Schweden hilft Spanien, Russland feiert

Stand zum ersten Mal seit Ende März wieder im Aufgebot, blieb bei seinen sieben Abschlüssen aber glücklos: Zlatan Ibrahimovic.

Fußball | WM-Qualifikation

Schweden hilft Spanien, Russland feiert

Die spanische Fußball-Nationalmannschaft hat vom Ausrutscher Schwedens profitiert und einen großen Schritt in Richtung Qualifikation zur Weltmeisterschaft 2022 in Katar gemacht. Die Iberer setzten sich am Donnerstagabend (11.11.2021) dank eines verwandelten Strafstoßes von Pablo Sarabia (25.) mit 1:0 (1:0) in Griechenland durch.

Da Schweden beim Comeback von Stürmerstar Zlatan Ibrahimovic bereits zuvor mit 0:2 (0:0) in Georgien verloren hatte, kletterte Spanien in der Gruppe B auf den ersten Platz. Die Entscheidung, welche Nation sich direkt qualifizieren wird, fällt an diesem Sonntag. Für die Griechen ist nach der Qualifikation dagegen Schluss.

Portugal trotz Remis Tabellenführer

Auch Portugal hat die Tabellenführung übernommen, allerdings kam das Team um Cristiano Ronaldo nicht über ein 0:0 gegen Irland hinaus. Zudem sah Innenverteidiger Pepe die Gelb-Rote Karte (81.).

In der Gruppe H behauptete Russland den ersten Platz vor Kroatien. Die Russen lösten ihre Aufgabe gegen Zypern mit 6:0 (1:0) und der Vize-Weltmeister legte auf Malta mit einem standesgemäßen 7:1 (4:1) nach. Außerdem spielte die Slowakei 2:2 (0:1) gegen Slowenien. Bei den Gästen sah Miha Blazic die Gelb-Rote Karte nach 57 Minuten.

Nordmazedonien ohne Probleme

Im Duell der deutschen Gruppengegner gewann Nordmazedonien auch dank zweier verwandelter Strafstöße mit 5:0 (2:0) in Armenien. Somit klettern die Nordmazedonier zumindest vorübergehend auf den zweiten Rang, der zur Teilnahme an den Playoffs berechtigen würde. 

Eine bessere Ausgangslage hat Russland inne. Der Führende der Gruppe H setzte sich souverän mit 6:0 (1:0) gegen Zypern durch. Sollte Kroatien am Abend gegen Malta verlieren, stünden die Russen als Gruppensieger fest.

Sieg für Luxemburg

Außerdem gewann Luxemburg nach dem Platzverweis gegen Tellur Mutallimov in Überzahl mit 3:1 (0:0) in Aserbaidschan. Trotzdem haben die Luxemburger keine Chance mehr, das WM-Ticket zu lösen.

sid/dpa/red | Stand: 11.11.2021, 23:03

Darstellung: