Ukrainischer Fußballer wegen Dopings gesperrt

Der wegen Doping gesperrte Spieler Artem Biesiedin von Dynamo Kiew

Für EM spielberechtigt

Ukrainischer Fußballer wegen Dopings gesperrt

Der ukrainische Fußball-Nationalspieler Artem Biesiedin ist wegen einer positiven Dopingprobe für ein Jahr gesperrt worden. An der EM, die er deshalb eigentlich verpasst hätte, wird er nun teilnehmen dürfen.

Die UEFA bestätigte die Sperre am Dienstag (12.05.2020). Der Spieler ließ eine Berufungsfrist für eine Überprüfung der Strafe vor dem Internationalen Sportgerichtshof CAS verstreichen, weshalb die Entscheidung endgültig ist. Die Sperre gilt nun bis zum 19. Dezember 2020.

Sperre beginnt mit der vorläufigen Suspendierung

Artem Biesiedin war am 28. November 2019 nach einem Gruppenspiel in der Europa League zwischen seinem Klub Dynamo Kiew und Malmö FF positiv auf die verbotene Substanz Fonturacetam getestet worden. Daraufhin war Biesiedin zuerst vorläufig suspendiert und später gesperrt worden.

Die Substanz stehe auf der Liste der von der Welt-Antidoping-Agentur verbotenen Substanzen, teilte die UEFA mit. Ein von der WADA akkreditiertes Labor habe die Analyse vorgenommen. Da die vorsorgliche Suspendierung auf den 19. Dezember 2019 datiert ist, beginnt an diesem Tag die ein Jahr dauernde Sperre.

Weg frei zur EM 2021

Damit ist für Biesiedin eine Teilnahme an der EM möglich, sofern er vom ukrainischen Verband berufen wird. Das Turnier war wegen der Coronavirus-Pandemie von der UEFA vom Sommer 2020 in den Sommer 2021 verlegt worden. Die Ukraine soll nach jetziger Planung in Gruppe C mit der Niederlande, Österreich und einer noch in den Playoffs zu bestimmenden Mannschaft spielen.

Biesiedin kam in einem EM-Qualifikationsspiel zum Einsatz. Am 17. November 2020 spielte er gegen Serbien mit und erzielte einen Treffer. Elf Tage später wurde bei ihm die Dopingprobe entnommen, die nun zu der Sperre führte.

nch/dpa | Stand: 12.05.2020, 14:55

Darstellung: