Gruppe A Sieg gegen Nordirland - Österreich wahrt seine Chancen

Stand: 11.07.2022 22:51 Uhr

Österreich hat mit einem 2:0 (1:0)-Sieg gegen Nordirland seine Chance aufs Weiterkommen gewahrt. Im abschließenden Grupenspiel gegen Norwegen genügt den Österreicherinnen ein Remis. Die beiden Tore erzielten Spielerinnen aus der deutschen Bundesliga.

Von Olaf Jansen

Bei herrlichem Sommerwetter war im Stadion von Southampton die Ausgangslage klar: Beide Teams hatten ihre Auftaktspiele verloren: Österreich mit 0:1 gegen England, Nordirland 1:4 gegen Norwegen. Nur ein Sieg würde hier also weiterhelfen, wollte man sich noch eine vage Chance auf das Erreichen der K.o.Runde erspielen.

Favorisiert ins Match ging Österreich, das jüngst noch ein WM-Qualifikationsspiel gegen die Nordirinnen mit 3:1 für sich entschieden hatte. Und so sah das auch gleich nach Anpfiff auf dem Rasen aus: Österreich übernahm die Regie, Nordirland verschanzte sich erst einmal in der Defensive.

Puntigam treibt an, Schiechtl trifft - 1:0

Angetrieben von Mittelfeldregisseurin Sarah Puntigam, die in der nächsten Saison im Übrigen für den 1. FC Köln in der Bundesliga spielen wird, ergaben sich rasch auch Tormöglichkeiten. Die beste vergab Nicole Billa von der TSG Hoffenheim, die in der 10. Minute auf halbrechts schön freigespielt wurde. Aus 13 Metern Torentfernung schoss Deutschlands "Fußballerin des Jahres 2021" allerdings rechts am Pfosten vorbei.

In Führung gingen die Österreicherinnen dennoch schon bald: Nach 19 Minuten brachte Puntigam einen Freistoß von halbrechts scharf vors Tor und EM-Debütantin Katharina Schiechtl von Werder Bremen verwandelte aus kurzer Distanz mit rechts zum längst fälligen 1:0. Österreich hatte sich bis dahin satte 70 Prozent Ballbesitz erarbeitet.

Nordirland harmlos

Nordirland, das auf seine beste Spielerin Simone Magill verzichten musste - die Angreiferin von Aston Villa hatte sich gegen Norwegen am Knie verletzt -, brachte offensiv im ersten Abschnitt überhaupt nichts zustande. Dass es zur Pause "nur" 0:1 aus ihrer Sicht stand, hatte das Team vor allem seiner Torhüterin Jackie Burns zu verdanken, die in der 41. Minute einen Heber von Barbara Dunst mit den Fingerspitzen über die Querlatte lenkte.

Lauren Wade aus Nordirland schießt den Ball zwischen drei Österreicherinnen durch.

Selten: Nordirland im Angriff - hier Lauren Wade

Glück hatte die nordirische Keeperin nach einer guten Stunde - die Anfangsphase der zweiten Hälfte blieb ereignisarm - bei einem weiteren Abschluss von Dunst. Die Stürmerin von Eintracht Frankfurt setzte einen herrlichen Volleyschuss von der Strafraumgrenze mittig aufs Tor - Burns lenkte die Kugel gerade so über die Latte.

Österreich lässt sich zurückdrängen

Insgesamt aber wagten sich die Nordirinnen nun etwas weiter nach vorn, was auch neue Räume für Österreich hätte ergeben können. Die Frauen aus der Alpenrepublik ließen sich aber zunehmend weiter zurückdrängen und gaben die Partie mehr und mehr aus der Hand. Nordirlands Kirsty McGuinness prüfte Österreichs Torfrau Manuela Zinsberger nach 65 Minuten erstmals ernsthaft.

Insgesamt aber blieb Nordirlands Angiffsspiel zu durchsichtig und fehlerhaft, sodass die Österreicherinnen in der Schlussphase durch die eingewechselte Katharina Naschenweng von der TSG Hoffenheim das Tor zum 2:0 (88.) und damit die Entscheidung erzielen konnten. Österreich genügt im letzten Spiel gegen Norwegen ein Punkt, um ins Viertelfinale einzuziehen. Grund ist die hohe Niederlage der Norwegerinnen am Abend gegen die als Gruppensieger feststehenden Gastgeberinnen. Nordirland steht hingegen als Gruppenletzter fest und scheidet aus.

Österreich - Nordirland 2:0 (1:0)

Tore: 1:0 Schiechtl (19.), 2:0 Naschenweng (88.)
Zuschauer: 9.268
Schiedsrichterin: Emikar Calderas (Venezuela)

Österreich: Zinsberger - Schiechtl, Wenninger, Schnaderbeck (46. Georgieva), Hanshaw - Puntigam - Hickelsberger (71. Naschenweng), Zadrazil, Höbinger (46. Feiersinger), Dunst - Billa

Nordirland: Burns - McKenna (70. Magee), Nelson, McFadden, Vance - Furness (80. Andrews), Callaghan, McCarron, Holloway - Wade, McGuinness (79. Wilson)

Dieses Thema im Programm: Das Erste | Sportschau | 09.07.2022 | 17:45 Uhr