Gefährliche Lostöpfe in der Champions League

Lostöpfe bei der Gruppenauslosung 2017/18

Auslosung

Gefährliche Lostöpfe in der Champions League

Von Chaled Nahar

Die Auslosung der Champions League birgt für die deutschen Mannschaften gefährliche Kombinationen. Unter den Teams sind zudem einige unverhoffte Teilnehmer.

Am Donnerstag (30.08.2018) um 18 Uhr beginnt die Saison für die Mannschaften in der Champions League mit dem ersten wichtigen Termin. Die Auslosung in Monaco verschafft Klarheit darüber, welche Gegner in der Gruppenphase auf die Bundesligisten zu kommen.

Die Qualifikation blieb den deutschen Teams nach den Reformen der UEFA zu Gunsten der großen Ligen erspart. Sowohl Meister Bayern München, als auch Schalke 04 (Tabellenzweiter), 1899 Hoffenheim (Dritter) und Borussia Dortmund (Vierter) waren direkt qualifiziert. 32 Mannschaften sind in der Gruppenphase der Champions League dabei, 15 von ihnen nehmen als aktuelle Meister ihres Landes teil.

Die Lostöpfe

Es gibt vier Lostöpfe, und das Prinzip ist grundsätzlich einfach: Jedes Team bekommt jeweils eine Mannschaft aus den drei Töpfen zugelost, in denen sie sich selbst nicht befindet.

Lostöpfe für die CL-Gruppenphase
LostopfMannschaftLandKoeffizient
1Real MadridSpanien162,000
1Atlético MadridSpanien140,000
1Bayern MünchenDeutschland135,000
1FC BarcelonaSpanien132,000
1Juventus TurinItalien126,000
1Paris Saint-GermainFrankreich109,000
1Manchester CityEngland100,000
1Lokomotive MoskauRussland22,500
2Borussia DortmundDeutschland89,000
2FC PortoPortugal86,000
2Manchester UnitedEngland82,000
2Schachtjor DonezkUkraine81,000
2Benfica LissabonPortugal80,000
2SSC NeapelItalien78,000
2Tottenham HotspurEngland67,000
2AS RomItalien64,000
3FC LiverpoolEngland62,000
3FC Schalke 04Deutschland62,000
3Olympique LyonFrankreich59,000
3AS MonacoFrankreich57,000
3Ajax AmsterdamNiederlande53,500
3ZSKA MoskauRussland45,000
3PSV EindhovenNiederlande36,000
3FC ValenciaSpanien36,000
4Viktoria PilsenTschechien33,000
4FC BrüggeBelgien29,500
4Galatasaray IstanbulTürkei29,500
4Young Boys BernSchweiz21,750
4Inter MailandItalien16,000
41899 HoffenheimDeutschland14,285
4Roter Stern BelgradSerbien10,750
4AEK AthenGriechenland10,000

Warum drei spanische Teams in Topf 1 sind

Auffällig ist, dass in Topf 1 drei spanische Mannschaften liegen. Das liegt daran, dass die UEFA die acht Plätze in diesem Topf den Meistern aus den sechs erstplatzierten Ländern der Fünfjahreswertung sowie den Gewinnern der Champions League und der Europa League 2018 zugesteht.

Somit sind neben dem spanischen Meister FC Barcelona die beiden Titelträger Real Madrid und Atlético Madrid dabei. Unter den Meistern aus Europas Top 6 befinden sich dementsprechend auch die Bayern.

Töpfe 2 bis 4: Horrorlose für alle möglich

Schalkes Trainer Domenico Tedesco (l.) gibt Breel Embolo Anweisungen

Schalkes Trainer Domenico Tedesco (l.) gibt Breel Embolo Anweisungen

Die restlichen Töpfe werden nach der Setzliste gebildet, deren Grundlage der UEFA-Klubkoeffizient ist. Dieser ist - vereinfacht gesagt - eine Kennzahl, die das Abschneiden in früheren Europapokalteilnahmen einordnen soll. So landet eher zufällig jede deutsche Mannschaft in einem anderen Topf.

Logischerweise hat Hoffenheim in Topf 4 die schlechtesten Chancen auf eine eher lösbare Gruppe, aber auch Schalke in Topf 3 könnte eine Kombination aus beispielsweise Paris Saint-Germain, Manchester United und Inter Mailand erwischen.

Einschränkungen bei der Ziehung

Kein Team kann in der Gruppenphase auf eine Mannschaft aus demselben Land treffen. Wie in der Vorsaison hat das UEFA-Exekutivkomitee beschlossen, aufgrund des Krieges in der Ostukraine ein Aufeinandertreffen von russischen und ukrainischen Mannschaften auszuschließen.

Auslosung richtet sich nach den TV-Übertragungen

Eine wichtige Neuerung: Es gibt nun dienstags und mittwochs jeweils zwei Anstoßzeiten, nämlich 18:55 Uhr und 21 Uhr - was insgesamt vier Termine pro Spieltag ergibt. So kann jeder Klub eines Landes zu einem Termin ohne Konkurrenz aus der eigenen Liga im Fernsehen gezeigt werden.

Dafür wurden die Klubs von der UEFA gepaart. In Deutschland wurden Bayern und Dortmund als Paar zusammengelegt sowie Schalke und Hoffenheim. Das bedeutet: Wird Bayern in die Gruppen A, B, C oder D gelost, kommt Dortmund automatisch in die Gruppen E, F, G oder H. So spielen diese beiden Mannschaften immer an unterschiedlichen Tagen. Das schränkt die Auswahl der möglichen Gegner für das als zweites gezogene Team allerdings erheblich ein.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Sicherheitsbedenken werden dabei berücksichtigt: Heimspiele von Schalke 04 und Borussia Dortmund am selben Tag kann die UEFA immer noch über die Zuordnung beim Spielplan verhindern.

Wer unverhofft dabei ist

Zwei Teams haben es noch unverhofft ohne Qualifikation in die Gruppenphase geschafft. Weil Real Madrid und Atlético Madrid über ihre Liga-Platzierung und ihre Titel in der Champions League und der Europa League doppelt qualifiziert sind, waren zwei Plätze vakant.

Ex-Herthaner Roman Hubnik bejubelt die Meisterschaft von Viktoria Pilsen.

Ex-Herthaner Roman Hubnik bejubelt die Meisterschaft von Viktoria Pilsen.

Der Platz von Real Madrid geht dem Reglement der UEFA entsprechend an den Meister des elftplatzierten Landes der Fünfjahreswertung, Tschechien. Damit ist Viktoria Pilsen dabei. Über den Platz von Atlético freut sich der Tabellendritte aus dem fünftplatzierten Land der Fünfjahreswertung, Frankreich. Und so rückte auch Olympique Lyon direkt in die Gruppenphase.

Wie immer im Spiel: sehr viel Geld

Die UEFA hat bei ihrer Reform auch die Prämienzahlungen für die Klubs erhöht. Pro Punkt gibt es 900.000 Euro und auch sonst ist viel Geld zu verdienen.

Prämienzahlungen Champions League ab 2018
RundeBetrag in Euro
Startprämie Gruppenphase15,25 Mio.
Sieg Gruppenphase2,7 Mio.
Remis Gruppenphase0,9 Mio.
Erreichen Achtelfinale9,5 Mio.
Erreichen Viertelfinale10,5 Mio.
Erreichen Halbfinale12 Mio.
Erreichen Endspiel15 Mio.
Turniersieg4 Mio.
Teilnahme Super-Cup3,5 Mio.
Sieg Super-Cup1 Mio.

Denn zu den Prämien kommen 585 Millionen, die je nach Platzierung in der Koeffizientenrangliste verteilt werden. AEK Athen bekommt demnach 1,108 Millionen Euro, Real Madrid das 32-fache, also 35,46 Millionen Euro. Weitere (sehr unterschiedliche) Einnahmen kommen für die Klubs aus dem Marktpool des Fernsehgeldes zusammen.

Stand: 29.08.2018, 23:00

Darstellung: