Brasilien gewinnt die Copa - die Höhepunkte in Bildern

Brasilien gewinnt die Copa - die Höhepunkte in Bildern

Mit dem Sieg Brasiliens im Finale gegen Peru ist die 44. Copa America zu Ende gegangen. sportschau.de hat die wichtigsten Momente zusammengefasst.

Die Eröffnungsfeier der Copa America 2019 in Brasilien

Am 14. Juni wurde die Copa America eröffnet. Zum fünften Mal fand die Südamerika-Meisterschaft in Brasilien statt, immer gewann der Gastgeber den Titel.

Am 14. Juni wurde die Copa America eröffnet. Zum fünften Mal fand die Südamerika-Meisterschaft in Brasilien statt, immer gewann der Gastgeber den Titel.

Das Eröffnungsspiel gewann Brasilien 3:0 gegen Außenseiter Bolivien. Die Treffer in Sao Paulo erzielten Philippe Coutinho (2) und Éverton.

Bei der diesjährigen Copa nahmen auch wieder Gäste teil. Katar spielte zum ersten Mal mit, für Japan war es nach 1999 der zweite Auftritt. Seit den 1990er Jahren lädt die Copa regelmäßíg Gäste ein. Der Grund: Dem Kontinentalverband Conmebol gehören nur zehn Länder an. Mit zwölf Nationen lässt sich ein unkomplizierterer Turniermodus umsetzen.

Venezuela war die Überraschungsmannschaft der Gruppenphase. Das Team verlor kein Spiel, gewann gegen Bolivien und holte jeweils gegen Peru und Brasilien ein 0:0. In Südamerika gelten Venezuelas Fußballer als die schlechtesten des ganzen Kontinents. Umso überraschender kam der Viertelfinaleinzug. Dort scheiterte Venezuela an Argentinien.

Leere Ränge bei der Copa: Kein Vorrundenspiel war ausverkauft. Das Gruppenspiel Japan gegen Ecuador verfolgten nur 9.729 Fans im Stadion. Die niedrigen Zahlen lagen vor allem an den hohen Eintrittspreisen. Der Kontinentalverband wollte mit hohen Preisen gegen Gewalt in Stadien vorgehen. Die breite Masse konnte sich die Tickets dann nicht leisten.

Auch bei der Copa war der Videoschiedsrichter ein großes Thema. Im Viertelfinale gegen Peru jubelte Uruguay dreimal in der regulären Spielzeit, dreimal entschied der Videoschiedsrichter auf Abseits. Rekordsieger Uruguay schied daraufhin im Elfmeterschießen aus.

Peru - die Überraschungsmannschaft der Copa 2019. Die K.-o.-Phase erreichte Peru allerdings mehr als glücklich als Dritter der Gruppe A. Im Halbfinale dominierte Peru überraschend gegen Titelverteidiger Chile und zog mit 3:0 in das Finale ein. Nach 1975 war es das erste Endspiel für Peru bei der Copa.

Lionel Messi war wieder einmal eine der tragischen Figuren. In der Gruppenphase zeigte der Superstar keine guten Leistungen, steigerte sich dann aber beim 2:0 gegen Venezuela. Nach dem verlorenen Halbfinale wetterte Messi gegen Brasilien: "Wir haben alles gegeben, was wir hatten. Aber es gab Dinge, die gegen uns gelaufen sind. Brasilien kontrolliert alles." Nach der Roten Karte im Spiel um Platz drei platzte Messi endgültig der Kragen: "Die Copa ist ein abgekartetes Spiel für Brasilien."

Éverton - der Shootingstar. Der 23-Jährige ist die Entdeckung des Turniers. Éverton spielt noch in Brasilien bei Gremio Porto Alegre und machte bei der Copa mit drei Toren und einer Vorlage auf sich aufmerksam. Er war der "Man of the Match" im Finale und Torschützenkönig des Turniers.

Brasiliens Kapitän Dani Alves stemmte die Trophäe am Ende in die Höhe. Zwölf Jahre nach dem bis dato letzten Titel gewann die "Selecao" das Finale gegen Peru mit 3:1. Die Tore erzielten Éverton, Gabriel Jesus und Richarlison. Für Brasilien war es der neunte Copa-Sieg.

Stand: 08.07.2019, 14:47 Uhr

Darstellung: