Argentiniens WM-Kader mit Superstars in der Offensive

Mannschaftsfoto von Argentinien

WM-Kader Argentinien

Argentiniens WM-Kader mit Superstars in der Offensive

Lionel Messi, Sergio Agüero, Gonzalo Higuaín und Paulo Dybala: Argentiniens endgültiger WM-Kader ist im Angriff von enormer Qualität geprägt.

Nationaltrainer Jorge Sampaoli gab am Montag (21.05.2018) das 23-köpfige Aufgebot bekannt, das auch einige Überraschungen beinhaltet.

Außer dem herausragenden Angriffsquartett sind auch langjährige feste Größen wie Ángel di Maria und Javier Mascherano dabei. Zudem berief Sampaoli auch Lucas Biglia, der sich Ende April noch eine schwerere Rückenverletzung zugezogen hatte. Stammkeeper Sergio Romero muss wegen Verletzung passen.

Verzicht auf Icardi

"Ich will eine argentinische Mannschaft, die Fußball spielt", sagte der Nationalcoach: "Mein Ziel ist es, die individuellen Stärken noch zu verbessern, um eine großartige WM zu spielen." Auf Torjäger Mauro Icardi von Inter Mailand verzichtete Sampaoli dabei.

Verletzungsbedingt muss die "Albiceleste" auf Mittelfeldspieler Manuel Lanzini verzichten, der sich einen Kreuzbandriss im rechten Knie zuzog. Für ihn wurde der 32-jährige Enzo Pérez nachnominiert, der bereits bei der WM-Endrunde 2014 zu drei Einsätzen kam.

Das Aufgebot von Argentinien

Tor

Wilfredo Caballero (FC Chelsea), Franco Armani (River Plate), Nahuel Guzman (Tigres)

Abwehr

Nicolás Otamendi (Manchester City), Marcos Rojo (Manchester United), Federico Fazio (AS Rom), Nicolás Tagliafico (Ajax Amsterdam), Marcos Acuña (Sporting Lissabon), Gabriel Mercado (FC Sevilla), Cristian Ansaldi (FC Turin), Javier Mascherano (Hebei Fortune), Eduardo Salvio (Benfica Lissabon)

Mittelfeld

Éver Banega (FC Sevilla), Giovani Lo Celso (Paris Saint-Germain), Maximiliano Meza (Independiente), Enzo Pérez (Club Atlético River Plate), Ángel Di María (Paris Saint-Germain), Lucas Biglia (AC Mailand), Cristian Pavón (Boca Juniors)

Angriff

Lionel Messi (FC Barcelona), Sergio Agüero (Manchester City), Gonzalo Higuaín (Juventus Turin), Paulo Dybala (Juventus Turin)

Trainer

Jorge Sampaoli (Argentinien)

Darstellung: