Schweizer Justiz dehnt Blatter-Verfahren auf Platini aus

Ehemalige UEFA-Präsident Michel Platini

Finanzskandal bei der FIFA

Schweizer Justiz dehnt Blatter-Verfahren auf Platini aus

Der ehemalige UEFA-Präsident Michel Platini ist im Zuge eines Verfahrens gegen den früheren FIFA-Präsidenten Sepp Blatter ebenfalls ins Fadenkreuz der Justiz geraten. Es geht um die dubiose Zahlung von zwei Millionen Franken.

Die 2015 in der Schweiz eingeleitete Untersuchung gegen Blatter wegen einer undokumentierten Zahlung von zwei Millionen Schweizer Franken an Platini wurde wegen des Verdachts der "Mittäterschaft an Misswirtschaft und Veruntreuung" auf den 65-Jährigen ausgeweitet. Dies geht aus einem Schreiben der Staatsanwaltschaft vom 5. Juni hervor, das der französischen Nachrichtenagentur AFP vorliegt.

Vom Zeugen zum Angeklagten

Während der Franzose bislang lediglich als "unterstützender Zeuge" gehört werden sollte, ist er damit nun offiziell Angeklagter. Laut Aussage von Blatter wurde Platini für den 31. August zur Verhandlung im Schweizer Bundesgericht vorgeladen, er selbst sei einen Tag später dran.

Platini wies in einer Stellungnahme an AFP darauf hin, dass die Bundesanwaltschaft "meinem Anwalt im Mai 2018 schriftlich bestätigt hat, dass die Akte aus dem Jahr 2015 für mich geschlossen wurde". Er habe keinen Grund zu der Annahme, dass der Staatsanwalt eine andere Sicht habe, so Platini. "Mein Anwalt wird sich an den Staatsanwalt wenden, um Zugang zu allen Informationen und Akten zu erhalten, deren Inhalt mir derzeit nicht bekannt ist", sagte Platini.

Platini sieht sich als verfolgt an

Es sei nach fünf Jahren durchaus möglich, dass die FIFA ihn weiterhin durch Beschwerden belästige "mit dem einzigen Ziel, mich vom Fußball fernzuhalten und meinen Ruf weiter zu ruinieren".

Die Schweizer Justiz hatte im September 2015 ein Strafverfahren gegen Blatter eröffnet, weil dieser im Jahr 2011 ohne schriftlichen Vertrag eine Zahlung von 1,8 Millionen Euro für eine 2002 abgeschlossene Beratungstätigkeit an Platini geleistet hatte. Die verdächtige Zahlung brachte sowohl Blatter als auch Platini eine mehrjährige Sperre ein, die den ehemaligen UEFA-Präsidenten unter anderem daran hinderte, als FIFA-Präsident zu kandidieren.

dpa/sid | Stand: 26.06.2020, 20:03

Darstellung: