FIFA sperrt ehemaligen Interimspräsidenten Hayatou

Issa Hayatou (l.), Gianni Infantino

Ein Jahr Sperre

FIFA sperrt ehemaligen Interimspräsidenten Hayatou

Der langjährige ehemalige Chef des afrikanischen Fußballverbandes CAF, Issa Hayatou, ist von der Ethikkommission des Weltverbandes FIFA für ein Jahr für alle Fußballaktivitäten gesperrt worden.

Das teilte die FIFA, deren Vizepräsident Hayatou einst war, am Dienstag (03.08.2021) mit. Zudem muss der 74-Jährige aus Kamerun eine Geldstrafe von umgerechnet etwa 32.000 Euro zahlen.

Hayatou soll in seiner Funktion als Chef der CAF bei der Vergabe von Fernseh- und Marketingrechten von 2014 bis 2017 einen Bewerber bevorzugt und so zum Schaden der afrikanischen Konföderation einen Wettbewerb verhindert haben.

Interimspräsident der FIFA vor Infantinos Wahl

Nach 29 Jahren an der Spitze der CAF hatte Hayatou 2017 die Präsidentenwahl gegen seinen inzwischen ebenfalls gesperrten damaligen Herausforderer Ahmad Ahmad verloren.

Hayatou bekleidete früher einige Posten bei der FIFA. Nach der Suspendierung Sepp Blatters 2015 war er bis zur Wahl von dessen Nachfolger und aktuellem Präsidenten Gianni Infantino auch Interimspräsident des Weltverbandes.

dpa/red | Stand: 03.08.2021, 17:50

Darstellung: