Schweiz verspielt 3:0-Führung, Siege für Südeuropäer

Manuel Akanji im Spiel gegen Dänemark

EM-Qualifikation, 2. Spieltag

Schweiz verspielt 3:0-Führung, Siege für Südeuropäer

Spanien hat beim EM-Qualifikationsspiel ohne Trainer Luis Enrique, der aus "persönlichen Gründen" nicht dabei war, knapp gewonnen. Italien gewann deutlich höher, die Schweiz erlebte eine verrückte Schlussphase.

Die Schweizer Nationalmannschaft verspielte einen perfekten Start in die Qualifikation für die Fußball-Europameisterschaft 2020 leichtfertig und gab den zweiten Sieg im zweiten Spiel noch aus der Hand.

Die Gastgeber mussten sich am Dienstag (26.03.2019) in Basel gegen den früheren Europameister Dänemark nach einer 3:0-Führung noch mit einem 3:3 (1:0) zufriedengeben.

Viele Tore am letzten EM-Quali-Abend

Sportschau 26.03.2019 00:58 Min. ARD

Wechselbad der Gefühle für die Schweiz

Vor 18.352 Zuschauern im St.-Jakob-Park hatten Remo Freuler (19. Minute), der Ex-Gladbacher und heutige Arsenal-Profi Granit Xhaka (66.) und der Schalker Breel Embolo (76.) die Schweizer zum scheinbar komfortablen 3:0-Vorsprung geschossen.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Doch in einer verrückten Schlussphase sorgten Mathias Jörgensen (84.), Christian Gytkjaer (88.) und Henrik Dalsgaard (90.+3) noch für den Ausgleich der Dänen. Zum Auftakt hatten die Schweizer 2:0 gegen Georgien gewonnen, für die Dänen war es das erste Spiel der EM-Qualifikation.

Irland kämpfte sich vor eigenem Publikum zu einem 1:0 (1:0) gegen Georgien und führt die Gruppe D nun vor der Schweiz an.

Spanien auch ohne Enrique erfolgreich

Spanien kam ohne Cheftrainer Luis Enrique, der nach Angaben des nationalen Verbandes aus "persönlichen Gründen" die Reise nach Malta nicht mitgemacht hatte, gegen den Außenseiter zu einem 2:0 (1:0). In Ta'Qali erzielte Alvaro Morata von Atlético Madrid beide Treffer für die von Co-Trainer Robert Moreno betreuten Gäste (31./73.). Für Spanien war es nach einem 2:1 gegen Norwegen der zweite Sieg in der Qualifikation.

Skandinavischer Schlagabtausch mit dramatischem Finale

Der vermeintlich stärkste Gruppengegner Schweden kam in Norwegen nicht über ein 3:3 (0:1) hinaus. Die Schweden gerieten durch die Tore von Björn Johnsen (41.) und Joshua King (60.) in Rückstand. Viktor Claesson (70.) staubte nach einem gehaltenen Elfmeter des Berliner Keepers Rune Jarstein zum Anschluss ab, ehe der Mainzer Robin Quaison (87./90.+1) in der Schlussphase das Spiel drehte. Ola Kamara glich in der siebten Minute der Nachspielzeit noch aus.

Im Außenseiterduell der Sechsergruppe setzte sich zudem Rumänien mit 4:1 (3:1) bei den Färöern durch.

Kantersieg für die "Squadra Azzurra"

Italien gewann gegen Liechtenstein mit 6:0 (4:0). Stefano Sensi (17.), PSG-Star Marco Verratti (32.), Routinier Fabio Quagliarella mit zwei verwandelten Handelfmetern (35./45.+3), Moise Kean (69.) und Leonardo Pavoletti (76.) schossen den Sieg heraus. Daniel Kaufmann sah wegen eines Handspiels kurz vor der Torlinie die Rote Karte (45.+2). Italien hatte sein Auftaktspiel 2:0 gegen Finnland gewonnen und führt die Gruppe J damit souverän an.

Die finnische Nationalelf konnte ihren ersten Sieg in der laufenden EM-Qualifikation feiern. Das Team um Bayer Leverkusens Torhüter Lukas Hradecky setzte sich am zweiten Spieltag der Gruppe J in Armenien mit 2:0 (1:0) durch, Fredrik Jensen (14.) vom Bundesligisten FC Augsburg erzielte dabei die Führung. Pyry Soiri (78.) traf in Jerewan zum Endstand. Die Skandinavier hatten zum Auftakt in Italien 0:2 verloren.

Bosnien-Herzegowina musste in Unterzahl gegen den früheren Europameister Griechenland nach einer 2:0-Führung noch das 2:2 (2:0) hinnehmen. Bosniens Miralem Pjanic sah die Rote Karte (65.).

sid/dpa/red | Stand: 26.03.2019, 23:14

Darstellung: