AEK Athen, Young Boys Bern und Ajax erreichen die Champions League

Petros Mantalos (l.) im Zweikampf mit Anel Hadzic (r.)

4. Runde

AEK Athen, Young Boys Bern und Ajax erreichen die Champions League

AEK Athen, die Young Boys Bern und Ajax Amsterdam haben in den Play-offs zur Champions League den Sprung in die Gruppenphase geschafft.

AEK Athen - Videoton FC 1:1 (Hinspiel 2:1)

Nach einer torlosen ersten Hälfte brachte Petros Mantalos den griechischen Meister in Führung. In der 48. Minute verwandelte er einen Foulelfmeter gegen den ungarischen Vertreter.

Doch wie eine Vorentscheidung wirkte das Tor nur kurzzeitig, denn in der 57. Minute überlupfte Videotons Loic Nego nach einem Zuspiel in die Spitze den herausstürmenden Torwart Vasilios Barkas zum Ausgleich. AEK brachte das Spiel über die Zeit - und erreichte die Gruppenphase. Bitterer Beigeschmack: Die beiden Athener Helder Lopes (80.) und Marko Livaja (nach dem Schlusspfiff) sahen jeweils die Rote Karte und werden zunächst gesperrt fehlen.

Dinamo Zagreb - Young Boys Bern 1:2 (Hinspiel 1:1)

Nach dem 1:1 im Hinspiel verlief auch das Rückspiel lange ausgeglichen. Der frühere Bremer Izet Hajrovic traf in der 7. Minute zur Führung für Zagreb. Aus elf Metern traf er ins rechte Eck des Berner Tors.

Doch die Gäste blieben dran und drehten nach der Pause die gesamte Begegnung mit einem Doppelschlag: Guillaume Hoarau hatte zunächst per Strafstoß den Ausgleich erzielt (64.). Wenig später avancierte Hoarau endgültig zum Helden von Bern, als er per Kopf nach einer Ecke aus kurzer Entfernung zum 2:1 für die Young Boys traf. Der Schweizer Klub erreichte damit erstmals die Gruppenphase.

Dynamo Kiew - Ajax Amsterdam 0:0 (Hinspiel 1:3)

Dusan Tadic hatte in der ersten Hälfte per Foulelfmeter für Ajax die Chance, früh mit einem Auswärtstor alles klar zu machen. Matthijs de Ligt war gefoult worden, aber Tadic traf vom Punkt nur den linken Pfosten. Dynamo Kiew verpasste es in der zweiten Hälfte aber, an dem 1:3 aus dem Hinspiel zu rütteln.

Klaas Jan Huntelaar (r.) beim Torschuss

Klaas Jan Huntelaar (r.) beim Torschuss

Zuvor hatte es in der ukrainischen Hauptstadt neun Festnahmen gegeben. In einer Kneipe in der Nähe des Olympiastadions gab es nach Angaben der Polizei am Dienstagabend eine Schlägerei. Videos zufolge gingen mehrere Dutzend Menschen aufeinander los. Ob es Verletzte gab, war bislang nicht bekannt.

Noch drei Plätze sind frei

Damit sind 29 der 32 Plätze in der Gruppenphase vergeben. Ajax ist der erste niederländische Vertreter im Teilnehmerfeld der Gruppenphase, am Mittwoch könnte die PSV Eindhoven nachrücken, die mit einem 3:2-Sieg aus dem Hinspiel in die Partie zu Hause gegen BATE Borissow aus Weißrussland geht.

Red Bull Salzburg, das in der Champions League FC Salzburg heißen muss, versucht nach zehn Fehlschlägen im elften Versuch den Einzug in die Gruppenphase zu schaffen. Im Hinspiel hatte die Mannschaft bei Roter Stern Belgrad ein 0:0 erreicht. PAOK Thessaloniki empfängt nach einem 1:1 im Hinspiel zudem Benfica Lissabon.

Die Auslosung findet am Donnerstag (30.08.2018) um 18 Uhr in Monaco statt.

nch/sid/dpa | Stand: 28.08.2018, 22:46

Darstellung: