Bekommen ter Stegen und Klopp die Welttrophäen?

Marc-Andre ter Stegen gestikuliert

Die FIFA kürt die Besten der Vorsaison

Bekommen ter Stegen und Klopp die Welttrophäen?

Von Jörg Strohschein

Trainer Jürgen Klopp und Torhüter Marc-André ter Stegen haben Chancen, für ihre Leistungen der Vorsaison von der FIFA als Beste ihres Fachs ausgezeichnet zu werden. Der Titel für den Weltfußballer geht dieses Mal wohl nicht an Messi oder Ronaldo.

Welttorhüter des Jahres

Zum Abschluss der nicht enden wollenden Torwart-Diskussionen zwischen Manuel Neuer und Marc-André ter Stegen fällte auch Bundestrainer Joachim Löw ein abschließendes Urteil: "Wir alle können uns doch nur freuen, mit Manuel Neuer und Marc-André ter Stegen zwei Weltklasse-Torhüter zu haben", sagte der Bundestrainer: "Es ist doch klar, dass jeder einzelne ehrgeizig ist und auch spielen will, in der Nationalmannschaft brauchen und wollen wir diesen Konkurrenzkampf."

Bei der Wahl zum Welttorhüter hat ter Stegen das Duell bereits für sich entschieden. Im Gegensatz zu Neuer ist der Torhüter des FC Barcelona nominiert und hat am Montagabend (23.09.2019) in Mailand die Chance, die Trophäe in Empfang zu nehmen. Aber auch wenn der 27-Jährige im Gegensatz zum Nationalteam hier die Nase vor Neuer hat, sind ter Stegens Chancen auf den Welttorhüter-Titel eher gering.

Denn die deutsche Nummer zwei tritt gegen die Brasilianer Alisson Becker und Ederson an. Während ter Stegen die spanische Meisterschaft gewinnen konnte, sicherte sich Alisson mit dem FC Liverpool die Champions League und mit der "Selecao" die Copa América. Ederson gewann mit Manchester City das Triple in England (Premier League, Ligapokal und FA-Cup).

Welttrainer des Jahres bei den Männern

Jürgen Klopp

Jürgen Klopp

Bei den Trainern werden Jürgen Klopp die besten Chancen eingeräumt. Sollte er den Titel tatsächlich verliehen bekommen, wäre er erst der dritte Deutsche, dem diese Ehre zuteil würde. Im Jahr 2013 hatte Jupp Heynckes nach dem Triple-Gewinn mit dem FC Bayern die Wahl gewonnen. Im Jahr 2014 war es Joachim Löw, dessen WM-Triumph in Brasilien mit dieser Ehrung gekrönt wurde.

Klopp, der mit dem FC Liverpool die Champions League gewinnen konnte und in der Premier League mit starken 97 Punkten den zweiten Platz hinter Manchester City belegt hatte, steht im Wettstreit mit harten Konkurrenten: Pep Guardiola, englischer Triple-Sieger mit Manchester City, und Mauricio Pochettino, dem mit den Tottenham Hotspur erstmals der Einzug ins Finale der Königsklasse gelungen ist. Klopp werden im Vorfeld allerdings die besten Chancen eingeräumt.

Weltfußballer des Jahres

Virgil van Dijk

Virgil van Dijk

Selbstverständlich sind auch Cristiano Ronaldo (Juventus Turin) und Lionel Messi (FC Barcelona) als Weltfußballer nominiert. Das ist ja beinahe schon gute alte Tradition in diesem Wettbewerb. Allerdings dürften die beiden, wie auch schon bei der Wahl zu Europas Fußballer des Jahres, leer ausgehen. Virgil van Dijk ist in diesem Jahr der Favorit auf den Titel.

Der hünenhafte niederländische Verteidiger hatte in der vergangenen Saison seinen Status als bester Verteidiger der Welt herausgearbeitet. Dass es 50 Spiele lang keinem Angreifer gelang, van Dijk auszudribbeln, unterstreicht nur noch seinen besonderen Status im Weltfußball. Zum anderen hat er mit vielen Kopfballtoren nachgewiesen, dass er Spiele für den FC Liverpool entscheiden kann. Ein deutscher Spieler wurde nicht ausgewählt.

Weltfußballerin des Jahres

Megan Rapinoe

Megan Rapinoe

An den USA führt bei dieser Wahl kein Weg vorbei. Als Favoritin auf den Titel gilt Megan Rapinoe. Sie wurde nicht nur Weltmeisterin, sondern in Frankreich auch zur besten Torschützin und besten Spielerin gekürt. Auch mit ihren politischen Aussagen in Richtung US-Präsident Donald Trump sorgte sie für Aufsehen.

Außerdem zur Wahl stehen Rapinoes Teamkollegin Alex Morgan, zweitbeste Torschützin des WM-Turniers, sowie die Engländerin Lucy Bronze, Double-Sieger in Frankreich und Champions-League-Gewinnerin mit Olympique Lyon. Sie haben aber wohl nur Außenseiterchancen. Deutsche Spielerinnen schafften es nicht in die Auswahl.

Welttrainer des Jahres bei den Frauen

Zur Wahl für die besten Trainer/innen bei den Frauen nominiert wurden die US-Amerikanerin Jill Ellis (zweifache WM-Siegerin), Englands Phil Neville (WM-Vierter), sowie die Niederländerin Sarina Wiegmann, die erstmals mit ihrem Land ins WM-Finale eingezogen war.

Stand: 23.09.2019, 10:12

Darstellung: