Arsenal gewinnt knapp, Chelsea geht unter

Pierre-Emerick Aubameyang

Premier League, 1. Spieltag

Arsenal gewinnt knapp, Chelsea geht unter

Favoritensiege zum Auftakt der Premier League: Der FC Liverpool siegte am Freitag, Manchester City zog am Samstag nach. Und am Sonntag gewann auch der FC Arsenal. Der FC Chelsea erlebte allerdings ein Debakel bei Manchester United.

Der FC Arsenal hat am ersten Spieltag der neuen Premier-League-Saison ohne seine beiden Profis Mesut Özil und Sead Kolasinac einen knappen Auswärtssieg geholt. Die "Gunners" mühten sich am Sonntag (11.08.2019) bei Newcastle United zu einem 1:0 (0:0). Den einzigen Treffer in der schwachen Partie erzielte der frühere Dortmunder Pierre Emerick-Aubameyang in der 58. Minute.

Özil und Kolasinac waren nach Angaben des Vereins aufgrund von Sicherheitsbedenken nicht mit dem Team nach Newcastle gefahren. Zwei Wochen nach einem versuchten Raubüberfall auf die beiden, bei dem die Täter entkommen konnten, waren am Donnerstagabend vor Özils Anwesen zwei Verdächtige festgenommen worden, die sich zuvor eine Auseinandersetzung mit Wachleuten geliefert hatten.

Debakel für den FC Chelsea

Mit einem Kantersieg hat Manchester United sowohl dem neuen Chelsea-Trainer Frank Lampard als auch dem früheren Dortmunder Stürmer Christian Pulisic die Premier-League-Premiere verdorben. Der englische Fußball-Rekordmeister deklassierte die "Blues" am Sonntag zuhause überraschend deutlich mit 4:0 (1:0).

Den Führungstreffer erzielte der englische Nationalspieler Marcus Rashford (18. Minute) per Foulelfmeter, nachdem er zuvor selbst im Strafraum von Kurt Zouma gefoult worden war. Anthony Martial (65.) und wenige Minuten später erneut Rashford (67.) machten alles klar für die Mannschaft des norwegischen Trainers Ole Gunnar Solskjaer. Der eingewechselte Daniel James (81.) besorgte den Endstand.

Liverpool und Man City souverän

Roberto Firminho (M.) bejubelt die Führung gegen Norwich

Roberto Firminho (M.) bejubelt die Führung gegen Norwich

Der FC Liverpool hatte zuvor zum Saisonstart ein klares Statement an die Titel-Konkurrenz geschickt. "Ich glaube, die ersten 60 Minuten waren ziemlich beeindruckend", sagte Trainer Jürgen Klopp nach dem deutlichen 4:1 (4:0)-Sieg seiner Mannschaft gegen Aufsteiger Norwich City mit dem deutschen Coach Daniel Farke. Doch Manchester City antwortete am Samstag eindrucksvoll. Der Meister gewann bei West Ham United nach einer vom Videobeweis geprägten Partie mit 5:0 (1:0).

VAR führt Regie bei West Ham - Man City

Gabriel Jesus (25. Minute), der überragende Raheem Sterling mit einem Dreierpack (51./75./90.+1) und Sergio Agüero (86.) per Foulelfmeter trafen im London Stadium zum Kantersieg für Man City. Dabei hatte sich der Meister gegen das Team von Ex-Eintracht-Frankfurt-Stürmer Sebastien Haller anfangs sogar noch etwas schwergetan. Durch den Erfolg übernahm Man City die Tabellenführung.

Ein zweiter Treffer von Jesus (53.) wurde nach VAR-Überprüfung aberkannt, Sterlings zweites Tor hingegen durch den Videobeweis bestätigt. Und den Strafstoß von Agüero hatte West-Ham-Torwart Lukas Fabianski zunächst gehalten, beim Schuss aber nicht korrekt auf der Torlinie gestanden. Deshalb wurde der Elfmeter nach VAR-Ansicht wiederholt - diesmal mit Erfolg für Agüero.

Liverpool wie ein Orkan

Liverpool hatte am Freitag schon zur Halbzeit 4:0 geführt. Britische Medien werteten die dominante Vorstellung der "Reds" vor allem als Botschaft an den Meister. "Pass auf, Man City", schrieb der "Daily Mirror" am Samstag: "Titelanwärter Liverpool startet mit einer herrlichen Kampfansage."

Klopp beurteilte die Leistung seiner Mannschaft, die ohne namhafte Verstärkungen in die neue Saison ging, als "über weite Strecken des Spiels richtig gut". Nach einem Eigentor von Grant Hanley (7. Minute) machten Mohamed Salah (19.), Virgil van Dijk (28.) und Divock Origi (42.) schon in der ersten Hälfte alles klar.

"Nichts Schlechtes zu sagen"

"Eigentlich gibt es nichts Schlechtes zum Spiel zu sagen, abgesehen von Alis Verletzung", sagte Klopp. Torhüter Alisson war beim Abstoß umgeknickt und musste verletzt ausgewechselt werden. Für ihn rückte der spanische Neuzugang Adrian zwischen die Pfosten, der auch im europäischen Supercup gegen den Europa-League-Gewinner FC Chelsea am Mittwoch im Tor stehen wird. "Ich glaube nicht, dass er die nächsten zwei Jahre nur auf der Bank sitzen wollte", meinte Klopp.

Den Treffer für Norwich erzielte der frühere Schalker Teemu Pukki (64.), der in der vergangenen Saison als Torschützenkönig der zweiten Liga maßgeblichen Anteil am Aufstieg hatte. "Wenn jemand überrascht ist, dass Norwich kleine Momente nutzt, um auch gefährlich zu sein - ich bin es nicht. So sind sie", sagte Klopp.

red/sid/dpa | Stand: 11.08.2019, 19:18

Darstellung: