UEFA hält an EM-Plan mit zwölf Städten fest

UEFA-Präsident Aleksander Ceferin bei einer Pressekonferenz

Entscheidung in der Zuschauer-Frage wird verschoben

UEFA hält an EM-Plan mit zwölf Städten fest

Die Fußball-Europameisterschaft soll nach dem Willen der UEFA trotz der Coronavirus-Pandemie wie geplant in zwölf Städten ausgetragen werden.

Das teilte die Europäische Fußball-Union am Mittwoch (27.01.2021) nach einem Treffen mit den zwölf gastgebenden Nationalverbänden mit. Die UEFA fühle sich verpflichtet, das Turnier wie geplant in zwölf Städten auszutragen, sagte Verbandschef Aleksander Ceferin. Er sei "optimistisch", dass sich die Pandemie-Lage ändere, je näher das Kontinentalturnier komme.

Zuschauerfrage soll im April geklärt werden

Alle Beteiligten betonen laut Mitteilung die "Notwendigkeit von Flexibilität" in Bezug auf mögliche Entscheidungen, die das Format des Turniers betreffen, und verweisen auf die verschiedenen Herausforderungen und Umstände, mit denen sich die Städte konfrontiert sehen. Nach Informationen der Sportschau gab es rund um diese Entscheidung keine großen Diskussionen.

In der Frage, ob Zuschauer in den Stadien zugelassen werden, habe man vereinbart, den Zeitpunkt für eine Entscheidung auf Anfang April zu verschieben, hieß es in der Mitteilung. Ursprünglich wollte die UEFA bereits am 5. März erste Antworten in der Fan-Frage geben.

Turnierstart für den 11. Juni geplant

Nach aktueller Planung soll das Turnier am 11. Juni in Rom angepfiffen werden. In London sollen Halbfinale und Endspiel (11. Juli) ausgetragen werden. In München sind die drei Gruppenspiele mit der deutschen Nationalmannschaft gegen Weltmeister Frankreich (15. Juni), Titelverteidiger Portugal (19. Juni) und Co-Gastgeber Ungarn (23. Juni) sowie ein Viertelfinale (2. Juli) angesetzt.

Der DFB veröffentlichte nach der Sitzung ein Statement, in dem der Verband den Schutz der Gesundheit als oberstes Ziel formulierte. "In den weiterführenden Gesprächen mit der UEFA und unseren Partnern in München werden wir bis in den April hinein fortlaufend erörtern, ob und wie die Umsetzung dieser Ziele gelingen kann", heißt es in der Mitteilung im Bezug auf Austragung der Spiele vor Zuschauern weiter.

Die UEFA hatte bereits zuletzt Berichte dementiert, denen zufolge verbandsintern nicht mehr mit einer EM in allen zwölf Ausrichterstädten geplant werde. Ceferin hatte bereits im Oktober betont, dass man am Originalplan festhalten wolle, aber auch andere Optionen nicht grundsätzlich auszuschließen seien, wenn es die aktuelle Lage erfordere.

Vier Corona-Szenarien für die UEFA EURO 2020

Sportschau 27.11.2020 01:26 Min. Verfügbar bis 27.11.2021 ARD Von Marcus Tepper


sid/dpa/red | Stand: 27.01.2021, 19:32

Darstellung: