Tottenham und Arsenal verlieren

Jose Mourinho bei seiner Rückkehr ins Old Trafford

Fußball

Tottenham und Arsenal verlieren

Trainer José Mourinho hat bei seiner Rückkehr ins Old Trafford einen gebrauchten Abend erlebt. Sein neuer Verein Tottenham Hotspur verlor in der englischen Premier League bei seinem Ex-Klub Manchester United mit 1:2. Der FC Arsenal enttäuschte gegen Brighton.

Mourinho kassierte am Mittwoch (05.12.2019) in seinem vierten Spiel als "Spurs"-Trainer beim 1:2 (1:1) die erste Niederlage. Nach einem frühen Zusammenprall mit Manchesters Daniel James hielt sich der 56-Jährige zudem mit schmerzverzerrtem Gesicht das rechte Bein (13. Minute). Marcus Rashford (6. und 49./Foulelfmeter) brachte Manchester zweimal in Führung, die Mannschaft von Trainer Ole Gunnar Solskjaer überholte dadurch Tottenham in der Tabelle. Dele Alli (39.) erzielte den zwischenzeitlichen Ausgleich. Im Titelrennen sind beide Klubs weit abgeschlagen.

Mourinho hatte von Mai 2016 bis Dezember 2018 als Trainer in Manchester gearbeitet und mit United 2017 die Europa League sowie den englischen Supercup und den Ligapokal gewonnen. "Ins Old Trafford zurückzukehren bedeutet, an einen Ort zurückzukehren, an dem ich glücklich war", hatte er vor dem Spiel gesagt. Bei den "Spurs" hatte Mourinho Ende November unterschrieben und im Anschluss die ersten drei Pflichtspiele gewonnen.

Arsenal auch nach Trainerwechsel schwach

Rio-Weltmeister Per Mertesacker kassierte als Co-Trainer des FC Arsenal am Donnerstag den nächsten Rückschlag. Als Assistent von Interimscoach Freddie Ljungberg unterlag der frühere Nationalspieler mit den Londonern gegen Brighton und Hove Albion 1:2 (0:1). Auf Tabellenplatz zehn verliert Arsenal, das wettbewerbsübergreifend seit neun Spielen auf einen Sieg wartet, allmählich den Anschluss an die europäischen Plätze.

Adam Webster (36.) und Neal Maupay (80.) trafen zum Sieg der Gäste. Erst nach der Pause hatte Arsenal dank einer leichten Steigerung den zwischenzeitlichen Ausgleich durch Alexandre Lacazette (50.) erzielt. Mertesackers Weltmeisterkollege Mesut Özil stand ebenso wie der Ex-Leverkusener Bernd Leno in der Startelf. Beim Debüt der beiden ehemaligen Profis auf der Trainerbank waren die "Gunners" nicht über ein Remis beim Abstiegskandidaten Norwich City (2:2) hinausgekommen. Ljungberg und Mertesacker waren in der vergangenen Woche eingesprungen, nachdem die Londoner Unai Emery nach dem 1:2 in der Europa League gegen Eintracht Frankfurt entlassen hatten.

Sechs Heimsiege in sechs Spielen

Jürgen Klopp und der FC Liverpool hatten schon am Mttwoch nach einer furiosen ersten Hälfte mit 5:2 (4:2) gegen den FC Everton gewonnen und führen mit 43 von 45 möglichen Punkten nach dem 15. Spieltag die Tabelle weiter souverän an.

In einer wilden ersten Halbzeit in Liverpool stellten der frühere Wolfsburger Divock Origi (6., 31.), der ehemalige Münchner Xherdan Shaqiri (17.) sowie Sadio Mané (45.) die Weichen früh auf Sieg, wenngleich die Defensive bei den Gegentreffern von Michael Keane (21.) und Richarlison (45.+3) nicht gut aussah. In der zweiten Halbzeit ließen Mané (81., 85.) und Moise Kean (86.) gute Chancen liegen, ehe Georginio Wijnaldum (90.) zum Endstand traf. Für Evertons Coach Marco Silva bedeutete die Derby-Pleite das aus: 24 Stunden nach Abpfiff wurde er freigestellt.

Leicester City gewann mit 2:0 gegen den FC Watford, Wolverhampton bezwang West Ham United ebenfalls mit 2:0. Chelsea (gegen Aston Villa) und Southampton (gegen Norwich City) siegten jeweils knapp mit 2:1. Damit gab es am Mittwochabend in der Premier League in sechs Spielen sechs Heimsiege.

dpa | Stand: 05.12.2019, 23:05

Darstellung: