stand und Beschluss des UEFA-Exekutivkomitees soll das Prinzip auch bei der Qualifikation zur WM 2022 angewendet werden. Wenn dem dauerhaft so sein sollte, könnte in den kommenden Jahren ein "absichtlicher" Abstieg in einer EM-Saison den Weg in die leichteren Play-offs der Liga D bei der WM-Qualifikation ermöglichen.

Stand: 20.03.2019, 11:17

Darstellung: