Frankreich und Belgien sicher bei der WM, Niederlande patzen

Kylian Mbappe bejubelt sein zweites Tor gegen Kasachstan

Fußball | WM-Qualifikation

Frankreich und Belgien sicher bei der WM, Niederlande patzen

Frankreich und Belgien haben sich in der Qualifikation zur Fußball-WM jeweils einen Gruppensieg und damit die direkte Teilnahme gesichert. Den Niederlanden reichte eine 2:0-Führung in Montenegro nicht zum Sieg.

Durch ihre Siege am Samstag (13.11.2021) stellten Frankreich und Belgien ihre Qualifikation für die Endrunde vom 21. November bis 18. Dezember kommenden Jahres in Katar sicher. Aus Europa stehen damit vier Teilnehmer fest: Neben Frankreich und Belgien hatten sich Deutschland und Dänemark vorzeitig qualifiziert.

Gruppe D: Frankreich sicher dabei, Finnland wahrt seine Chance

Weltmeister Frankreich erspielte sich die Chance zur Titelverteidigung: Die "Équipe Tricolore" gewann am vorletzten Spieltag der Gruppe D mit 8:0 (3:0) gegen Kasachstan und sicherte mit Platz eins die direkte Qualifikation. In Paris erzielte Kylian Mbappe (6., 12., 32.) einen frühen Hattrick, Treffer Nummer vier folgte in der 87. Minute. Erstmals gelangen dem Angreifer von Paris Saint-Germain in einem Spiel mehr als zwei Tore im Nationaltrikot.

Karim Benzema (55./59.) traf nach der Pause doppelt und zog mit nun 35 Länderspieltoren an David Trezeguet (34) vorbei. Zudem trafen Adrien Rabiot (75.) und Antoine Griezmann (84.). Letzterer überholte Michel Platini in der "ewigen" Torschützenliste der Nationalmannschaft und übernahm mit 42 Treffern den alleinigen dritten Platz hinter Thierry Henry (51) und Olivier Giroud (46).

Finnland wahrte seine Chance auf die erste Teilnahme an einer WM. Die Mannschaft von Cheftrainer Markku Kanerva gewann in Unterzahl in Bosnien und Herzegowina mit 3:1 (1:0) und rückte an der spielfreien Ukraine vorbei auf Playoff-Rang zwei vor. Marcus Forss (29.), Robin Lod (51.) und Daniel O'Shaughnessy (73.) trafen für die Finnen, die nach der Roten Karte für Jukka Raitala (37.) lange zu zehnt spielten. Der ehemalige Schalker Teemu Pukki verschoss zudem einen Handelfmeter (25.). Für die Gastgeber, die die WM 2022 in Katar verpassen werden, war Luka Menalo erfolgreich (69.).

WM 2022 in Katar - Zuschauen oder weggucken? Morgenmagazin 13.10.2021 02:01 Min. Verfügbar bis 13.10.2022 Das Erste

Am letzten Spieltag am kommenden Dienstag trifft Finnland auf Frankreich, die Ukraine spielt dann mit derzeit zwei Punkten Rückstand auf Finnland in Bosnien.

Gruppe E: Belgien macht alles klar, Wales und Tschechien spielen um Platz zwei

Belgiens Nationalmannschaft qualifizierte sich zum dritten Mal in Folge für eine WM-Endrunde. Der WM-Dritte von 2018 machte am vorletzten Spieltag der Gruppe E mit einem glanzlosen 3:1 (1:0) gegen Estland alles klar und ist nicht mehr von Platz eins zu verdrängen. In Brüssel waren Christian Benteke (11.), Yannick Carrasco (53.) und der eingewechselte Dortmunder Thorgan Hazard (74.) für die Belgier erfolgreich.

Hinter Belgien (19 Punkte) hat Wales (14) nach einem 5:1 (2:0) gegen Belarus die besten Chancen auf den Playoff-Platz. Die am Samstag spielfreien Tschechen (11) könnten am letzten Spieltag allerdings noch mit einem Sieg gegen Estland vorbeiziehen, wenn Wales gegen Belgien verliert. 

Gruppe G: Niederlande und Norwegen patzen, Türkei rückt näher

Den Niederlanden reichte selbst eine 2:0-Führung in Montenegro nicht - zwei späte Gegentore führten noch zum 2:2. Mit 20 Punkten bleibt die "Elftal" aber Spitzenreiter. Ohne Erling Haaland kam Norwegen gegen Lettland nicht über ein 0:0 hinaus kam. Vor dem Anpfiff machte die norwegische Mannschaft mit einem Transparent erneut auf die Menschenrechtslage in Katar aufmerksam.

Der Torschütze Halil Dervişoğlu (r.) jubelt mit Merih Demiral

Der Torschütze Halil Dervişoğlu (r.) jubelt mit Merih Demiral

Gewinner des Spieltags war damit die Türkei, die gegen Gibraltar mit 6:0 (3:0) gewann. Das Team rückt in der Tabelle mit 18 Punkten bis auf zwei Zähler an die Niederlande heran. Die Türkei steht außerdem nun mit der um einen Treffer besseren Tordifferenz vor den punktgleichen Norwegern auf Rang zwei. Kerem Aktürkoglu (11.), Halil Dervisoglu (38./41), Merih Demiral (65.), der Ex-Darmstädter Serdar Dursun (81.) und Mert Müldür (84.) trafen für die Mannschaft von Trainer Stefan Kuntz.

Am Dienstag gastiert die Türkei am letzten Spieltag in Montenegro, die Niederlande und Norwegen treffen in Rotterdam aufeinander.

10. und letzter Spieltag von Sonntag bis Dienstag

Ab Sonntag stehen bis Dienstag die letzten regulären Spiele in der WM-Qualifikation an. Deutschland spielt am Sonntag (18 Uhr) in Armenien, hat die direkte Qualifikation aber längst sicher.

Nur die zehn Gruppensieger qualifizieren sich direkt für das Turnier. In den Playoffs spielen Ende März die zehn Gruppenzweiten sowie zwei Teams, die sich über die Gesamtwertung der Nations League für die Entscheidungsspiele qualifizieren.

sid/dpa/red | Stand: 13.11.2021, 23:04

Darstellung: