WM-Tagebuch - Push schlägt Stream

Das WM-Tagebuch

WM-Tagebuch - Push schlägt Stream

Von Marcus Bark (Moskau)

Die deutsche Nationalmannschaft ist bei der Weltmeisterschaft ausgeschieden. Unser Reporter bleibt trotzdem in Russland und berichtet über seine Erlebnisse im Tagebuch.

Samstag, 14. Juli 2018

SMS um 18.53 Uhr. "Nach der Prognose der Zentralen UGMS sind in Moskau Gewitter, Regen, Hagel, Wind bis 17 m/s zu erwarten. Verstecke oder parke deine Fahrzeuge nicht unter Bäumen, wackligen Strukturen." Das spuckt die Übersetzungsapp aus, die mit den russischen Sätzen gefüttert wurde. Sind gut geworden, die Dinger. App war auch schon nützlich, als der Kollege Müsli wollte. New York Times schreibt sogar, dass es die WM der Übersetzerapps sei, die zur Völkerverständigung beitragen würden.

19.23 Uhr eine Push-Meldung der Sportschau. Herrje, schon wieder vergessen, die abzuschalten. Stream mit viel Verzögerung, Kerber noch zwei Punkte vom Sieg entfernt, als sie auf dem Handy schon gewonnen hat.

"Wer spricht da noch von Fußball?", fragt Barbara Rittner. Kühne Frage am Vorabend des WM-Finales.

Didier Deschamps ist wieder genervt. Zieht die Augenbrauen bei einigen Fragen hoch, schüttelt bei anderen leicht den Kopf. Frankreichs Trainer will einfach nur erfolgreich sein. Ob sie ihn mögen, ist dem Knurrer egal. Knurrer heißt auf Russisch Grouler. Sagt die App.

19.52 Uhr. Tagebuch fertig. Statt Wetterapp ein Blick aus dem Fenster.

Könnte was kommen. Aber  reicht noch, um trocken in die Stadt zu kommen.

Abschiedsabend. Morgen ist Fußball.

Stand: 14.07.2018, 19:12

Darstellung: