Katar: Regierung bestätigt Bericht über nicht gezahlte Löhne

WM 2022 in Katar: Schein und Sein Sportschau 22.12.2021 17:30 Min. Verfügbar bis 22.12.2022 Das Erste

Fifa WM 2022

Katar: Regierung bestätigt Bericht über nicht gezahlte Löhne

Das katarische Arbeitsministerium hat einen Bericht in der Sport-Inside-Reportage "WM 2022 in Katar: Schein und Sein" bestätigt, laut dem Löhne an Gastarbeiter seitens eines beauftragten Bauunternehmens nicht gezahlt worden seien.

Im Film kommt ein Gastarbeiter aus Nepal zu Wort, der darüber berichtet, dass er und seine 90 Kollegen seit vier Monaten kein Gehalt bekommen hätten. Das Arbeitsministerium bestätigte nun gegenüber dem WDR in einer schriftlichen Stellungnahme diesen Vorgang.

Baufirma auf Verbotsliste

In der Stellungnahme heißt es: "Das Lohnschutzsystem des Arbeitsministeriums hat die Behörden zuvor auf die verspätete Zahlung von Löhnen bei der Gulf House Company for Trading and Contracting aufmerksam gemacht. Als Reaktion darauf verhängte das Ministerium Geldbußen gegen das Unternehmen und verbot ihm, Dienstleistungen des Ministeriums, wie die Einstellung zusätzlicher Mitarbeiter, zu erhalten. Das Unternehmen wird auf der Verbotsliste bleiben, bis alle Arbeiter bezahlt wurden."

Weitere Konsequenzen möglich

Sollten die ausstehenden Gehälter nicht gezahlt werden, droht das Ministerium mit weiteren Konsequenzen, die dazu führen könnten, das Unternehmen auf eine "schwarze Liste" zu setzen. Das brisante an diesem Fall: Auftraggeber für die Arbeiten auf der Baustelle an der kilometerlangen Promenade, der sogenannten Corniche im Zentrum von Doha, ist die katarische Regierung selbst.

Trügerische Fassade: Wie Katar das Bild von der WM schönfärbt

WDR 5 Sport inside – der Podcast: kritisch, konstruktiv, inklusiv 18.12.2021 49:54 Min. Verfügbar bis 12.12.2041 WDR 5


Download

Der WDR-Sport-inside-Redakteur Benjamin Best war im Dezember im Rahmen des FIFA Arab Cups nach Katar gereist und hatte vor Ort zu Menschen- und Arbeitsrechten im WM-Gastgeberland recherchiert.

Seit Jahren steht die Situation der über zwei Millionen Gastarbeiter, die die Infrastruktur für die FIFA Fußball-Weltmeisterschaft bauen, massiv in der Kritik.

red | Stand: 23.12.2021, 11:11

Darstellung: