EM-Quali - Europameister Portugal schon unter Druck

Cristiano Ronaldo beim Training der portugiesischen Nationalmannschaft

Überblick

EM-Quali - Europameister Portugal schon unter Druck

Von Marco Schyns

Die EM-Qualifikation ist in vollem Gange, tabellarisch aber noch unübersichtlich. Einige interessante Paarungen stehen an: Portugal ist bereits unter Zugzwang gegen Serbien. Bemerkenswert ist die die Situation in der Frankreich-Gruppe.

Offiziell sind es die Spieltage fünf und sechs, die in den kommenden Tagen bei der EM-Qualfikation anstehen. Deutschland aber bestreitet gegen die Niederlande erst sein viertes Spiel, hat bislang aber eine makellose Bilanz von neun Punkten. Ganz anders als der aktuelle Europameister. Portugal steht sogar erst bei zwei Spielen, holte aber auch nur zwei Punkte. Das Team um Superstar Cristiano Ronaldo steht nun massiv unter Druck.

sportschau.de gibt einen Überblick zu interessanten Paarungen am Wochenende - und eine Erklärung für die durchaus verwirrenden Tabellenkonstellationen mit einer unterschiedlichen Anzahl von Spielen bei allen Teams.

Gruppe B: Serbien gegen Portugal

Zwei Heimspiele, ein Tor, zwei Punkte. Das ist die dürftige Bilanz von Europameister Portugal in der bisherigen EM-Qualifikation. Nach dem 0:0 gegen die Ukraine und einem 1:1 gegen Serbien im März diesen Jahres steht für die Portugiesen nun die dritte von insgesamt acht Partien an. Gelingt wieder kein Sieg, könnte es ungemütlich werden in Gruppe B.

Die Ukraine führt die Tabelle mit zehn Punkten aus vier Spielen souverän an. Dahinter folgen Luxemburg (4 Spiele, 4 Punkte) und Serbien (3 Spiele, 4 Punkte). Einzig Litauen (3 Spiele, 1 Punkt) rangiert momentan hinter Portugal. Möglich also, dass Serbien mit einem Heimerfolg gegen Portugal am Samstagabend (07.09.19) fünf Punkte davonzieht. Das wollen (und müssen) Cristiano Ronaldo und Co. verhindern. Der Superstar und Kapitän ist ebenso an Bord wie Frankfurts Neuzugang André Silva. Beide Angreifer sind mit je drei Länderspieltreffern Top-Torschützen ihres Teams in diesem Kalenderjahr.

Wichtig für Portugal: Als Sieger der Nations League sind sie definitiv bei den Qualifikations-Playoffs dabei. Sollten Sie also kein direktes Ticket lösen können, bliebe der Umweg über die Playoffs.

Gruppe H: Drei Teams gleichauf

Bemerkenswert ist die Konstellation in Gruppe H. Drei scheinbar übermächtige Gegner treffen auf drei klar unterlegene Teams. Frankreich (Tordifferenz +9), Türkei (Tordifferenz +7) und Island (Tordifferenz +-0) haben nach jeweils vier Spielen alle neun Punkte auf dem Konto. Nur zwei Teams aber qualifizieren sich sicher direkt für die EURO 2020.

Am 5. Spieltag treffen alle drei Favoriten jeweils auf die "kleinen" Teams. Siege sind Pflicht. Am Ende dürften die direkten Duelle über die Qualifikation entscheiden.

Verwirrende Konstellationen

Der Blick auf die Tabellen der EM-Qualifikationsgruppen erweist sich aktuell als schwierig und unübersichtlich. Hintergrund sind zum Einen die bereits absolvierte Nations League 2018/19 und zum anderen die Anzahl der Mannschaften innerhalb einer Gruppe. Es gibt zehn Gruppen, fünf mit fünf Mannschaften, fünf mit sechs Mannschaften.

Alle Gruppensieger und die Gruppenzweiten sind sicher bei der EURO 2020 dabei. Die verbliebenen vier Teams werden in Play-offs im März 2020 ermittelt. Startberechtigt sind die je vier Gruppensieger aus den vier Staffeln der Nations League. Waren diese Mannschaften schon in der regulären Qualifikation erfolgreich, rückt das nächstbeste Team aus der Staffel oder sogar aus der nächst tieferen Staffel der Nations League nach.

Joachim Löw zurück bei "seinen Jungs" Sportschau 03.09.2019 01:32 Min. Verfügbar bis 03.09.2020 Das Erste

Stand: 05.09.2019, 09:33

Darstellung: