WM-Qualifikation - Topnationen unter Druck

Cristiano Ronaldo für Portugal

Fußball | WM-Qualifikation

WM-Qualifikation - Topnationen unter Druck

Europas Qualifikation für die Fußball-Weltmeisterschaft 2022 in Katar biegt auf die Zielgerade ein. Am 9. Spieltag können Frankreich und Belgien das Ticket lösen. Andere Topnationen stehen dagegen gehörig unter Druck. Ein Überblick.

Gruppe A

Knifflige Aufgabe für Portugal (16 Punkte). Das Team muss in Irland gewinnen und würde so am spielfreien Tabellenführer Serbien (17) vorbeiziehen. Gelingt das nicht, kommt es am letzten Spieltag zum Endspiel zwischen Portugal und Serbien. Beim Hinspiel führten die Iren bis zur 89. Minute mit 1:0, dann rettete Cristiano Ronaldo den Portugiesen mit einem Doppelpack den glücklichen Sieg.

Gruppe B

Spanien (13) und Schweden (15) im Fernduell um den Gruppensieg: Spanien muss in Griechenland gewinnen, Schweden ist in Georgien gefordert. Für die Iberer ist die Aufgabe allerdings ungleich schwerer, denn Griechenland (9) macht sich selbst noch zarte Hoffnungen auf Platz zwei. Zudem reichte es für Spanien im Hinspiel nur zu einem 1:1. Am letzten Spieltag fällt dann spätestens im direkten Duell zwischen Spanien und Schweden die Entscheidung.

Gruppe C

Endspiel um den Gruppensieg zwischen Europameister Italien und der Schweiz. Beide Teams haben 14 Punkte auf dem Konto, im Hinspiel hieß es 0:0. Die Schweizer reisen mit Personalsorgen an. Unter anderem fallen die beiden Mönchengladbacher Breel Embolo und Nico Elvedi verletzt aus. Auch Torwart Gregor Kobel (Borussia Dortmund) muss passen.

Gruppe D

Frankreich (12) reicht gegen Kasachstan schon ein Punkt, um das WM-Ticket zu lösen. Zwischen Bosnien-Herzegowina (7) und Finnland (8) geht es im direkten Duell um Platz zwei.

Gruppe E

Auch für Belgien (16) ist die WM-Qualifikation nur noch Formsache, bei einem Heimsieg gegen Estland wäre alles klar. Wales (11) kann mit einem Sieg gegen Belarus an den spielfreien Tschechen (11) vorbei auf Platz zwei springen.

Gruppe F

Dänemark ist als Gruppen-Erster schon für die WM qualifiziert, das Spiel gegen Färöer ist ein Schaulaufen. Schottland (17) kann sich mit einem Sieg in Moldau vorzeitig Platz zwei sichern. Gelingt das nicht, darf sich Israel (13) noch Hoffnungen auf die Playoffs machen, braucht dazu aber zwingend drei Punkte in Österreich.

Gruppe G

Enge Kiste in der Gruppe G. Deshalb dürfen die Niederlande (19) in Montenegro genauso wenig patzen wie Norwegen (17) gegen Lettland und die Türkei (15) gegen Gibraltar. Sollten sich die drei Favoriten durchsetzen, fällt die Entscheidung erst am letzten Spieltag, wenn "Oranje" das Team aus Norwegen empfängt.

Gruppe H

Für Russland (19) gegen Zypern und Kroatien (17) in Malta sind Siege Pflicht. Zum Endspiel um den Gruppensieg kommt es dann am letzten Spieltag, wenn Russland in Kroatien ran muss.

Gruppe I

England (20) kann mit einem Sieg gegen Albanien (15) das WM-Ticket so gut wie buchen. Polen (17) mit Weltfußballer Robert Lewandowski kann dann mit einen Dreier in Andorra das Playoff-Ticket klar machen.

Gruppe J

Deutschland hat einen Platz bei der WM schon sicher. Doch dahinter ist es im Kampf um Platz zwei spannend. Die besten Karten hat Rumänien (13), das gegen Island allerdings gewinnen muss. Hoffnungen auf den Playoff-Platz darf sich auch noch der Sieger des direkten Duells zwischen Armenien und Nordmazedonien (beide 12) machen.

Der Modus

Nur die zehn Gruppensieger qualifizieren sich direkt für die Endrunde. Die zehn Gruppenzweiten sowie die beiden besten Gruppensieger der Nations League, die nicht Erster oder Zweiter ihrer jeweiligen Gruppe werden, erreichen die Playoffs. Die zwölf Mannschaften spielen drei Mini-Turniere mit je vier Teams. Die drei Sieger fahren zur WM.

vdv | Stand: 09.11.2021, 11:02

Darstellung: