Stieler rückt in die Gruppe von Europas Top-Schiedsrichtern auf

Schiedsrichter Tobias Stieler

Fußball

Stieler rückt in die Gruppe von Europas Top-Schiedsrichtern auf

Von Chaled Nahar

Tobias Stieler steigt in die sogenannte Elite-Gruppe der UEFA-Schiedsrichter auf. Damit ist er der vierte Unparteiische aus Deutschland, der die Topspiele im Europapokal und theoretisch auch bei der EM pfeifen darf.

Informationen der Sportschau zufolge steht Stieler ab Januar auf der Liste der Elite-Schiedsrichter der UEFA. Eine offizielle Bestätigung der UEFA steht noch aus, auch vom DFB gab es noch keine Stellungnahme. Stieler wird dann einer von vier deutschen Schiedsrichtern auf der Liste sein. 

Stieler einer von 27 Unparteiischen in der Gruppe

Aus Deutschland standen mit Deniz Aytekin, Felix Brych und Felix Zwayer bislang drei Schiedsrichter auf der Liste. Mit Stieler als viertem Schiedsrichter aus dem DFB sind nun insgesamt 27 Unparteiische in der Gruppe. Diese Schiedsrichter sind bei der UEFA für die Topspiele zuständig. Zwayer war 2017 der bislang letzte deutsche Schiedsrichter, der den Sprung in die Elite-Gruppe schaffte.

Für die zweite Saisonhälfte ist Stieler im gesamten UEFA-Gebiet der einzige Aufsteiger, wie das Schiedsrichter-Blog "Law 5 the Ref" berichtet. Die weitere Gesellschaft ist prominent: Beispielsweise stehen auch Daniele Orsato aus Italien und Damir Skomina aus Slowenien auf der Liste - diese beiden Schiedsrichter haben die Endspiele der Champions League 2020 und 2019 gepfiffen. 

In der Champions League bekam Stieler wichtige Spiele

"Dass die UEFA mit Stieler etwas vorhat, war an einigen Ansetzungen zu sehen", sagt Alex Feuerherdt vom Schiedsrichter-Podcast "Collinas Erben" im Gespräch mit der Sportschau. In der Nations League leitete er die Partien zwischen England und Belgien (2:1) sowie zwischen Portugal und Frankreich (0:1). Auch in der Champions League hatte Stieler Auftritte in wichtigen Spielen: Er pfiff Liverpool gegen Ajax (1:0) und Barcelona gegen Juventus (0:3). 

Auch im DFB steht er hoch im Kurs, seit 2016 bekam er vier Mal die Partie zwischen Bayern und Dortmund. "Er ist extrem laufstark und hat dadurch eine sehr gute Präsenz. Er scheut auch unpopuläre Entscheidungen nicht und ist sehr konsequent", sagt Feuerherdt.

EM im Sommer theoretisch möglich

Für Stieler wäre mit der in zwölf europäischen Städten geplanten EM im Sommer 2021 der Karrierehöhepunkt grundsätzlich möglich. Ob er dort wirklich zum Einsatz kommen wird, ist natürlich noch unklar. Die Konkurrenz ist international wie auch aus Deutschland stark. 2016 war Brych der einzige deutsche Schiedsrichter bei der EM, zwei Schiedsrichter aus einem Land gab es damals nur aus England: Martin Atkinson und Mark Clattenburg.

Stieler ist 39 Jahre alt und stammt aus dem Landkreis Offenbach in Hessen. Seine Laufbahn als Schiedsrichter begann er bei der SG Rosenhöhe Offenbach. 2012 pfiff er sein erstes Bundesligaspiel, 2017 leitete er das Bundesliga-Eröffnungsspiel zwischen Bayern München und Bayer Leverkusen - es war das erste in der deutschen Fußball-Geschichte mit Videoassistent. 2019 pfiff er das Endspiel im DFB-Pokal zwischen Bayern und Leipzig. Stieler steht seit 2014 auf der FIFA-Liste, was Voraussetzung für die Leitung von Europapokalspielen ist. 

Riem Hussein einzige Deutsche auf der Eliteliste der Frauen

Auf der Eliteliste der Frauen steht laut "Law 5 the Ref" mit Riem Hussein eine deutsche Schiedsrichterin, sie stand dort aber schon länger. Bibiana Steinhaus war zuvor dort ebenfalls vertreten, ist aber nun nach ihrem Rücktritt nicht mehr aufgeführt.

Stand: 19.12.2020, 17:04

Darstellung: