Glatzel mit Cardiff auf dem Weg in die Premier League

Robert Glatzel (Mi.) jubelt nach einem Treffer für Cardiff City

Championchip-Playoffs

Glatzel mit Cardiff auf dem Weg in die Premier League

Cardiff City spielt in den Championchip-Playoffs um den Aufstieg in die englische Premier League. Mitverantwortlich für den Erfolg ist der ehemalige Heidenheimer Robert Glatzel.

Seinem ehemaligen Klub Heidenheim hat Robert Glatzel zuletzt fest beide Daumen gedrückt. "Ich glaube, dass sie gegen Bremen die Sensation schaffen können", hatte der Stürmer vor der Bundesliga-Relegation gesagt. Daraus wurde bekanntlich nichts. In den beiden Ausscheidungsspielen setzte sich der SV Werder durch, und Heidenheim verpasste den Aufstieg in die Bundesliga.

Halbfinale gegen Fulham

Jetzt hat Glatzel selbst die Chance, eine Liga höher zu klettern. Mit Cardiff City spielt er in den Championchip-Playoffs um einen Platz in der englischen Premier League. Am Montag (27.07.2020) erwarten die Waliser zum Halbfinalhinspiel den FC Fulham, drei Tage später geht es dann nach London. Das zweite Playoff-Duell bestreiten Swansea City und der FC Brentford.

Als Fünftplatzierter in der zweiten englischen Liga hatte sich Cardiff für die Playoffs qualifiziert. Es gehört nun zu den vier Teams, die den letzten Aufstiegsplatz hinter Leeds United und West Brom ermitteln.

Leeds United wieder erstklassig Sportschau 18.07.2020 00:33 Min. Verfügbar bis 18.07.2021 Das Erste

Drei Tore gegen den FC Bayern

Vor einem Jahr erst war Cardiff aus der Premier League abgestiegen, jetzt haben die "Bluebirds" die Chance auf die direkte Rückkehr. Und das, obwohl es nach dem Abstieg zum großen Aderlass gekommen war. 22 Spieler hatten den Klub verlassen, 15 neue kamen.

Einer von ihnen: Robert Glatzel. Der 26 Jahre alte Mittelstürmer hatte zuvor zwei Jahre in Heidenheim gespielt. Spätestens mit seinen drei Treffern im DFB-Pokal-Viertelfinale gegen den FC Bayern München (4:5) im April 2019 spielte er sich bei anderen Vereinen in den Fokus - auch bei Cardiff City. Den Schritt auf die Insel sah Glatzel damals als eine große Herausforderung und als den nächsten auf der Karriereleiter. Den Heidenheimern brachte der Transfer eine Rekordablösesumme von rund sechs Millionen Euro ein.

Vom Trainerwechsel profitiert

Zunächst lief es allerdings nicht so rund. Carfiff legte einen miserablen Saisonstart hin und trennte sich Mitte November nach dem 16. Spieltag von Trainer Neil Warnock. Nach einer Heimniederlage gegen Bristol war das Team auf Platz 14 abgerutscht.

Nachfolger Neil Harris brachte frischen Wind und neue Ideen mit nach Wales. Davon profitierte auch Glatzel. Er macht für seinen persönlichen Aufschwung den neuen Spilstil unter Harris verantwortlich. "Als Neil Warnock Manager war, gab es mehr lange Bälle und es war körperlicher", sagte Glatzel dem Internetportal "Wales Online": "Unter Neil Harris ist es natürlich immer noch physisch, das ist die Liga, aber wir sind kreativer mit dem Ball und halten den Ball mehr. Wir erschaffen mehr Chancen, wir spielen guten Fußball."

Unter den Toptorschützen

Gemeinsam mit Linksaußen Josh Murphy, der hängenden Spitze Lee Tomlin und Mittelstürmer Danny Ward ist Glatzel Cardiffs Toptorschütze. Das Quartett hat jeweils acht Tore erzielt. Das ist zwar kein Spitzenwert, spricht aber für die Ausgeglichenheit des Kaders - zumal drei weitere Spieler je sieben Treffer erzielt haben.

Viel Lob vom Trainer

Harris hält große Stücke auf Glatzel. Er erklärte zuletzt, der Deutsche sei der beste "Finisher", mit dem er jemals zusammengearbeitet habe - also der mit dem besten Abschluss vor dem gegnerischen Tor. "Ich bin sehr zufrieden mit ihm. Er hat die Mentalität, ein Meisterschaftsstürmer zu sein", sagte Harris bei "Wales Online". Glatzel sei ein robuster Allroundspieler: "Er ist ein Torschütze - egal ob von Beginn an oder von der Bank."

Zuletzt kein Sieg gegen Fulham

Die Playoffs gegen Fulham wären ein guter Zeitpunkt für weitere Treffer. Die Bilanz spricht gegen Cardiff. Erst vor zwei Wochen hatte es in London eine 0:2-Niederlage für City gegeben, im Hinspiel hatte es nur zu einem 1:1 gereicht. Doch vielleicht machen es Cardiff und Glatzel ja doch besser als der 1. FC Heidenheim in der Bundesliga-Relegation gegen Werder Bremen. Und der ein oder andere Heidenheimer wird seinem Ex-Kollegen gewiss auch die Daumen drücken.

vdv | Stand: 26.07.2020, 11:20

Darstellung: